Apple Pay-Konkurrenten: Deutsche Gesetzesinitiative sieht NFC-Zwangsöffnung am iPhone vor

Apple soll den NFC-Chip im iPhone auch anderen Zahlungsdiensten zugänglich machen, das sieht ein deutscher Gesetzentwurf vor, der nächtens in den Bundestag eingebracht wurde. Apple zeigt sich erwartungsgemäß wenig erbaut von dem Vorstoß und nennt ihn eine mögliche Bedrohung der Sicherheit der Daten der Nutzer.

Es war eine lange Sitzungsnacht im Berliner Reichstag, bei der zahlreiche neu erarbeitete Gesetze verabschiedet wurden. Während aber der neue Bundeshaushalt die meiste mediale Aufmerksamkeit abbekam, wurden auch weitere Gesetzentwürfe von den Abgeordneten behandelt, darunter einer, der die überarbeitete europäische Geldwäscherichtlinie in nationales Recht gießen soll. In diesen Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen hatte man kurzfristig noch einen weiteren Zusatz eingefügt, der ganz gezielt die Nutzung der NFC-Schnittstellen imiPhone adressiert. Schon am Mittwoch war der bewusste Änderungsantrag im Finanzausschuss des Bundestages Thema gewesen und sein doch recht eindeutiger Inhalt hatte auch  dazu geführt, dass Apple ziemlich direkt in Berlin interveniert hat. Sogar die amerikanische Botschaft wurde aktiv, ein ziemlich einmaliger Vorgang, wie Parlamentarier dem Handelsblatt verrieten.

Apple soll NFC-Schnittstelle für andere Dienste öffnen

Apple selbst wird nicht genannt, allerdings ist die Aussage klar: Infrastrukturanbieter müssen Zahlungsdiensten Zugang zu eben dieser Infrastruktur gewähren. Sie können allerdings ein angemessenes Entgelt für diesen Zugang verlangen und die Zugangsbedingungen müssen angemessen sein, was das im konkreten Fall bedeutet, bliebe noch abzuwarten.

Mit diesem Gesetz hätte sich die lang gehegte Forderung der deutschen Sparkassen und anderer Banken erfüllt, die schon lange einen Zugang zum NFC-Chip im iPhone verlangen. Allerdings, das muss auch gesagt werden, die Deutschen sind hier nicht die einzigen. Mehrere australische Banken drängen seit Jahren auf die selbe Öffnung der NFC-Schnittstelle. Die neue Gesetzesinitiative bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats.

Apple sieht Datenschutz und Nutzerfreudnlichkeit in Gefahr

Erwartungsgemäß ist man bei Apple weniger begeistert von den Vorstoß aus Deutschland: Diese Gesetzgebung sei sehr plötzlich eingeleitet worden, heißt es. Man sehe zudem die Nutzerfreundlichkeit der eigenen Produkte in Gefahr und die Daten der Nutzer ebenfalls. Es ist eben diese Sicherheit der Daten, die Apple immer angeführt hatte, wenn es darum ging, Dritten den vollen Zugang zum NFC-Chip zu verweigern.
Zuletzt hatte auch die EU-Kommission eine Untersuchung wegen möglicher Wettbewerbsverstöße durch Apple Pay eingeleitet, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

