Home » Apple » Akku-Affäre: Apple mit ersten Klagen bedacht

Akku-Affäre: Apple mit ersten Klagen bedacht

Zwei Apple-Nutzer in Los Angeles haben das Unternehmen wegen der Performancedrossel der iPhones verklagt, die aktiv wird, wenn der Akku altert. In ihrer Klageschrift heißt es, sie hätten einer Drossel nicht zugestimmt und Apple verhalte sich intransparent.

Es war kaum zu erwarten, dass du Akku-Affäre für Apple mit ein paar mehr oder weniger warmen Worten aus Cupertino bereits ausgestanden sein würde. Apple hat eingeräumt, dass es iPhones verlangsamt, deren Akku nicht mehr die jüngsten sind, das Unternehmen ist schon für bedeutend banalere Sachen verklagt worden. Nun haben zwei Nutzer aus Los Angeles eine Klage auf den Weg gebracht, in der sie die naheliegenden Argumente aufgreifen, die sich in dieser Sache geradezu aufdrängen: Apple reduziert die Performance der iPhones bewusst und kommuniziere diesbezüglich nicht mit den Nutzern. Auch frage es nicht das Einverständnis der Drossel ab, andernfalls hätten diese Nutzer ihr wohl nicht zugestimmt.

Stefan Bogdanovich aus L.A. sieht in dem Vorgehen Apples einen Angriff auf seine Geldbörse. Ziel seiner Klage ist das Ende der iPhone-Drossel und natürlich etwas Geld. Ob sich die Richter seiner Ansicht anschließen können, muss noch abgewartet werden. Es könnte allerdings nicht die letzte Klage sein, die in dieser Sache gegen Apple auf den Weg gebracht wird.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

64 Kommentare zu dem Artikel "Akku-Affäre: Apple mit ersten Klagen bedacht"

  1. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 10:39 Uhr ·
    Jupi dupi… Endlich bekommen die mal bisschen Ärger. Hoffentlich so sehr, dass ein paar große Wasserköpfe gehen müssen. Nicht lange rum machen weg mit dem Applegesindel
    iLike 16
    • Peter 22. Dezember 2017 um 10:45 Uhr ·
      Ich befürchte nur, da werden sich wieder ein paar abfertigen – manche würden sagen, bestechen – lassen, wie damals bei der Sammelklage zum ersten iPod. Da wurde die geplante Obsoleszenz beklagt, aber man lies sich mit Peanuts abfertigen. Aber gefeiert werden die Loser heute noch wie die Helden. Musst nur mal auf YouTube gucken.
      iLike 4
  2. Ortega66 22. Dezember 2017 um 10:44 Uhr ·
    Richtig so 👍
    iLike 9
  3. Grm 22. Dezember 2017 um 10:48 Uhr ·
    Da die Drosselung ein Schutzmechanismus gegen plötzliches Ausschalten ist, verstehe ich nicht, wie man Apple da angreifen will: Im Gegensatz zu allen anderen Herstellern kann man sich wohl nicht auf eine beim Kauf bekannte Geschwindigkeit des Smartphones berufen. Außer dem Namen der Teile (z.B. A11) sagt Apple nichts zur Hardware. Außerdem warnt doch Apple inzwischen bei schlechten Akkus oder etwa nicht?
    iLike 16
    • inuli 22. Dezember 2017 um 11:58 Uhr ·
      Grm, die Drosselung soll dem Kunden von Apple als Schutzmechanismus verkauft werden – und zwar nachträglich! Zum Zeitpunkt des Auf-den-Markt-Bringens/Verkaufs war von Drosselung/Schutzmechanismus nicht die kleinste Rede. Hätte Apple hier von Anfang an mit offenen Karten gespielt, wären die Verkäufe eingebrochen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. Ganz davon abgesehen, habe ich als Kunde das Recht, vom Verkäufer über alle Produkteigenschaften des Kaufobjekts VOR dem Kauf informiert zu werden – und das gilt erst recht bei so wichtigen Punkten, wie einer eventuellen Leistungsdrosselung. Ja, Grm, außer dem Namen der Teile sagt Apple nichts zur Hardware – drosselt diese aber irgendwann – und zwar ungefragt! Wenn ich eine Sache kaufe, werde ich zum Eigentümer. Mit meinem Eigentum kann ich nach eigenem Belieben verfahren, ohne daß mir irgendjemand mit- oder gar hereinreden kann – und Apple erst recht nicht. In konkreto heißt das, daß mir als Käufer die Alleinentscheidung zusteht, ob ich z. B. im Falle eines verschlissenen Akkus die Betriebszeit des Gerätes durch geringere Leistungsabfrage verlängern möchte – oder eben nicht. Das ist meine Entscheidung als Käufer, und nicht diejenige des Produzenten/Verkäufers. Verstoß gegen Informationspflichten/-rechte und Eigentumsrechte bieten aus meiner Sicht hinreichend Gründe, Apple hier anzugreifen, und ich hoffe, daß die Gerichtsurteile diesmal für diese Firma regelrecht ruinös werden – im Sinne der Exempelstatuierung: bei (älteren) Geräten einfach -ungefragt- die Leistung drosseln, stellt im allerbesten Fall geplante Obsoleszenz, realiter betrachtet sogar Sachbeschädigung dar – und gehört geahndet.
