Tim Cook zu Apple Music und Spotify: Musik ist mehr als Bits und Bytes

WWDC 2018 - Tim Cook

Tim Cook ist überzeugt, Musik profitiert vom menschlichen Faktor. Daher seien von Musikredakteuren zusammengestellte Playlisten einer algorithmischen Auswahl überlegen, er spielt damit fraglos auf den Konkurrenten Spotify an.

Applechef Tim Cook sprach mit Robert Safian von Fast Company über Musik und das Musikgeschäft. Die Äußerungen fielen im Rahmen eines generellen Ausblicks auf die Streamingbranche und die Entwicklung von Marktführer Spotify. Dessen CEO hatte erklärt, er empfinde die Rivalität mit Apple als positiv und belebend für den Wettbewerb, zudem glaube er daran, dass Spotify hier den besseren Job machen könnte, da man sich einzig auf Musik konzentriere.

Genau dieser Punkt ist es jedoch, der das Unternehmen im Wettbewerb mit Amazon, Apple und Google auch so angreifbar macht.

Tim Cook unterdessen konnte sich einen Seitenhieb auf den schärfsten Konkurrenten nicht verkneifen.

Musik ist mehr als Bits und Bytes

Cook ist überzeugt, von menschlichen Redakteuren gepflegte Playlisten und Mixe seien immer besser als alles, was ein Algorithmus zustande bringt. Damit ist Spotify gemeint, ohne es namentlich zu nennen. Dort verfolgt man einen etwas automatisierteren Ansatz bei den persönlichen Musikempfehlungen.

Cook sorgt sich weiterhin über einen Mangel an menschlichem Engagement im Musikgeschäft. Die Kunst sollte wieder im Vordergrund stehen, so der Applechef.

Die Rollen von Redakteuren und Rechnern bei Apple Music und Spotify sind gleichwohl nicht so eindeutig verteilt: So sind auch bei Spotify Redakteure im Einsatz und Apple Music setzt mit den persönlichen Mixen auch auf Algorithmen.

Abschließend erklärte Cook noch, Musik sei für ihn selbst von extremer Bedeutung: Keinen Workout würde er ohne Musik überstehen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

10 Kommentare zu dem Artikel "Tim Cook zu Apple Music und Spotify: Musik ist mehr als Bits und Bytes"

  1. cRiZz 8. August 2018 um 09:47 Uhr ·
    Auch wenn Du Qualität deutlich besser als bei Spotify ist fehlt nach wie vor ein Premium Abo für anspruchsvollere Ohren in Loosless „Like TIDAL“ Vergleicht man das mal auf einer TOP Anlage ist der Unterschied krass… Kann nicht verstehen warum Apple hier nicht endlich mal nachzieht…
    iLike 6
    • AppleJuenger 8. August 2018 um 10:31 Uhr ·
      Der Markt wird dafür zu klein sein, HiFi-Enthusiasten kaufen sich eher die Musik auf CD und als Fläche.
      iLike 0
      • Rossi 01 8. August 2018 um 14:59 Uhr ·
        Auf LP meinst du wohl.
        iLike 2
      • AppleJuenger 8. August 2018 um 17:07 Uhr ·
        Oder Bluray Audio mit 24Bit / 196kHz 🤔🤔 Ne mir reicht die 256kBit AAC 👌😁
        iLike 0
    • Sven 8. August 2018 um 11:33 Uhr ·
      Du sprichst mir aus dem Herzen!!! Ich nutze auch TIDAL HiFi / MQA und bin sehr zufrieden. Wenn Apple doch auch endlich mal nachziehen würde, ich wäre bereit. Aber ich glaube da kommt nix. Für die breite Masse, welche Musik über kleine Bluetooth Kopfhörer und Lautsprecher hört reicht es aus. Bei einer guten Musikanlage / Kopfhörer sind es dann wieder ganz anders aus. Aber die nutzen halt wenige.
      iLike 3
  2. iRbirne 8. August 2018 um 11:09 Uhr ·
    Komisch, finde den Algorithmus bei Spotify eigentlich ziemlich gut. Vorschläge seitens Spotify gefallen mir in der Regel immer. Zudem ist der der Flow und das Interface bei Apple Music die reinste Katastrophe. Spotify ist nach wie vor wesentlich übersichtlicher und strukturierter! Meine Meinung …
    iLike 9
    • Ich0815 8. August 2018 um 11:30 Uhr ·
      Die meisten sind vermutlich Kunden, so wie ich, nur zu Apple Music gewechselt wegen der Apple Watch
      iLike 3
      • walbri 8. August 2018 um 11:41 Uhr ·
        Ähhh, warum wechselt man zu Apple Music wegen der Apple watch? Habe ich da was verpasst?
        iLike 2
      • Roman van Genabith 8. August 2018 um 12:16 Uhr ·
        Weil die Apple Watch Apple Music unterstützt. :)
        iLike 1
      • DiscoStu 10. August 2018 um 07:37 Uhr ·
        Stell dir vor, du bist im Wald unterwegs. Entweder mim Hund oder auf dem Mountain Bike und du möchtest einfach ein lied hören, sobald es dir durch den kopf schießt. Im Jahre 2018 ist alles was du brauchst dafür eine LTE Apple Watch 3 ein paar Bluetooth Kopfhörer und ein Apple Music Abo. Kein nerviges WhatsApp gebimmel oder was auch immer. Höchstens ein Anruf und das auch nur wenn du magst.
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.