38 Kommentare zu dem Artikel "Apple Pay-Konkurrenten: Deutsche Gesetzesinitiative sieht NFC-Zwangsöffnung am iPhone vor"

  1. Daniel 15. November 2019 um 16:20 Uhr · Antworten
    Super was die Bundesregierung möchte haben wir nicht andere Probleme Internet Ausbau , Zensur gesetzte aber nein Apple muss etwas diktiert werden . Würde feiern wenn Apple Pay in Deutschland wieder deaktiviert wird 🙈😂
    iLike 21
    • BluesLife 15. November 2019 um 16:34 Uhr · Antworten
      Davon würde ich fast ausgehen
      iLike 2
    • Tom 15. November 2019 um 16:42 Uhr · Antworten
      Wäre mir völlig wurscht.
      iLike 8
    • carsten 15. November 2019 um 18:17 Uhr · Antworten
      Bildungsoffensive wäre super. Dann klappt das auch irgendwann mir der Zeichensetzungen.
      iLike 4
      • Ben 15. November 2019 um 19:45 Uhr ·
        Bildungsoffensive wäre super. Dann klappt das auch irgendwann mi[t] der Zeichensetzung[-en].
        iLike 21
      • Tottie65 16. November 2019 um 18:57 Uhr ·
        Hauptschüler
        iLike 0
  2. Frank 15. November 2019 um 16:25 Uhr · Antworten
    Einerseits gut anderseits echt doof. Man stellte sich vor, man entwickelt sein eigenes System, macht es sehr sicher und wird nun gezwungen es anderen zugänglich zu machen…. sollen doch ihr eigenes System entwickeln und unter den Kunden bringen und nicht schmarozen…
    iLike 26
    • gast22 15. November 2019 um 16:47 Uhr · Antworten
      seh ich ebenso. Ist allerdings nur eine Initiative, allerdings von der Regierung (=Mehrheit) Aber Sicherheit und Privatsphäre spielt nur dann eine Rolle, wenn es medienwirksam unter das Volk gestreut werden kann. Das sieht man nicht nur hier an diesem Beispiel. Es geht im Kern wohl eher um Kontrolle. Niemand von Staatswegen hat Zugriff auf das was bei ApplePay passiert. Das wurmt! Da muss man was machen. … weil andere Probleme haben wir nicht! P.S.: Ist aber eher wohl ein von den Medien erzeugter Aufregen. Niemand weiß Genaues und Gesetz ist es auch noch nicht. OK, wehret den Anfängen! Bisher ist es aber nur Luft.
      iLike 11
  3. BBA 15. November 2019 um 16:57 Uhr · Antworten
    Und Apples Reaktion: Dann sperren wir für Deutschland das NFC halt
    iLike 12
    • Tom 15. November 2019 um 16:59 Uhr · Antworten
      Na und? Ok, schade für die Hipster, aber was soll’s!
      iLike 5
      • adhoc 15. November 2019 um 17:20 Uhr ·
        Ich gehöre zu der „reifen Jugend“ und benutze Apple Pay ausschließlich mit der Watch! und das, wo immer ich kann, auch international! einfach, sicher und bequem!
        iLike 13
      • Tom 15. November 2019 um 18:19 Uhr ·
        Stört mich nicht, AP wäre dennoch kein Verlust.
        iLike 4
  4. Ermi 15. November 2019 um 17:10 Uhr · Antworten
    ich hoffe das eine Bedingung lautet wird: „wenn der Kunde zustimmt, dann dürfen Drittanbieter Apps auf NFC zugreifen“, dann darf jeder selbst entscheiden und es ist allen Genüge getragen 😜
    iLike 10
  5. adhoc 15. November 2019 um 17:18 Uhr · Antworten
    Es ist unglaublich, was die Politiker da anrichten. Es gibt so viel zu tun und ausgerechnet mit NFC müssen sie jetzt agieren. Es wird niemand gezwungen ein iPhone zu kaufen. Wem das geschlossene System nicht gefällt greift zu Android! Fertig. Das war wohl am bequemsten und am schnellsten zu verwirklichen. Jetzt können sie sagen: „wir haben was gemacht“. Toll! Es ist einfach nur noch zum …. mit der Bagage! Ich nutze Apple Pay auf der Watch und möchte nicht darauf verzichten!
    iLike 19
    • Tom 15. November 2019 um 18:25 Uhr · Antworten
      Was wird denn damit angerichtet? Genau, gar nichts. Selbst wenn Apple ihren „Service“ in Deutschland nicht mehr anbieten würde, wäre nichts, aber rein gar nichts passiert. Du würdest staunen, die Welt würde sich weiter drehen und es gäbe sogar Menschliche, die könnten noch ihre Einkäufe zahlen. Das käme dir vielleicht wie ein Wunder vor, aber es wäre einfach so.
      iLike 5
      • Frank 17. November 2019 um 10:53 Uhr ·
        Ich finde dich klasse Tom, du hast null Ahnung, provozierest und keiner außer mir geht auf deinen Schwachsinn ein 😂. Da hängt so viel mehr dran, außer „AP braucht keiner und in Deutschland geht’s dann trotzdem weiter“. Aber dass dir hier zu erklären, ist nicht möglich, da du ja augenscheinlich nur auf Provokation aus bist… klasse das alle anderen ihn so ignorieren und keiner auf ihm eingeht👍