      iLike 17
      • Adon 22. Dezember 2017 um 12:58 Uhr ·
        Junge du bist so lächerlich… Ich stimme dir von der Kernaussage her leider zu. Hier hätte besser informiert werden sollen und/oder dem Kunden die Wahl lassen sollen. Allerdings schwenkst du dann (wie immer) sehr schnell in puren Hass, Stimmungsmache und Polemik. Dann aber einer Firma an der weltweit viele Tausend Arbeitsplätze hängen den Ruin zu wünschen disqualifiziert dich hier für alle Zeiten als Gesprächspartner.
        iLike 24
      • inuli 22. Dezember 2017 um 16:46 Uhr ·
        Adon, so lächerlich, wie Du Dich hier gerade wieder einmal gemacht hast, kann ich gar nicht sein. Du kannst ja noch nicht einmal Haß, Stimmungsmache und Polemik von Tatsachenbehauptungen unterscheiden. So nimmst Du noch nicht einmal war, daß jede Firma/jeder Arbeitsplatz nach wirtschaftlichen Grundsätzen beurteilt wird, bzw. sogar werden muß, und das weltweit und ausnahmslos. Ferner hältst Du den Käufer/User, inklusive meiner Person, hier ganz offensichtlich für so etwas wie die Heilsarmee. Träum schön weiter – aber versuche nicht (auch noch auf diese Art und Weise), mich weiter zu belästigen. Das kannst Du nicht, da Du in jeder Hinsicht weit unter meinem Niveau stehst, und ich überhaupt nicht daran denke, mich zu Dir hinunterzubegeben.
        iLike 5
      • Adon 22. Dezember 2017 um 19:07 Uhr ·
        Natürlich hast du mit all dem Recht. Besonders mit dem Niveau. Du hast mich ertappt! Ich leg mich grundsätzlich immer nur mit Personen an, die intellektuell und rethorisch weit über mir stehen. Jetzt aber mal ernsthaft… Ich halte dich durchaus für intelligent. Aber gleichzeitig auch für komplett engstirnig, voreilig und beratungsresistent. Du machst keinen Hehl aus deiner Abneigung für Apple und (DAS ist bedenklich) lässt keine Gelegenheit aus, es immer und überall Kund zu tun. Das wiederum zeugt nicht wirklich von Reife. Würdest du dich im Vorfeld besser informieren, deinen Ton mäßigen und auch mal andere Meinungen zulassen (oder das zumindest in Erwägung ziehen), würde man dich auch Ernster nehmen. Ich erwarte hierauf auch wirklich keine Antwort von dir (ich kann mir denken wie die aussieht), aber vielleicht denkst du zumindest ein paar Sekündchen drüber nach…
        iLike 6
      • inuli 23. Dezember 2017 um 03:10 Uhr ·
        Adon, auch, wenn Du, wie Du richtig erkennst, einer Antwort von mir nicht würdig bist, äußere ich mich doch noch einmal, und sei es aus Spaß an der Freud: für was Du mich hältst, oder nicht, ist für mich völlig irrelevant, denn Du bist nun einmal unter meinem Niveau, so weit, daß ich mich mit Deinesgleichen nicht abgebe. Auch, wenn ich mich diesbezüglich an dieser Stelle bereits wiederhole. Bedenklich ist nur, daß Du anderen (vorliegend: mir) offensichtlich vorschreiben willst, was ich wohin kundzutun habe, und was nicht. Für mich sieht das so aus, als daß ich Dich zumindest getroffen habe, also danke für die Blumen. Oder auch wieder nicht, denn auch Dein vorliegender Kommentar disqualifiziert Dich endgültig zur Lachnummer, welche ICH ganz gewiß nicht ernstnehme. Über Dich nachzudenken, überlasse ich daher dem einschlägigen Fachpersonal …
        iLike 1
      • Adon 23. Dezember 2017 um 08:12 Uhr ·
        So oft wie du hier Gebetsmühlenartig wiederholst das ich deutlich unter deinem Niveau liege, lässt die Vermutung aufkommen, dass das eigentlich keiner (inklusive dir selber) so richtig glaubt. Deswegen möglichst oft aufschreiben und laut vorlesen: „Ich bin besser als andere. Ich bin intelligenter als andere. Mein Niveau ist unerreicht.“ Stärkt definitiv das Selbstbewusstsein und das Ego. …macht es aber nicht wahrer. Jetzt aber genug gestichelt . Mir wird das (auch in Bezug auf Weihnachten) echt zu doof zu doof und stressig. Wir beide werden nicht nur keine Freunde mehr sondern halten auch dermaßen wenig vom jeweils anderen, das jedes weitere Wort eigentlich überflüssig ist. Von daher bin ich zumindest in dieser Unterhaltung raus. Ich wünsche dir und deiner Familie trotz allem schöne und friedliche Weihnachten. Das gilt natürlich auch für alle anderen Leser hier.
