iMac Pro auch aktualisiert: Jetzt mit bis zu 256 GB RAM und Pro Vega 64X-Grafik

Nicht nur der iMac erhält heute eine kleine Auffrischung: Auch Apples aktueller Rechner für Profis lässt sich ab jetzt noch ein wenig weiter aufrüsten. Der iMac Pro ist aber bekanntlich ein teurer Spaß.

Apple nutzt die Tage vor der Keynote, um ein wenig Produktpflege zu betreiben. Am gestrigen Montag waren die iPads dran, gerade eben hat Apple dann die iMacs mit einer aktuelleren Prozessorausstattung versorgt. Schließlich hat man nun auch den iMac Pro angefasst. Der lässt sich nun noch weiter aufrüsten. Dieser Rechner wird dann aber sehr teuer und es ist fraglich, ob die Investition in den iMac Pro aktuell eine kluge Idee ist.

iMac Pro jetzt mit bis zu 256 GB Arbeitsspeicher

Der iMac Pro adressiert Anwender mit sehr hohen Ansprüchen. Entsprechend kommt er auch in der günstigsten Ausstattung zu einem nicht eben kleinen Preis von über 5.400 Euro zum Kunden. Dafür erhält dieser auch wenigstens 32 GB Arbeitsspeicher und ein TB SSD. Das wird jetzt auf Wunsch noch mehr: Möglich ist es nämlich ab sofort, maximal bis zu 256 GB RAM zu wählen. Wenn man das bei Apple macht, wird das unglaublich teuer. Allein der Preis für den zusätzlichen DDR4-Speicher liegt höher als der iMac Pro in seiner Basiskonfiguration, allerdings ist die selbe Menge an RAM auf dem freien Markt auch nicht wesentlich billiger. Möglich ist es auch, den RAM selbst aufzurüsten, das ist allerdings extrem aufwendig und definitiv keine Empfehlung an Hobbybastler.

Zusätzlich zur neuen RAM-Option ist nun auch die Radeon Pro Vega 64X-Grafik im iMac Pro erhältlich. Allerdings kommt vielleicht schon bald der neue Mac Pro und er ist eigentlich, worauf viele Profi-Anwender warten. Er soll modular gefertigt sein und leicht auf dem aktuellen Stand gehalten werden können. Wie wir zuvor berichteten, wird eine erste Präsentation auf der WWDC 2019 für möglich gehalten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "iMac Pro auch aktualisiert: Jetzt mit bis zu 256 GB RAM und Pro Vega 64X-Grafik"

  1. Sebo 19. März 2019 um 14:56 Uhr ·
    Also, ich mag Apple Ja echt gerne. Habe mehrere Geräte und bin auch größtenteils zufrieden, aber Seit geraumer Zeit läuft da was gewaltig schief. 6240€ für 256GB Arbeitsspeicher!!! Noch Fragen!?!
    iLike 9
    • WF 19. März 2019 um 15:02 Uhr ·
      Bei Amazon kosten 4x 64 GB auch 5300 Euro. So schlimm ist das nüchtern betrachtet also gar nicht.
      iLike 14
      • BBA 19. März 2019 um 15:17 Uhr ·
        Das ist ein Unterschied von fast 1000€. Betrachte es mal so
        iLike 2
      • WF 19. März 2019 um 15:25 Uhr ·
        @BBA Ja, aber das sind nur 20% Unterschied + Aufwand + Risiko die Maschine im Prozess zu grillen (weil man an den RAM nicht einfach so rankommt). Wenn man im Beuteschema des iMac Pro ist, dann ist das zu vernachlässigen. Wir sollten uns stattdessen lieber über die RAM-Preise im „normalen“ 27er iMac aufregen. Da kosten 64 GB nämlich 429-irgendwas Euro und nicht 1200. Da sind wir bei 300% Unterschied UND man kommt bei dem gut an den RAM dran. https://www.amazon.de/dp/B01BGZET9A/
        iLike 9
    • Drakenstorm 19. März 2019 um 18:08 Uhr ·
      Sich darüber aufregen, dass ein Reifen beim Ferrari locker über 2000 Euronen kostet, macht nur derjenige, der sich einen Ferrari nicht leisten kann. Wenn einer beruflich solche Powerleistung benötigt, dann hat er diese Kosten auch in seinem Kostenplan berücksichtigt und fährt sie mit Sicherheit locker wieder rein, wenn er den Verkauf seiner Produkte startet.
      iLike 8
  2. Sebbo_F 19. März 2019 um 15:55 Uhr ·
    Aber reparieren kann den noch immer keiner? Teures Wegwerfprodukt. Sorry.
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.