Bei Anruf Schlaganfall: Facetime rettet Frau das Leben

Facetime - Apple

Facetime hat einer New Yorkerin das Leben gerettet. Sie führte gerade ein Videogespräch mit ihrer Schwester, als sie einen Schlaganfall bekam. Einer Reihe glücklicher Zufälle ist es zu verdanken, dass alles noch einmal glimpflich ablief.

Eine dieser Geschichten, die uns zeigt, wie Technologie unser Leben verlängern kann und es manchmal sogar rettet: So fasst 9to5Mac das Erlebnis zusammen, bei dem Apples Videotelefoniedienst Facetime eine buchstäblich vitale Rolle spielt, wie US-Medien berichten.

Die New Yorkerin Opokua Kwapong führte gerade eine Unterhaltung mit ihrer Schwester und nutzte dabei Facetime. Plötzlich bemerkte diese, dass Kwapong offenbar Schwierigkeiten mit der Sprache und der Motorik hatte. Nachdem es ihr nicht gelang, eine Aspirin in einem Glas Wasser aufzulösen, rief ihre Schwester zutiefst besorgt eine weitere gemeinsame Schwester an.

Diese ist Ärztin und tippte recht schnell auf einen Schlaganfall. Der herbeigerufene Krankenwagen kam gerade noch rechtzeitig.

Heute leidet Opokua Kwapong noch an eine halbseitigen Lähmung, doch es hätte noch deutlich schlimmer kommen können, sagt sie.

„Es gibt keinen Zweifel, dass Facetime mein Leben gerettet hat. Wäre meiner Schwester die Veränderungen nicht aufgefallen, würden wir jetzt wohl eine gänzlich andere Unterhaltung führen.“

Immer wieder werden in Medienberichten Ereignisse geschildert, in denen Menschenleben durch Technik gerettet wurden.
Dabei handelt es sich natürlich stets um Einzelfälle: Die Berichte darüber sollten weder als falschverstandene Werbung für ein Produkt oder Unternehmen, noch als Aufforderung, sich vorsätzlich in eine gefährliche Situation zu begeben, missdeutet werden.

Viel mehr helfen uns Geschichten wie diese oder der Bericht des Surfers, der vor der kalifornischen Küste ohne sein Brett im Wasser trieb und nur über seine Apple Watch um Hilfe rufen konnte, uns für einen Moment die Vergänglichkeit des Lebens bewusst zu machen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Bei Anruf Schlaganfall: Facetime rettet Frau das Leben"

  1. Domi 21. Februar 2018 um 21:46 Uhr ·
    Also FaceTime hin oder her… das ganze wäre auch mit Skype oder einem anderen Videotelefoniedienst so gewesen. Ich find es daher auch immer wieder spannend wie nur die Apple Sachen immer in den Fokus gehoben werden, sowas aber nicht in den Medien auftaucht, wenn ein anderer Dienst oder ein anderes Produkt leben gerettet hat!
    iLike 16
    • Roman van Genabith 21. Februar 2018 um 21:50 Uhr ·
      Ach ich weiß nicht, ich würde sogar darüber berichten, wenn ich a) davon erfahren und b) nicht befürchten müsste, dass dann andere Leser verärgert fragen, was denn das mit Apple zu tun hat. ;)
      iLike 10
    • AppleLinus 21. Februar 2018 um 22:12 Uhr ·
      @Domi sehe ich genauso
      iLike 2
  2. Robin 21. Februar 2018 um 21:54 Uhr ·
    Wenn man mal beleuchtet wieviele Menschen schon durch Handynutzung am Steuer ihr Leben verloren haben ist das ein Tropfen auf den heißen Stein
    iLike 8
  3. massel 21. Februar 2018 um 21:55 Uhr ·
    Domi, du liest hier einen Blog der sich hauptsächlich um Apple dreht. Es kann daher hin und wieder vorkommen dass du über Artikel stolperst die sich um iPhone, iPad oder Apple allgemein drehen. Bitte nicht wundern!!! Es gibt übrigens auch Foren über Waschmaschinen oder Toaster, cool wa?
    iLike 21
  4. Setter 22. Februar 2018 um 09:58 Uhr ·
    Ich finde den Tenor des Artikels merkwürdig. Facetime hat keinen eigenständigen Anteil an der Rettung gehabt, kein Algorithmus hat Gesundheitsdaten o.Ä. ausgewertet. Hätten die beiden mit einem Smartphone nur telefoniert und hätte der Gesprächspartner an der Sprache Symptome entdeckt, hätte man dann getitelt: „Telefon rettet Frau das Leben?“
    iLike 3
    • zodiac 22. Februar 2018 um 10:33 Uhr ·
      Dümmer geht‘s …
      iLike 1
    • Peter 22. Februar 2018 um 10:57 Uhr ·
      Dann hätte es geheißen, O2 oder AT&T oder A1 rettete Leben. Ja, wenn es wenigstens eine KI den Schlaganfall erkannt hätte oder so wie damals die aWatch eine Herzrhythmusstörung angezeigt hätte …
      iLike 2
    • bmbsbr 26. Februar 2018 um 20:16 Uhr ·
      Also wirklich…muss man denn hier noch so einfache Dinge erklären, als wären hier Kinder. Der Artikel zeigt auf, dass durch die Nutzung eines Videoanrufs erkannt (ersehen) werden konnte, dass einer der Teilnehmer einen Schlaganfall hatte. Was mit einem „normalen“ Anruf nicht möglich gewesen wäre. Punkt.
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.