        iLike 4
      • inuli 23. Dezember 2017 um 22:38 Uhr ·
        Adon, offensichtlich reicht das g ebetsmühlenartige Wiederholen bezüglich der ganz offensichtlichen Tatsache Deines mangelnden Niveaus vorliegend nicht aus, daß Du das kapierst. Macht nichts, ist Dein Problem. Ich sagte es, ich sage es und werde es notfalls auch künftig sagen: mit Dir verkehre ich nicht, weil Du, egal, von welcher Seite man es betrachtet, unter meinem Niveau stehst, und ich es nicht nötig habe, mich zu Dir hinunterzubegeben. Ob Du Selbstbewu ß tsein hast, oder Ego, oder sonst noch was in diesem Sinne, kann ich Deinen gesamten Äußerungen beim besten Willen nicht entnehmen, geschweige denn irgend ein (Bildungs-) Niveau (zumal Deine Rechtschreibkenntnisse ebenfalls ungenügend sind), oder gar Kinderstube. Meinen Freundeskreis suche ich mir selber aus, Adon, und Du gehörst bereits mangels Niveau, wie gesagt und nun wieder wiederholt, nicht hierzu – und wirst das auch nicht mehr. Wenigstens scheinst Du nun zu erkennen, daß es besser ist, wenn Du mich nun in Ruhe läßt. Deine Wünsche behältst Du gefälligst für Dich und Deinesgleichen in Deinem Umgangskreis. Den anderen Lesern hingegen, sowie natürlich der Mannschaft von Apfelpage, wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest 2017, sowie ein gutes Neues Jahr 2018.
        iLike 2
      • Adon 24. Dezember 2017 um 08:18 Uhr ·
        Und mit diesem Posting hast du dich nun endgültig disqualifiziert. Ich vermute stark, dass das etliche andere auch so sehen. Nach einer Reihe der üblichen Beleidigungen auch noch gut gemeinte Weihnachtswünsche abzulehnen zeugt von einer Form der Verbitterung, Charakterschwäche und gekränktem Ego wie ich es bisher selten erlebt habe. Da ich vermute das du im Leben ganz andere Probleme hast, kann ich dir auch nicht einmal böse sein. Ich wünsche dir ganz ehrlich viel Kraft und Menschen um dich herum, die mit deiner Art klarkommen und dich mögen/lieben.
        iLike 3
      • inuli 25. Dezember 2017 um 14:49 Uhr ·
        Adon, Du willst mir hier schon wieder Merkmale (Verbitterung, Charakterschwäche und gekränktes Ego) zuschreiben, welche ausschließlich auf Dich zutreffen. DAS ist eine Beleidigung. Daß Dir hier (diesbezüglich) offensichtlich auch noch jeglicher Sinn für Realität abgeht, entschuldigt Dich -meines Erachtens- nicht, denn ich halte Dich immer noch für einen erwachsenen Mensch. Vor diesem Hintergrund wundert es mich auch schon gar nicht mehr, daß Du -bis jetzt/heute!!- nicht verstanden konntest, daß Du mich nicht erreichen kannst/ich mit Deinesgleichen nicht verkehre(n werde), auf welcher Basis auch immer – und insbesonders auf Vermutungen, Wünsche, usw. Deinerseits pfeife, denn ich habe derlei, Gott sei Dank, überhaupt nicht nötig. Deshalb an dieser Stelle noch einmal meine Aufforderung, mich nicht weiter zu behelligen – auch, wenn Du noch nicht einmal das verstehen kannst. Beschränke Deine „Ambitionen“ -gefälligst!- auf die Umwelt Deines (offensichtlich Niedrigst-) Niveaus, mit Dir gebe ich mich -definitiv- nicht ab.
