Apple News+ frustriert: Verlage klagen über schlechte Kommunikation und Ungleichbehandlung

Apple News+ frustriert bereits nach wenigen Wochen die Verlage und das liegt nicht an den problematischen Gewinnbeteiligungen: Viel mehr ist es wohl so, dass die Verlage sich von Apple bei Hinweisen zu der korrekten Nutzung allein gelassen fühlen. Zudem scheint es, als hätte Apple einige wenige Lieblinge unter den Medien.

Apples neuer Zeitungs-Aboservice Apple News+ ist noch keinen Monat in den USA am Netz und löst schon erste genervte bis frustrierte Reaktionen bei den teilnehmenden Partnern aus. Insgesamt knapp 300 Verlage und Medien sind Apple News+ beigetreten, darunter finden sich große Titel wie Wired oder National Geographic, aber auch kleinere Zeitungen. Genau die fühlen sich von Apple im Regen stehen gelassen, wie in einem aktuellen Branchenbericht ausgeführt wird.

Apple News+ - Apple

Apple News+ – Apple

Apple habe versprochen, nicht nur bei der Gestaltung der Ausgaben für Apple News+ Flexibilität zu ermöglichen, sondern hier auch mit hilfreichem Rat zur Seite zu stehen. Dieses Versprechen löst Apple wohl nur halbherzig ein.

Schlechte Kommunikation und Vorwurf der Ungleichbehandlung

Wie es sich nun darstellt, hat Apple den gesamten Komplex des Designs der Templaates für Apple News+-Inhalte an externe Dienstleister ausgelagert. Zudem scheint es so, als würde Apple bei der Kommunikation große Medien und deren Anfragen nach Unterstützung bevorzugen. Alle Partner haben eine E-Mail-Adresse erhalten, an die sie sich mit Fragen zu Apple News+ wenden können. Bestimmte reichweitenstarke Medien wurden darüber hinaus aber wohl in einen privaten Slack-Kanal eingeladen, in dem Antworten und Hilfe viel schneller zu den Fragestellern kommt.

Kleinere Verlage sähen sich nun der Frage gegenüber, ob die zusätzliche Leserschaft in Apple News+ es wert ist, die Ausgaben alle manuell in PDFs zu bringen, die die für Apple News+ vorgesehen Formatierung aufweisen. Viele könnten unter diesen Umständen auf die Idee kommen, einfach eingescannte Ausgaben der Printausgabe hochzuladen, dann wären wir wieder dort, wo der alte Zeitungskiosk unter iOS vor Jahren gescheitert war.

Allerdings wäre ein Abo für 9,99 Dollar im Monat für einen Haufen unbearbeiteter PDFs wohl kein nachhaltiges Verkaufsargument, wie auch 9to5Mac andeutet.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Apple News+ frustriert: Verlage klagen über schlechte Kommunikation und Ungleichbehandlung"

  1. Maurice 16. April 2019 um 12:19 Uhr ·
    Was haben die „Kleinen“ erwartet? Apple betreut natürlich die großen Namen deutlich besser, denn die sind ja auch die Zugpferde für den Service. Glaub kaum, dass sich einer News+ wegen irgendeinem lokalen „Anglerblättchen“ holen würde 🙈
    iLike 4
  2. iPhone_User 16. April 2019 um 14:09 Uhr ·
    Kann uns alles egal sein. Wird es in Deutschland – als digitales Schlussland auf Erden – eh nie geben!
    iLike 5
    • Jan 17. April 2019 um 15:07 Uhr ·
      Wander aus, wenn es dir hier nicht passt. Dummschwätzer!
      iLike 1
  3. gast22 16. April 2019 um 14:11 Uhr ·
    Keine konkreten Angaben, welche Anbieter das betrifft, bzw. wer nun wirklich „meutert“. = heiße Luft. Null Information.
    iLike 2
  4. Peter 16. April 2019 um 16:35 Uhr ·
    „Kleinere Verlage sähen sich nun der Frage gegenüber, ob die zusätzliche Leserschaft in Apple News+ es wert ist“ Das ist wohl eher das Problem. Die kleinen Verlage haben halt nicht genug Personal um zusätzlich das digitale Blatt zu designen. Und sind dann „unzufrieden“. Aha. Und es ist dann ja Apples Schuld. Wisst ihr, wass die kleinen Verlage gut können? Rumjammern. Sie wollen mit den großen Playern spielen, aber schaffen es nicht mal die Basics zu machen. Hey genau, lasst doch einfach unsere Zeitung als PDF einscannen. Damit zeigt man nur, dass man auf den Leser kein Bock hat. Also von mir aus können die dann auch direkt rausfliegen und gar nichts an Geld bekommen.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.