Nenn mir den nächsten Sommerhit: Wieso Apple Shazam wollte

Wieso hat Apple Shazam gekauft? Die Frage wurde bereits unmittelbar nach der bekanntgegebenen Übergabe kurz angerissen. Die Implikationen sind aber durchaus vielfältig: Apple sichert so nicht nur Siri’s Musikerkennung langfristig, sondern verschafft sich auch ein genaueres Bild darüber, was Menschen gerne hören.

Die Übernahme von Shazam lässt sich Apple rund 400 Millionen Dollar kosten, einerseits eine Menge Geld für eine App. Andererseits ist der Betrag für Apple nicht wirklich problematisch und durch den Kauf sichert sich Apple eine Schlüsselposition, die das Geld allemal wert sein dürfte. Darauf wiesen zuletzt verschiedene Experten hin, die den Deal einmal näher betrachteten.

Was wird der nächste Sommerhit?

Ein Streamingdienst, der die Hits von morgen kennt, ist beim Hörer beliebt: Eine Funktion, die Shazam Dashboard nennt, versorgt Analysten aus der Musikindustrie mit statistischen Auswertungen von dem, was weltweit so shazamt wird, mithin eigentlich absolut plausibel: Was Menschen hören und wovon sie gern den Titel wissen, wird ihnen wohl gefallen haben. Genau das meinte auch bereits ein Shazam-Mitarbeiter 2014. Da erklärte er, bei Shazam könnten sie etwa einen Monat im Voraus sehen, wer an der Spitze der Billboard-Charts stehen wird. Apple kann das in Zukunft auch und damit erhält Apple Music einen strategischen Vorteil im Kampf um die Hörergunst. Die Auswertung kann die Empfehlung in den -Neue Musik-Mixen bereichern.

Shazam in iMessage

Shazam in iMessage

Daneben liefert Shazam einen steten Input an echten Nutzerdaten aus der ganzen Welt. Apples AI-Team dürfte sich über die neue Datenflut freuen und dann ist da noch Siri: Die Assistentin erkennt seit einiger Zeit ebenfalls Musik und nutzt dabei Shazam. Hier kann Apple künftig nicht nur Kosten sparen, die diese Kooperation mit sich bringen, in dem es Shazam kauft, verhindert es auch, dass es ein anderer tut und die Funktion eventuell nicht erneut an Apple lizensiert.

Shazam war – gemessen an seinem Wert für potenzielle Käufer, die etwas mit Musik zu tun haben – tatsächlich günstig.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail
Roman van Genabith

3 Kommentare zu dem Artikel "Nenn mir den nächsten Sommerhit: Wieso Apple Shazam wollte"

  1. -m1- 14. Dezember 2017 um 19:01 Uhr · Antworten
    OT: kann mir ein mod nochmal die Seite nennen, wo man sein Avatar ändern kann ?! ;)
    iLike 0
    • Peter 14. Dezember 2017 um 20:16 Uhr · Antworten
      Bei de.gravatar.com. Zuerst hast du schon mal irgendwann ein Profil/einen Account bei wordpress.com erstellt. Danach geht man auf de.gravatar.com. Dort kann man das Profilbild, das mit der E-Mailadresse, die du auch auf apfelpage verwendest, ändern. Irgendwie umständlich, aber mal ein Tipp. Ich kämpfe da selber immer.
      iLike 0
  2. -m1- 14. Dezember 2017 um 20:42 Uhr · Antworten
    Okay danke ;)
    iLike 0