        iLike 2
      • inuli 25. Dezember 2017 um 14:54 Uhr ·
        Gr. Korrektur: es sollte eben heißen: „… Du -bis jetzt/heute!!- nicht verstehen konntest, daß …“: sei hiermit entsprechend berichtigt, der Ordnung halber.
        iLike 1
      • Adon 25. Dezember 2017 um 16:03 Uhr ·
        Armer Kerl !!!! Ich bin raus…
        iLike 1
      • inuli 25. Dezember 2017 um 16:23 Uhr ·
        Adon, ich bin nicht so arm, wie Du, denn mein Maßstab sind Fakten, Deiner Hirngespinste; und, ganz im Gegensatz zu Dir, bin ich wahrheitsliebend und kann mich benehmen. Hoffentlich bist Du nun wirklich raus, denn auch, wenn ich mit niveaulosen Menschen ohne Benimm bereits aus Prinzip nicht umgehe, so nerven mich diese Zeitgenossen dennoch, vor allem, wenn diese auch noch so renitent sind wie Du, Adon. Also zieh Dich wirklich. …
        iLike 1
      • Adon 25. Dezember 2017 um 19:20 Uhr ·
        iLike 1
      • inuli 27. Dezember 2017 um 19:13 Uhr ·
        iLike 1
      • Peter 22. Dezember 2017 um 17:30 Uhr ·
        @inuli Gut gebrüllt, Löwe. Übrigens ist es in den USA schon so, dass man selbst mit dem Kauf von bestimmten Waren lediglich Halter, nicht aber zum Besitzer wird. Das gilt für Samen von Monsanto, aber in Zukunft vielleicht auch für Traktoren von John Deere. Andere wollen nachziehen. Monsanto verlangt, dass du Restsamen bzw, überschüssiges Material zurückgibst. Und Deere erlaubt keine Reparaturen am „eigenen“ Traktor. Ob man sich da gesetzlich schon abgesichert hat, weiß ich nicht. Man beruft sich in erster Linie auf die Software der Maschinen, die man ja nicht kauft, sondern die lizenziert wird. https://tarnkappe.info/copyright-john-deere-will-bauern-verbieten-ihre-eigenen-fahrzeuge-zu-reparieren/
        iLike 0
      • inuli 23. Dezember 2017 um 03:27 Uhr ·
        Peter, wenn Deere in den USA meint, Reparaturen am „eigenen Traktoren“ untersagen zu dürfen, dürfte diese Firma, sofern es ihr nicht tatsächlich gelungen sein sollte, sich diesbezüglich gesetzlich abzusichern (was mich persönlich sehr wundern würde) bald merken, daß sie mit Zitronen gehandelt hat. Grundsätzlich kann der Eigentümer mit seinem Eigentum nämlich völlig nach Belieben handeln, und der Produzent und/oder Verkäufer, oder andere, haben diesbezüglich absolut nichts zu melden. Inwieweit Lizenzrechte einer „Reparatur“ von Deere-Traktoren entgegenstehen können, wäre eventuell für den jeweiligen Einzelfall zu klären (wobei ich eine Reparatur grundsätzlich auch als Lizenzgebrauch ansehen würde, solange keine Softwarebestandteile dabei verändert würden). Ganz abgesehen von diesem Exkurs befinden wir uns nicht in den USA. Und hierzulande sind Hersteller und Verkäufer an die hiesige Gesetzgebung gebunden, gerade, was Eigentumsrechte an Sachen angeht. Exkursende, Teil 2: Ob Recht an der Sache per se, oder Recht an geistigem Eigentum, gilt hüben wie drüben, daß der Erwerber sofort, sprich: von Anfang an umfassend über alle Eigenschaften seines zu erwerbenden Produktes, und/oder seines zu erwerbenden Rechtes, informiert wird. Das aber hat Apple mit der Akkuaffäre (meines Erachtens vorwerfbar/schuldhaft) unterlassen. Und eben das ist nicht in Ordnung.
