UBS: Apple hat Qualcomm rund 6 Milliarden gezahlt

Apple und Qualcomm haben ihre Patentstreitigkeiten inoffiziell vor zwei Tagen beendet. Man möchte sogar wieder zusammenarbeiten, hieß es. UBS Analysten schätzen nun, dass die Einigung eine absurd teure Sache für Apple gewesen sein könnte. Die Gründe für eine nun plötzliche und schnelle Einigung liegen auf der Hand.

Wenn etwas inoffiziell verhandelt wird, Zahlen nicht öffentlich sind oder Gerüchte vorliegen, dann zuckt es in den Fingern von Analysten. Schließlich blühen diese dann auf. So wohl auch die UBS Analysten, die nun eine zugegebenermaßen sehr hoch angesetzte Schätzung abgaben, was Apple als Entschädigung an Qualcomm für eine Streitbeilegung bzw. eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit bezahlt haben soll.

Zwischen 5.000.000.000 und 6.000.000.000 US-Dollar, so schätzen die Analysten des Bankinstitutes. Zwischen 8 und 9 US-Dollar pro betroffenes iPhone könnte Apple hingelegt haben. Dies berichtet CNBC.

Apple could have paid Qualcomm between $5 and $6 billion to settle the two companies’ bitter legal battle, according to a new estimate.

Hintergrund: Intel raus aus 5G Business

Als Hintergrund sollte man wissen, dass Intel am selben Tag sämtliche Entwicklungen für 5G Modems aufgegeben hat. Ein Schlag für Apple und seine Führungskräfte, die noch vor wenigen Tagen auf Kriegskurs mit Qualcomm waren. Die plötzliche Wendung kommt also nicht von ungefähr: Man war auf einen Schlag wieder von Qualcomm abhängig. Tim Cooks Gesicht nach Intels Verkündung können wir uns nur vorstellen.

Auch Samsung und Huawei produzieren zwar 5G Module, doch vermutlich möchte man sich erst recht nicht von der Konkurrenz abhängig machen. Allerdings wird es Apple damit 2019 nicht mehr hinbekommen und erst 2020 ein 5G iPhone auf den Markt bringen können.

Viele Experten sehen den Fall im Moment als mitunter größten Bock, den Tim Cook als CEO geschossen hat.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

15 Kommentare zu dem Artikel "UBS: Apple hat Qualcomm rund 6 Milliarden gezahlt"

  1. yookai 19. April 2019 um 17:33 Uhr ·
    Wollte Apple nicht seine eigenen Chips herstellen?
    iLike 5
    • Loftus Cheek 19. April 2019 um 19:09 Uhr ·
      Sind das die die keine eigene Lattematte hinbekommen?
      iLike 11
      • carstentrading 21. April 2019 um 14:52 Uhr ·
        Dann baue doch eine und stelle Apple diese vor. Immer diese kluscheisser
        iLike 1
  2. Tom 19. April 2019 um 17:54 Uhr ·
    Und wegen solchen „Peanuts“ die ganzen Streitereien? Wie Kleinkinder…
    iLike 6
  3. nighty 19. April 2019 um 18:26 Uhr ·
    Apple wird es von Intel schon vor Wochen gewusst haben, als ob die das nicht wussten. Das war doch bewusst so, Apple wird auch keine 6 Milliarden gezahlt haben. Apple wird sich mit Qualcomm geeinigt haben und dann durfte Intel die Info raushauen. Solche Deals gehen schließlich nicht innerhalb von 2 Stunden über die Bühne.
    iLike 14
    • esceef 19. April 2019 um 19:50 Uhr ·
      Wozu brauche ich denn unbedingt als Privatmensch 5G ? Dafür soll es ja viele viele neue Sendemasten geben wegen der begrenzten Reichweite. Für autonomes Fahren wohl notwendig. Das will ich aber gar nicht. Also, was soll’s?
      iLike 1
  4. Legion 9 19. April 2019 um 18:40 Uhr ·
    Tja Apple ist auch nicht mehr das was sie mal waren. 5G erst im 2020 🤦🏼‍♂️
    iLike 4
    • Sebastian 20. April 2019 um 06:14 Uhr ·
      Was soll ich mit 5G wenn ich nicht mal 4G, aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit, voll ausnutzen kann?
      iLike 14
  5. Blub 19. April 2019 um 18:41 Uhr ·
    Intel könnte noch nie gute Modems bauen, egal welchen Typs.
    iLike 1
  6. esceef 19. April 2019 um 19:50 Uhr ·
    Wozu brauche ich denn unbedingt als Privatmensch 5G ? Dafür soll es ja viele viele neue Sendemasten geben wegen der begrenzten Reichweite. Für autonomes Fahren wohl notwendig. Das will ich aber gar nicht. Also, was soll’s?
    iLike 0
  7. ithommy 20. April 2019 um 07:42 Uhr ·
    Einfach nich das dumme Geschwätz andere hören , was Apple macht und tut weiß sowieso keiner .
    iLike 1
  8. Gast 20. April 2019 um 11:32 Uhr ·
    Ich fasse ma zusammen: Die Klage der FTC steht noch aus ( hat nichts mit Apple zu tun), 1 Milliarde hat man Apple in einem Urteil zugesprochen. Apple hat 7,5 Milliarden einbehalten wegen zu hoher kosten und unrechmäßiger Lizensgebür. 5-6 Milliarden sind im Gespräch , schon mal 1,5-2,5 gespart. Minus der einen sind dann rund 3Milliarden. Dann noch ein funktionierenden Mobilfunkchip für 6 Jahre günstiger als normal mit neuem Deal. 1,5 Milliarden holen sie sich von Intel wieder die sie für Forschungszwecke bereitgestellt haben da Intel ja nun kein Modem für 5G baut. So schlecht ist das nicht , finde ich. Dann kommt noch die FTC die mit 100 pro Sicherheit Q verklagt und sie zu fairen Preisen verdonnert. Dann kann Apple nachverhandeln. Dann noch der Donald der sich wahrscheinlich mit Panzern nach Cupertino bewegt hätte wenn Tim was von Huawei in die iPhones baut , da gab es bestimmt auch noch ein paar nette Worte an beide Parteien, sonst wär das nicht so schnell vom Tisch gewesen. Ich denke die Kosten für die Gerichte trägt Q. Alles in allem ein guter Deal für alle.
    iLike 0
    • Kevin 20. April 2019 um 12:03 Uhr ·
      Du hast echt Ahnung👍
      iLike 0
  9. Gast 20. April 2019 um 13:16 Uhr ·
    Wie ernst es für Qualcom war sieht man der Börse die den Deal mit 30% + bewertet. Apple könnte noch ein Asienphone mit 5G im Januar bringen und dann für Europa und die USA im September 2020.
    iLike 0
  10. carstentrading 21. April 2019 um 14:53 Uhr ·
    Also ich glaube kaum dass Apple das nicht vorher wusste mit Intel. 6 Milliarden haben die niemals bezahlt wenn überhaupt. Immerhin haben die sich auf einen 6 Jahres Vertrag geeinigt.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.