iPhone-Drossel noch nicht ausgestanden: US-Senator stellt kritische Fragen, Pariser Staatsanwälte ermitteln weiter

Apple Campus bei Sonnenuntergang | Matthew Roberts

Trotz reumütiger Entschuldigung und günstigerem Akku-Tausch, Apple kann den Folgen der öffentlich gewordenen iPhone-Drossel nicht so schnell davon laufen. Nicht nur in Europa, sondern auch im Mutterland beginnt nun die Politik, kritische Fragen zu stellen. – Ausgang offen.

Die Akku-Affäre und damit einhergehende iPhone-Drossel lässt Apple auch im neuen Jahr nicht ganz los.

Cupertino muss sich nun nicht nur gegen inzwischen mehr als 30 weltweit eingereichte Klagen zur Wehr setzen, die sämtlich Schadenersatz und teilweise ein Ende der Drossel fordern, auch Politiker beginnen sich für die iPhone-Drossel zu interessieren.

US-Senator John Thune sitzt dem Ausschuss für Wirtschaft, Wissenschaft und Transport vor und bemängelt in einem Brief an Tim Cook das, was sicher allen Apple-Kunden sauer aufgestoßen ist, nämlich nicht so sehr die Drossel selbst, deren Existenzberechtigung inzwischen recht gut nachvollzogen werden kann, sondern den Umstand, dass Apple zuerst völlig intransparent in Bezug auf die Drossel agierte und erst unter massivem öffentlichem und medialem Druck die Erläuterungen abgegeben hat, die es von Anfang an hätte geben müssen.

Außerdem stellt er die sensible Frage, ob Apple-Kunden die Chance hatten, die Leistungsminderung abzulehnen, die mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt wegen geplanter Obsoleszenz

Aber auch außerhalb der USA ist man mit Apple und der iPhone-Drossel noch nicht fertig. Inzwischen hat die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der geplanten Obsoleszenz aufgenommen, also der vorsätzlichen Unbrauchbarmachung von Produkten nach einer bestimmten Zeit. Dieses Verhalten eines Unternehmens, wenn es denn nachgewiesen werden kann, ist in Frankreich ein Straftatbestand.

Ob die Ermittlungen allerdings zu einer Verurteilung führen werden, ist eher fraglich, dennoch dürfte Apple das Verfahren nicht gleichgültig sein, sorgt es doch abermals für ein öffentliches Echo, auf das man in Cupertino wohl eher verzichten würde.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

8 Kommentare zu dem Artikel "iPhone-Drossel noch nicht ausgestanden: US-Senator stellt kritische Fragen, Pariser Staatsanwälte ermitteln weiter"

  1. Carsten 11. Januar 2018 um 16:04 Uhr · Antworten
    Hmmm werden alte Autos auch langsamer?
    iLike 4
    • Tino 12. Januar 2018 um 21:04 Uhr · Antworten
      Öhm, Ja. Alte Autos werden tatsächlich langsamer. Immerhin hat auch ein Motor und Getriebe eine Abnutzung und Verschleiß was auch zu Leistungsverlust zum Beispiel durch Kompressionsverlust führt und somit auch langsamer
      iLike 1
  2. Eduard 11. Januar 2018 um 18:22 Uhr · Antworten
    Ich finde das auch nicht gerade korrekt von Apple. Die hätten uns ruhig die Wahl lassen können
    iLike 5
  3. Mahmud 11. Januar 2018 um 18:55 Uhr · Antworten
    Ich hoffe das dies in zukunft auch der fall sein wird
    iLike 0
  4. Peter 11. Januar 2018 um 18:56 Uhr · Antworten
    Wenn jemand gerne schnelle Spiele spielt und alles verlangsamt wird, dann will/muss er sich natürlich ein schnelleres und neues iPhone kaufen. Da soll sich Apple mal nicht so deppert stellen. Geben sich immer als Intellektuelle, alles angeblich top Leute bei Apple im Gegensatz zum einfachen Volk, aber dann stellt man sich bei Fehlern und Manipulationen dumm.
    iLike 3
  5. ZeroCool 12. Januar 2018 um 02:05 Uhr · Antworten
    Wenn ein Unternehmen jede noch so kleine Steuerlücke auszunutzen weis, hat auch garantiert die Akkuproblematik aus rein ökonomischen Betrachtungen zu seinen Gunsten optimiert! Da kommt das späte Geständnis auch nur aus rein ökonomischen Überlegungen heraus mit dieser Sparlösung. Da ist Apple halt auch nur wir VW!
    iLike 1
  6. iZen 12. Januar 2018 um 07:34 Uhr · Antworten
    Alles lächerlich 😅 wenn‘s danach ginge, dürfte die Firma Samsung mit ihren Praktiken gar nicht mehr existieren!
    iLike 1
    • Comromeoz 12. Januar 2018 um 10:14 Uhr · Antworten
      Lächerlich ist, dass du nun Samsung hinzu ziehst zu diesem Thema…
      iLike 1