        iLike 0
    • ZeroCool 22. Dezember 2017 um 12:08 Uhr ·
      Schutz vor einem defekten Akku, möglicherweise innerhalb der Gewährleistung, um Ansprüche gegen sich selbst zu verhindern?! Das riecht nach Betrug.
      iLike 7
  4. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 10:49 Uhr ·
    Ich hoffe nur, dass Apple wieder den richtigen Weg ein schlägt. Bei denen geht es schön lange nicht mehr um das gut, beste und hohe Qualität. Nur noch ihre Taschen stopfen. Ach ja und die Aktionäre auch alle bestrafen.
    iLike 5
  5. iZen 22. Dezember 2017 um 10:49 Uhr ·
    22.12.2017, 06:01 Alte iPhones werden langsamer: Erste Klage gegen Apple eingereicht Michael – 14 Kommentare Ihr habt die Stellungnahme von Apple gestern gelesen. Thema: langsamere ältere iPhones wg. Drosselung. In einem Statement hatte Cupertino bestätigt, dass ältere iPhones, vor allem das iPhone 6s und nun auch das iPhone 7 intern verlangsamt werden, damit die Geräte sich nicht plötzlich abschalten. Erster User reicht Klage ein Was aus technischer Sicht Sinn macht, stößt jetzt einem ersten User sauer auf. Stefan Bogdanovich hat vor einem Gericht in Kalifornien Klage gegen Apple eingereicht. Er argumentiert, Apple reduziere mit dieser Maßnahme den Wert seines Geräts. Der Kläger behauptet weiter, dass die Verlangsamung älterer iPhones „nie von Kunden angefordert bzw. nie mit Kunden vereinbart“ wurde. Bogdanovich fordert nicht nur, dass Apple diese Praxis der Verlangsamung untersagt wird, er will auch Schadensersatzzahlungen einklagen. Offenbar ein Schnellschuss, um für Aufmerksamkeit zu sorgen Was die Klage wirklich wert ist, muss sich allerdings noch zeigen. Die Klage geht nämlich nicht auf die technische Seite der Funktionen ein, sondern versucht offenbar, mit einem Schnellschuss für Aufmerksamkeit zu sorgen. Somit bleibt abzuwarten, ob diese Klage überhaupt Aussicht auf Erfolg hat, was zum jetztigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich ist. Nach oben
    iLike 0
    • inuli 22. Dezember 2017 um 12:05 Uhr ·
      iZen, aus meiner persönlichen Sicht hat die Klage von Herrn Bogdanovich durchaus Aussicht auf Erfolg, vor allem, was den von Dir aufgeführten 2. Klagepunkt angeht: die Leistungsdrosselung hinter dem Rücken des Kunden (meines Erachtens der „Dickste Hund“ in dieser Affäre. Weiterhin hoffe ich persönlich, daß Apple hier ordentlich etwas auf den Sack bekommt – damit wenigstens derlei Tricksereien künftig unterbleiben.
      iLike 3
    • Peter 22. Dezember 2017 um 21:14 Uhr ·
      Bist du US-Anwalt, hast du die Klagsschrift gelesen? Nichts Genaues weiß man nicht. Mal abwarten und Tee trinken.
      iLike 0
      • inuli 23. Dezember 2017 um 03:41 Uhr ·
        Peter, ich kenne die hier aufgeführten Klagepunkte, welche auch von den USA als Rechtsstaat zu würdigen sind, und sicherlich auch gewürdigt werden. Und ich gehe davon aus, daß die Anwälte der Klageführer in den USA ihre Hausaufgaben schon gemacht haben werden. Und ich gehe davon aus, daß auch in den USA Verbraucher über ihre Rechte gegenüber Produzenten sofort und umfassend zu unterrichten sind. Das hat Apple im Falle der Akkuaffäre (meines Erachtens) nicht getan. Aber natürlich hast Du insofern Recht, daß in den USA, wie überall, gilt: vor Gericht ist es wie auf hoher See, man ist in Gottes Hand.
        iLike 0
  6. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 10:54 Uhr ·
    @ grm… es geht nicht um die drisselung an sich. Es geht mehr darum das gelogen betrogen und hintergangen wird. Und da wären wir denke ich bei einem Rechtsfall wie das mit dem heißen Kaffee. Das Problem ist nicht das man es macht sondern das man den Profit und die Geldgier über den Menschen stellt. Darum alle verhaften !!!
    iLike 2
  7. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 10:56 Uhr ·
    Hast schön kopiert. Aber es würde mit der Software 10.2 eingeführt. Ergo alle iPhone die das drauf haben.