        iLike 1
      • Tom 17. November 2019 um 13:56 Uhr ·
        Wer keine Ahnung hat, bist du. Offensichtlich hast du auch keine Antwort auf adhocs unsinnigen Kommentar. Wie einfältig die Menschheit geworden ist, zeigt sich auch immer wieder hier in den Kommentaren. Apple ist das Heiligtum, der Rest ist dumm.
        iLike 0
      • Frank 17. November 2019 um 15:40 Uhr ·
        Tom, nur für dich, auf einer Tasse Reis, zwei Tassen Wasser 😂
        iLike 1
  6. Sascha Globo 15. November 2019 um 17:40 Uhr · Antworten
    Fakenews es ist noch gar nicht sicher. Clickbait mal wieder.
    iLike 1
    • Roman van Genabith 15. November 2019 um 17:41 Uhr · Antworten
      Lesen, einfach nur lesen. ;)
      iLike 5
  7. MarvinMedia 15. November 2019 um 19:31 Uhr · Antworten
    Ist einfach richtig mies Sicherheit geht meiner Meinung nach vor und Ende!
    iLike 1
    • Tom 15. November 2019 um 19:53 Uhr · Antworten
      Jetzt bring doch erstmal die Schule zu Ende, lern Satzzeichen und dann kannst du dir irgendwann Gedanken über die Sicherheit machen.
      iLike 3
  8. iPhoner 15. November 2019 um 20:16 Uhr · Antworten
    Schon erstaunlich wie zum Geldwäsche-Gesetz plötzlich noch der NFC Öffner-Zwang dazu gerutscht ist! Ist das jetzt die berliner Politik: irgendein Quatsch vortragen und daran ein wirklich wichtiges Thema hinten anhängen? Genauso wie der Spahn’sche Verrat an 73 Mio. Kassenpatienten in kürzester Zeit durchgepeitscht wurde… Eine widerliche Regierung haben wir zur Zeit.
    iLike 7
  9. appletechnikblog 15. November 2019 um 20:25 Uhr · Antworten
    Wie Deutschlands Regierung seine digitale Inkompetenz in aller Deutlichkeit zur Schau stellt. Apple ist mit Sicherheit kein Hsikuger doch nur durch Apple bekommt das Thema E-Payment wieder Rückenwind weil deutsche Banken einfach nur grottenschlechte Lösungen entwickelt haben. Alleine beim Online Banking der Sparkasse gruselt es mich. Nun haben wir ein funktionierendes System und man torpediert es wieder. Man sollte lieber dem Breitband-Ausbau vorantreiben und wenn man Apple schon an die Karre legen will sollte man sich die Steuerpraktiken anschauen und endlich eine Quellensteuer auf den Weg bringen!
    iLike 6
    • Tom 15. November 2019 um 20:34 Uhr · Antworten
      Was hat Apple Pay mit digitaler Kompetenz oder Inkompetenz zu tun? Da verwechselt jemand wieder das technisch Machbare mit Fortschritt. Die „E-Pay-Fraktion“ wird sich in Zukunft noch sehr wundern…
      iLike 1
      • appletechnikblog 15. November 2019 um 22:42 Uhr ·
        Es hat deswegen was mit Digitaler Kompetenz zu tun wenn man sich genau anschaut wie diese Regulierung zustande gekommen ist. Wie mein geschätzter Kollege und Autor dieses Beitrags schon schrieb „Lesen hilft“ ✌🏻️
        iLike 0
      • Tom 16. November 2019 um 11:03 Uhr ·
        Die Art und Weise des Gesetzgebungsverfahrens weicht keinen Deut von allen anderen ab, die tagtäglich stattfinden.
        iLike 0
      • Kostro 17. November 2019 um 13:26 Uhr ·
        Hey Tom! Wir haben jetzt verstanden, das du gegen alles bist. Nun lass mal gut sein und ziehe woanders hin. Wir winken dir auch alle brav hinterher. 👋👋👋👋
        iLike 0
      • Tom 18. November 2019 um 05:52 Uhr ·
        Hey Kastro, ic habe verstanden, dass Fanboys keine vernünftigen Argumente haben und nur Apples Marketing-Gelaber nachplappern können. Ich kommentiere hier wann und was ich will. Da kannst du lange winken.
        iLike 0
      • Frank 18. November 2019 um 18:33 Uhr ·
        Also wir sind Fan Boys, dann wärst du ein Hater, ganz einfach 🤣 aber dafür fehlt dir die Intelligenz, ups sorry wir sind ja die Dummen nicht du, neiiiiinn 😅😂😂
        iLike 1
      • pow 23. November 2019 um 18:52 Uhr ·
        Tom sag mal…warum kommt eigentlich von dir nur rumgemoser und Gemecker? Und..woher kennst du alle anderen so genau? Kann es sein das du ein unglaublich einfacher Mensch bist, der einfach nur glaubt was besseres zu sein, keinerlei Empathie hat, wohl keinerlei Liebe im Leben empfindet, und bei dem sich meist alles nur um ihn selbst dreht? Nicht gegen dich, aber wieso sollte einen ein Kommentar von solch einer verlorenen Seele, die nur rumschreit und rumkrakelt interessieren? Von dir…kommt ja nichtmal eine inhaltliche Auseinandersetzung oder eine „Erleuchtung“. Daher…bist du noch um Welten trauriger, als ein Fanboy es jemals sein könnte. Ein Troll, der nicht mehr als verbalen Wegzoll zu bieten hat..
