Home » Apple » Trumps neue Zolldrohungen könnten Apple aus China treiben

Trumps neue Zolldrohungen könnten Apple aus China treiben

Donald Trump

Trumps neue Zolldrohung könnte für Apple empfindliche Konsequenzen bedeuten. Mit etwas Pech wird diese schon am kommenden Freitag vollstreckt. Die Entspannung der letzten Wochen ist damit wieder dahin.

Gerade hatten sich die Märkte wieder etwas beruhigt: Die Handelsgespräche zwischen China und den USA schienen Fortschritte zu machen. Das Thema verschwand aus den Schlagzeilen der Wirtschafts- und Tagespresse. Jetzt ist es wieder da: Grund dafür ist US-Präsident Trump, dem es nicht schnell genug voran geht bei den Gesprächen und dessen Administration mit der bekannten kravalligen Drohpolitik die Fortschritte der Verhandlungen beschleunigen möchte.

Er hat neue Zölle angedroht, die bereits Ende der Woche wirksam werden könnten. Verschiedenste Waren würden dann nicht mehr mit 10%, sondern mit 25% Strafzoll belegt, wenn sie in die USA eingeführt würden. Für Apple wäre das zu viel.

iPhone-Produktion könnte aus China abgezogen werden

Brisant an dieser Zahl ist, dass es genau dieser Schwellwert war, den Apple dem Vernehmen nach intern definiert haben soll. Ab einem Strafzoll von 25% für den Import von iPhone und co. wäre die Fertigung in China nicht mehr wirtschaftlich. Die Alternativen haben sich schon in Stellung gebracht: Foxconn fertigt etwa nun auch schon die Top-Geräte für Apple in Indien, wie wir zuvor berichteten und könnte das ausweiten. Auch in Vietnam sollen Produktionsstätten gebaut werden. Doch der Weggang aus China hätte womöglich ungeahnte Folgen.

So könnte die chinesische Führung Apple etwa von wichtigen Rohstoffen und Komponenten für die Fertigung abschneiden. Außerdem wäre die Verlagerung ein kaum abschätzbarer  Kostenfaktor. Allgemein wird angenommen, dass die Trump-Administration darauf setzt, dass die chinesische Führung einknickt, bevor es zum Ernstfall kommt.

Garantiert ist das aber nicht.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Trumps neue Zolldrohungen könnten Apple aus China treiben"

  1. macer 6. Mai 2019 um 19:46 Uhr ·
    Müsste man in der Schweiz schon lange anwenden. Diesen Chinesen Mist muss man stoppen
    iLike 9
  2. macer 6. Mai 2019 um 19:52 Uhr ·
    Würde der Schweiz auch gut tun. 25% auf den China Mist wäre super
    iLike 5
  3. Thorsten 6. Mai 2019 um 20:13 Uhr ·
    Russisch Roulette.
    iLike 1
  4. Hmbrgr 6. Mai 2019 um 20:37 Uhr ·
    Sanktionen, Drohungen, Erpressungen, Strafzölle, Regime Changes. Bespitzelungen, Kriege, Folterungen… Das also ist die Vorzeigedemakratie Amerika… Na toll! Hoffentlich werden diese greisen Politiker bald entsorgt!
    iLike 9
  5. Hammer 6. Mai 2019 um 20:44 Uhr ·
    Am besten auch für die Schweiz anwenden.
    iLike 5
  6. mööp 6. Mai 2019 um 21:08 Uhr ·
    Das ist Trumps Welt genau mit diesen Drohungen und Erpressung macht der Sack auch seine Geschäfte im Immobilien Bereich. Alles nur Schein lug und trug. Wie konnten die Amis den nur wählen. Klassischer Poker Bluff, wenn’s nicht klappt rudert er wieder zurück.
    iLike 10
  7. Muckl 7. Mai 2019 um 05:56 Uhr ·
    Kindergarten
    iLike 1
  8. Tom 7. Mai 2019 um 08:40 Uhr ·
    Sich in Abhängigkeit totalitärer Staaten zu begeben war noch nie vorteilhaft!Leider ist es den Großkapitalisten egal, denn die Folgen davon erreichen sie ja nicht.
    iLike 2
  9. Progamer 7. Mai 2019 um 14:33 Uhr ·
    Der Mann ist das allerletzte! Der bringt auf der ganzen Welt nur Unruhe. Ich sage nur unterbelichtet bis anschlug
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.