    iLike 2
    • inuli 22. Dezember 2017 um 12:06 Uhr ·
      Hat Apple damals den Usern gesagt, daß die Software 10.2 ihre Geräte drosselt (oder drosseln kann)??? … … …
      iLike 3
  8. sunny 22. Dezember 2017 um 11:01 Uhr ·
    Naja, richtig ist es schon. Finde es selbst auch nicht ok. Für ein Telefon, welches nicht subventioniert wird (beim Vertrag), somit ab 799.- aufwärts kostet, darf man 2 Jahre „Garantie“ erwarten. Geht der Akku kaputt, kann Apple den doch kostenfrei Tauschen. Nach 2 Jahren wäre es dann Kundenproblem und fertig. Weiter könnte man das IPhone auch einen Hauch dicker machen und einen Akku einbauen der einen Tag Nutzung mit surfen, Telefonieren und Eingeschaltetem Bluetooth etc. Auskommt. Also ein neues IPhone schafft es nicht von Morgens 7 bis abends 19h ohne zu laden (bei reger Nutzung, surfen, Telen und Bluetooth ein). Also sorry da muss Akku technisch noch was Drin sein.
    iLike 5
  9. K. 22. Dezember 2017 um 11:27 Uhr ·
    Anhand der Dieselaffäre ist das hier ein echter Skandal. Oje, arme Welt.
    iLike 1
    • inuli 22. Dezember 2017 um 12:08 Uhr ·
      K., kannst Du uns sagen, was die Dieselaffäre mit dem vorliegenden unlauteren Verhalten von Apple gemein hat?: ich lache nämlich sehr, sehr gerne.
      iLike 2
  10. chris 22. Dezember 2017 um 11:29 Uhr ·
    Ich finde die Möglichkeit einer Drosselung gut und eine gute Entscheidung seitens Apple aber was ich nicht verstehen kann, ist dass man diese Entscheidung nicht dem User überlässt und dafür z.B. Im Energiebereich der Einstellungen einen Schalter hinzufügt. Das sollte ja kein Problem sein und Platz ist dort auch noch genug ohne dass es unübersichtlich wird..
    iLike 5
  11. Fischer5182 22. Dezember 2017 um 11:35 Uhr ·
    Apple kann euch noch so sehr verarschen, aber die Meisten reden es sich dann schön und stehen noch hinter dem Unternehmen. DAS ist arm und der eigentliche Skandal 🙄
    iLike 7
  12. ZeroCool 22. Dezember 2017 um 12:14 Uhr ·
    Das VW nicht auf die Idee gekommen ist? Man könnte doch auch einfach die Dieselmotoren drosseln um auf den richtigen, umweltfreundlichen Verbrauch zu kommen! Das finden hier manche ja scheinbar in Ordnung, quasi als Schutz vor einem selbst vor unkontrolliertem Rasen. Ein bisschen Entschleunigung täte uns allen ganz gut. 😂 Frohe Weihnachten!
    iLike 0
    • Roman van Genabith 22. Dezember 2017 um 12:48 Uhr ·
      Haha sehr guter Einfall…
      iLike 0
    • inuli 22. Dezember 2017 um 16:51 Uhr ·
      Genau, ZeroCool. Und mit Deinem Motor sollte VW beginnen. Am besten gibst Du Deinen Führerschein gleich ab, und gehst fortan zu Fuß, oder benützt den ÖPNV – damit wäre dem bißchen Entschleunigung mit Sicherheit Genüge getan. Du möchtest Umweltschutz?: dann hör auf, zu atmen!🤣🤣 Frohe Weihnachten!
      iLike 1
  13. marc 22. Dezember 2017 um 12:46 Uhr ·
    Also ich hab mein iPhone 6 lieber etwas gedrosselt wie das es bei 40% teilweise aus ging. Das ist meine Meinung !!!😊 recht machen kann man es eh nie allen, von da her 🤦🏼‍♂️
    iLike 0
    • inuli 23. Dezember 2017 um 03:50 Uhr ·
      Deine Sache, Marc. Manchen (wie z. B. mir, möcht ich (Dir) nicht verschweigen) geht Leistung vor Akkulaufzeit. Darauf kommt es aber letztlich wohl nicht an, Marc – erforderlich ist, daß der Käufer/User über diesen Aspekt (vorliegend: Drosselung (zum Erhalt der Akkulebenszeit, oder zu was auch immer) VOR dem Kauf informiert wird, erst Recht, wenn es sich um eine Zwangsdrosselung, wie hier, handelt. Besser -und ehrlicher- wäre es auch, wenn Apple dem Käufer/User die Entscheidung über Drosselung (zu welchen Zwecken auch immer) selber überließe. DAS ist hier der Casus knacktus.