        iLike 0
  10. Daniel 15. November 2019 um 20:57 Uhr · Antworten
    Imho: Sicherheit als Vorwand eine Geldquelle in eigener Hand zu behalten. Apple kassiert gut ab, pro Bezahlung. Die Sparkassen sind auch deshalb noch nicht eingestiegen bisher, weil sie auch was verdienen möchten.
    iLike 3
    • pow 23. November 2019 um 18:55 Uhr · Antworten
      Welche Leistung erbringt denn die Sparkasse? Außer einen unglaublich beschissenen Service? Bzw…keinen? Und woher kommt es das andere Banken „mit Freude“ aufgesprungen sind? Apple baut eine Infrastruktur auf, bezahlt „alles“ dahinter, aber die Banken heulen rum das sie nichts dran verdienen. So ein…Bankenleben…hätte ich auch gerne mal.
      iLike 0
  11. appletechnikblog 15. November 2019 um 22:42 Uhr · Antworten
    Es hat deswegen was mit Digitaler Kompetenz zu tun wenn man sich genau anschaut wie diese Regulierung zustande gekommen ist. Wie mein geschätzter Kollege und Autor dieses Beitrags schon schrieb „Lesen hilft“ ✌🏻️
    iLike 1
  12. MrDrache333 16. November 2019 um 09:17 Uhr · Antworten
    Ich hoffe, dass die das nicht machen 👀 Aktuell sieht das nämlich so aus, das beim Bezahlvorgang eine zufällige ID auf Apples Servern generiert wird und diese einmalig mit deinem Konto verknüpft wird. Sprich, kein Kartenterminal der Welt, bzw. keine Firma die die Daten auswertet, weiß, wer das überhaupt war. Bei der Öffnung der Schnittstelle würden dann auch verfahren dritter zugelassen. Bei Android sieht das nämlich so aus, das zb. Sparkasse, PayPal, Google Pay jedes Mal die gleiche Id verwenden und somit ein genaues Nutzerprofil erstellt werden kann. Das gibt nicht nur auskunft über den Standort der Person, sondern auch über deren Zahlungskraft, Gesundheit, Vorlieben, Interessen und Co. Die kann dann alles wieder für Werbung und Marketingzwecke verwendet werden. Daher unterstützt PayPal zb. kein ApplePay. Apple will nämlich als Austausch keine Daten zur Verfügung stellen. Aber diese Debatte geht schon ewig so. 😂 Ich verstehe Apples Ansatz und finde ihn auch gut. 🙌👌🏼
    iLike 0
  13. Septimus 16. November 2019 um 11:52 Uhr · Antworten
    Man kann es mittlerweile auf immer mehr Gebieten sehen: Freiheit gab es mal in Deutschland……‼️
    iLike 0
  14. rico22 16. November 2019 um 21:19 Uhr · Antworten
    Fakt ist, dass Apple an jeder Apple Pay-Transaktion mitverdient. Die Leidtragenden sind die Einzelhändler, die einen Teil ihrer Umsätze an Apple abgeben müssen, wenn sie iPhone/Apple Watch-Besitzer das kontaktlose Bezahlen anbieten wollen. Eine Wahl haben die Einzelhöndler derzeit nicht, weil Apple keine anderen Bezahlverfshren über NFC an iPhones zulässt. Andere Unternehmen (z.B. Fintechs) haben derzeit nicht die Möglichkeit ihre eigenen Bezahlsysteme auf Apple Devices anzubieten, weil Apple die NFC-Schnittstelle nicht dafür frei gibt. Das ist Monopolismus und behindert den freien Wettbewerb. Derzeit konkurrieren auf Apple Devices auch Spotify/Tidal etc. mit Apple Music. Netflix mit iTunes bzw. Apple TV. Readle mit Apple News usw. So muss es laufen und daher ist die Gesetzes-Initiative aus meiner Sicht richtig. Und Datenschutz hin oder her. Die einen legen Wert drauf, die anderen eben nicht (z.B. die Nutzer von Payback-Karten) Momentan zwingt Apple jedem iPhone -Nutzer seinen Datenschutz auf (indem sie keine Alternativen zulassen) und verdienen sich ne goldene Nase daran.
    iLike 0
    • pow 23. November 2019 um 18:59 Uhr · Antworten
      Das es keine Alternative gibt ist gelogen. Ich bezahle zb verschiedentlich mit Barcode. In China werden QR Codes verwendet. Das ganze hier ist ein absolut konstruiertes Problem, bei dem es nur darum geht, das die Banken kostenlose Infrastruktur Zur Verfügung gestellt bekommen. Unterm Strich reduziert sich bei Apple Pay nämlich der missbrauch so stark, das davon auszugehen ist, das alleine das gegenüber den Gebühren ein Gewinn ist. Aber…das passt eben nicht ins Bild und…wäre ja schlimm wenn man ehrlich wäre, wieso man mal wieder einen „ganz schnellen“ Gesetzesentwurf braucht.
      iLike 0