fehlerhafte iPhones verkauft: Apple wegen Meltdown und Spectre verklagt

Apple Campus bei Sonnenuntergang | Matthew Roberts

Apple hat vorsätzlich mangelhafte Produkte verkauft und sei überdies außer Stande, das Problem wirksam zu beheben, so lauten im Kern die Vorwürfe, die zwei US-Amerikaner gegen Apple erheben. Sie beziehen sich auf die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre und sprechen ein schwieriges Thema an.

Seit bekannt wurde, dass Prozessoren von Intel, aber auch viele andere CPUs ein grundsätzliches Problem aufweisen, das eine Schwachstelle erzeugt, die es Angreifern ermöglicht Daten auszulesen, die sie nichts angehen, hat allen voran Intel mit einer Serie von Klagen zu kämpfen.

Und auch hier war abermals eine eher ungünstige Unternehmenskommunikation zu bewundern. Zunächst mühte man sich redlich, die Auswirkungen sowohl der Lücke, als auch der Nebenwirkungen der Patches zu relativieren.

Doch nicht nur die Hersteller der Prozessoren könnten für ihre Fehlleistung in Anspruch genommen werden, auch Firmen, die deren Prozessoren in ihrer Hardware verwenden, sehen sich nun Klagen gegenüber, eine davon heißt Apple und der Vorwurf lautet: Verkauf von Produkten mit bekannten Mängeln.

Sammelklage wirft Apple Verkauf fehlerhafter Produkte vor

Die US-Anwaltskanzlei Wolf Haldenstein Adler Freeman & Herz vertritt aktuell zwei Mandanten in einer jüngst eröffneten Sammelklage. Diese können in den USA mitunter ein recht bedrohliches Eigenleben entwickeln. Die Anwälte rechnen denn auch damit, dass sich in Kürze bis zu weitere 100 Kläger anschließen könnten. Die Klage von Jacqueline Olson und Anthony Bartling bezieht sich auf die Lücke in den aktuellen Prozessordesigns, die auch in Apples Geräten zum Einsatz kommen.

"Meltdown" und "Spectre" - Google

„Meltdown“ und „Spectre“ – Google

Meltdown wird die Schwachstelle genannt, die speziell bei Intel-CPUs ausgenutzt werden kann, Spectre ein anderer Angriffsvektor, der auch andere CPUs betrifft.

Apple wird nun vorgeworfen, wissentlich ein fehlerhaftes Produkt in den Verkauf gebracht zu haben.

Cupertino war, wie andere Firmen auch, bekanntlich schon Mitte des letzten Jahres von den Entdeckern der Schwachstellen über die Problematik informiert worden. Alle A-Serie-Prozessoren seien somit fehlerhaft und Apple habe sie dennoch weiter verkauft.

Weiterhin seien die nun ausgelieferten Patches nicht geeignet, das Problem zu beheben, so die Kläger. Sie gewährten keinen umfassenden Schutz und mindern zudem die Leistung der Geräte. Apple sei überhaupt nicht im Stande, eine vollständige Reparatur zu leisten.

Somit sei der Wert der Produkte eindeutig gemindert worden, argumentieren die Anwälte. Folglich hätten ihre Mandanten eine andere Kaufentscheidung getroffen oder zumindest nicht den von Apple ausgerufenen Preis gezahlt.

Ob die Klage vor Gericht Chancen hat, lässt sich schwer abschätzen. Dass die Lücken ein erhebliches Problem für die Arbeit mit modernen Devices bedeuten, ist unbestritten. Auch ist wohl klar, dass kein Unternehmen, auch wenn es über deren Existenz informiert ist, den Verkauf seiner Produkte einstellen würde, was auch in vielen Fällen glatt der Einstellung des Geschäftsbetriebes gleichkäme.

Ob und wie sich realwirtschaftliche Erwägungen mit den durchaus stichhaltigen Argumenten der Kläger vereinbaren lassen, steht dahin.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "fehlerhafte iPhones verkauft: Apple wegen Meltdown und Spectre verklagt"

  1. Siggi 17. Januar 2018 um 20:26 Uhr ·
    Jetzt auf ZDF meltet James Bond in Spectre alles down.
    iLike 16
  2. Robin 17. Januar 2018 um 20:27 Uhr ·
    Ich kann die Kläger da schon verstehen. Immerhin wurde ihnen vorsätzlich ein Produkt mit Sicherheitslücken verkauft, die nicht mit Software zu beheben sind. Hätte ich das damals gewusst, hätte ich auch erst einmal noch gewartet, mit der Anschaffung eines neuen Handys.
    iLike 4
  3. Tom 17. Januar 2018 um 21:04 Uhr ·
    Was soll man da noch sagen!? Das Digitale wird immer angreif-,verletzbar sein.
    iLike 5
  4. Blub 17. Januar 2018 um 21:23 Uhr ·
    Es gab im Netz eine Liste der Sicherheitslücken von Betriebssystemen. Android hatte 2017 über 800! Windows kam auf 500. Die CPU hat 2… na dann..
    iLike 9
    • K. 18. Januar 2018 um 07:40 Uhr ·
      Andoid über 800: behebbar Windows über 500: behebbar CPU nur 2: NICHT behebbar. Du erkennst den entscheidenden Unterschied!? Das apple auf dem Markt befindliche Modellreihen weiter verkauft hat finde ich nicht verwerflich. Man hätte aber ernsthaft darüber nachdenken sollen, ob man Hardwareupdates z.B. Prozessorupdates beim Mac und auch neue iOS-Geräte besser erst mal hätte verschieben sollen…. Die käufer des iMac PRO für bis zu 20 000€ freuen sich jetzt sicher besonders ;-)
      iLike 1
  5. tbline67 18. Januar 2018 um 17:02 Uhr ·
    Zunächst wäre erst mal das Risiko zu bewerten. Das riecht schon wieder nach schneller Geldmachklage. Nach dem Motto : man soll auf die Mikrowellen drauf schreiben, dass man keine Tiere drin trocknen darf …
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.