      iLike 1
  14. marc 22. Dezember 2017 um 12:51 Uhr ·
    Ach und noch was weiß echt nicht was die ganzen apple hater hier suchen 🙈😂 habt ihr so viel Langeweile…???? Haha frohe Weihnachten
    iLike 3
    • ZeroCool 22. Dezember 2017 um 13:30 Uhr ·
      Bin kein Applehater nutze das iPhone gerne, wenn aber was nicht richtig läuft, läuft es eben nicht richtig. Immer diesen falschen Schlüsse!
      iLike 4
    • Peter 22. Dezember 2017 um 21:15 Uhr ·
      Sagte das Konsumschaf und schlief weiter.
      iLike 1
  15. MillionDBaby 22. Dezember 2017 um 13:31 Uhr ·
    Hab ein 6s Plus, nun zwei Jahre alt und ich merke nichts von einer Drosselung. Das Gerät ist noch so schnell wie am ersten Tag. Hauptsache hier wird wieder Stimmung gegen Apple gemacht! Kauf euch doch Androiden mal schauen ob ihr damit besser fährt!
    iLike 0
    • inuli 23. Dezember 2017 um 03:54 Uhr ·
      MillionDBaby, Apple gibt also etwas, an und für sich Unvorteilhaftes für sich selber, aus freien Stücken an, was hernach gar nicht stimmen soll. Alles klar, Herr Kommissar!🤣
      iLike 1
      • Pddy 23. Dezember 2017 um 21:30 Uhr ·
        Ich glaube, er meint damit eher, dass sein iPhone für ihn immer noch schnell genug ist und vorher einfach unbenutzte Kapazitäten hatte.
        iLike 0
      • inuli 23. Dezember 2017 um 22:46 Uhr ·
        Diesen Teil des Kommentars von MillionDBaby habe ich auch so verstanden, Paddy. MillionDBaby beschränkt sich vorliegend jedoch nicht auf die auf sein eigenes iPhone bezogene Aussage, sondern projiziert das Ergebnis dieser seiner Einzelfallaussage auf andere („Stimmung gegen Apple“). Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, und, daß (s)ein iPhone (bislang noch) nicht langsamer wurde, bedeutet eben keinesfalls, daß dies für alle iPhones gilt/für alle anderslautenden Kommentare. Und das meinte ich hier.
        iLike 0
  16. Apple Fanboy 22. Dezember 2017 um 14:49 Uhr ·
    Das ist typisch….die wollen einfach nur Kohle abgreifen…schnell viel Geld machen….sonst nix.Jeder hier der der Meinung ist,Apple sollte aufs Dach bekommen….der wird hoffentlich richtig enttäuscht
    iLike 1
  17. bmbsbr 22. Dezember 2017 um 14:56 Uhr ·
    Und wieder verstehen viele nicht um was es geht…meinen aber mit großen Worten ihre – leider – unqualifizierte Meinung kundtun zu müssen. Apple drosselt Geräte bei denen der Akku nicht mehr korrekt funktioniert. Punkt. Stellt die Elektronik meines PKW fest, dass etwas nicht in Ordnung ist, wird der Motor auch gedrosselt. Allerdings besteht in den USA durchaus die Möglichkeit Geld zu erzielen. Wir erinnern uns: McDonald’s hatte nicht daraufhin gewiesen, dass der Kaffee im Becher heiß ist und musste zahlen.
    iLike 1
    • pat 22. Dezember 2017 um 17:40 Uhr ·
      Also fährt man dann mit einem 50% Akku nur noch halb so schnell 🤔😂 Das gäbe eine Klagewelle in den USA😂
      iLike 0
      • bmbsbr 23. Dezember 2017 um 19:49 Uhr ·
        @Pat – Ja genauso ist es. Bei PKW ist es sogar viel krasser. Bei einer Warnanzeige darfst Du das Fahrzeug nur noch zur Reparatur bringen. Eine Weiterfahrt ist dir untersagt. Aber nochmal deutlich: iPhone (Akku) kaputt langsam – iPhone repariert volle Geschwindigkeit.
        iLike 0
      • inuli 23. Dezember 2017 um 22:54 Uhr ·
        bmbsbr, ganz kurz: „iPhone (Akku) kaputt langsam“ ist nicht in Ordnung. Ein Telephon ist kein Auto im Straßenverkehr, welches für andere durch Geschwindigkeit zur Gefahr werden kann. Entweder ein Akku ist kaputt – dann geht überhaupt nicht mehr, oder ein Akku funktioniert noch, wenn auch mit eingescrhänkter Kapazität – dann hat das betroffene Gerät mit unveränderter Leistung zu funktioneren. Punkt.
        iLike 0
    • ZeroCool 22. Dezember 2017 um 18:55 Uhr ·
      Und genau damit verschleiert man einen defekten Akku. Beim Auto wird der Defekt ja wenigstens angezeigt bei deinem iPhone nicht. Warum wohl? …du würdest es also akzeptieren wenn dein Porsche, weil halt was kaputt ist bzw. ne neue Software bekommen hat, um 10 % gedrosselt wird. Angezeigt wird es dir aber nicht, selbst wenn der Schaden innerhalb der Gewährleistung passiert wäre? Du bist ja ein geiler Kunde!!! Der perfekte Konsument! 👏🏻👏🏻👏🏻
      iLike 2
  18. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 15:10 Uhr ·
    Bmbsbr… das mit dem laffe hat nichts damit zu tun gehabt da sie es nicht auf dem Becher stehen gehabt haben.
    iLike 0
    • isheep 22. Dezember 2017 um 15:19 Uhr ·
      Doch hatte es
      iLike 0
      • ZeroCool 22. Dezember 2017 um 18:58 Uhr ·
        Nein das hat mit Café nichts zu tun! Das eine riecht nach Dummheit, das andere nach Betrug! …
        iLike 1
  19. Apfelschorsch 22. Dezember 2017 um 18:58 Uhr ·
    Nein. Sie wurden bestraft da sie den Kaffee mit 80 grad statt mitt 60 gekocht haben um so mehr Profit zu generieren. Mal nachlesen dann reden 😜
    iLike 2
  20. Wird geladen... 22. Dezember 2017 um 19:34 Uhr ·
    Endlich
    iLike 0
  21. Mahmud 22. Dezember 2017 um 19:50 Uhr ·
    Mir war schon klar dass Apple in den USA verklagt wird ich hoffe dass die langsam mal merken was die eigentlich mit dem Kunden machen. Ich meine ich nutze Apple auch wirklich gerne aber wnn mein gerät ohne meines wissens nur aufgrund des Akkus gedrosselt wird ist das schon nicht in Ordnung ich finde das der Kunde mal drüber informiert werden sollte wenn das wenigstens schon passiert
    iLike 2
  22. Mahmud 22. Dezember 2017 um 19:51 Uhr ·
    Und der Kunde könnte dann ja über einen Button in den Einstellungen entscheiden ob er dieses Feature will oder nicht. Das wäre mal eine Maßnahme händig
    iLike 1
    • ZeroCool 22. Dezember 2017 um 20:31 Uhr ·
      Alternative wäre besser Akkus zu entwickeln, das ist hoffentlich die Konsequenz
      iLike 1
  23. Peter ohne Wolf 22. Dezember 2017 um 20:53 Uhr ·
    Ich finde das Feature eigentlich gut. Dass der Akku degeneriert kann man nicht verhindern. Das liegt an der Chemie. Aber dass man den Prozessor bremst um dennoch eine gewohnte Laufzeit zu haben ist eine coole Idee. Hätten sie nur kommunizieren sollen.
    iLike 0
    • inuli 23. Dezember 2017 um 04:00 Uhr ·
      Peter ohne Wolf, sie hätten es nicht nur kommunizieren sollen, sondern VON ANFANG AN MÜSSEN. Und ebenso hätten sie bezüglich einer Leistungsdrosselung dem Käufer/User die Entscheidungsgewalt zuerkennen müssen. Beides haben sie nicht getan. Und das ist nicht in Ordnung.
      iLike 2
  24. Marcel 23. Dezember 2017 um 10:04 Uhr ·
    Jetzt reichts! Nicht nur das viele Apple Nutzer auf viele Features verzichten müssen, werden nun auch noch die Geräte manipuliert. Ich werde mich in Zukunft von Apple trennen. 😡😡😡😡😡😡😡😡
    iLike 2
  25. Apfelschorsch 23. Dezember 2017 um 10:17 Uhr ·
    Das sollten mal alle Menschen machen. Das wäre super
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.