Langsamer als ein MacBook Air: Erste Benchmarks von Apples ARM-Mac Mini für Entwickler aufgetaucht

Erste Entwickler haben inzwischen die speziellen Test-Macs erhalten, an denen sie üben können, ihre Apps auf die neue ARM-Architektur zu optimieren, die Apple am Mac in Zukunft nutzen wird. Und obwohl es ihnen eigentlich untersagt ist, haben einige Entwickler die Ergebnisse erster Benchmarks bereits ins Netz geleakt. Diese zeichnen ein sehr durchwachsenes Bild der Performance, aber der Prozess steht noch ganz am Anfang.

Die Verschwiegenheitsklausel verbietet es Entwicklern, Details über die Arbeit an den Macs zu veröffentlichen, die sie seit kurzem bei Apple mieten können, um den Umgang mit Apples neuer ARM-Architektur für den Mac zu studieren. Die nun aufgetauchten Benchmarks zeigen auch, wieso Apple diese Details lieber nicht im Netz sehen möchte, denn sie sind eher flau.

Hintergrund

Apple stellt Entwicklern einen modifizierten Mac Mini zur Miete zur Verfügung, der mit einem A12Z-CPU bestückt ist. An diesen Maschinen, die später zurückgegeben werden müssen, können Entwickler die Portierung von Apps auf die neue Mac-Architektur erlernen. Aber sie können natürlich auch die Performance dieser Rechner testen und die ist aktuell mehr als dürftig.

Langsamer als ein MacBook Air

Im Benchmark mit dem Tool Geekbanch 5 erzielte der Mac Mini mit A12Z-CPU einen durchschnittlichen Wert von 800 Punkten im SingleCore-Lauf. Im MultiCore-Benchmark kam der Rechner immerhin auf 2.600 Zähler.

Zum Vergleich: Das aktuelle MacBook Air in der Einsteigerkonfiguration kommt hier auf gut 1.000 respektive 2.000 Punkte. Der ARM-Mac ist also langsamer als ein MacBook Air?

Aller erste Ergebnisse

Ja und nein: Zunächst wird hier ein leicht gedrosselter A12Z genutzt. Er läuft nur mit 2,4 GHz statt den 2,5 GHz, die üblicherweise als Takt genutzt werden. Zudem scheint es, als ob nur vier der regulär acht Kerne genutzt werden.

Im iPad Pro, wo der A12Z zum Einsatz kommt, erzielt der Prozessor im Geekbanch-Benchmark Werte von 1.100 respektive 4.600 Punkte.

Man merkt deutlich, dies ist eine Großbaustelle im Frühstadium: Neben dem offensichtlich gedrosselten Prozessor ist da noch rosetta 2, die Emulation, die die Kompatibilität zu X86-Anwendungen herstellt. Sie dürfte einen Performanceverlust von geschätzt 25% verursachen, ein interessanter Orientierungswert für die zukünftige Arbeit mit X86-Apps.
Die Benchmarks zeigen aber auch, dass Apple noch einiges an Optimierungsarbeit leisten muss, um die märchenhaften Effizienzen seiner A-Series-Chips aus iPhone und iPad auch auf dem Mac zu erreichen.
Weitere Details zu Apples neuen Prozessoren am Mac und sich daraus ergebenden Neuerungen lest ihr hier und hier bei uns.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

7 Kommentare zu dem Artikel "Langsamer als ein MacBook Air: Erste Benchmarks von Apples ARM-Mac Mini für Entwickler aufgetaucht"

  1. Busfahrer 29. Juni 2020 um 19:48 Uhr ·
    Würde mal das sehen, wie das Ding im Cinebench performt
    iLike 2
  2. Ohne Punkt und Komma 29. Juni 2020 um 19:55 Uhr ·
    Ein Maler malt ein Bild und setzt den ersten Pinsel Strich. Ist das Bild jetzt schon fertig und ein Meisterwerk? Nein wohl kaum da es ja noch am Anfang steht.
    iLike 13
  3. Jp89 29. Juni 2020 um 20:08 Uhr ·
    Das is ja auch nur die Entwicklerversion und kein Endgerät.
    iLike 17
  4. klauss 29. Juni 2020 um 20:11 Uhr ·
    dann schreibt doch nicht eine fast falsche überschrift, wenn der benchmark nicht für aarch64 optimiert + übersetzt läuft. *kopfschüttel*
    iLike 15
  5. fipiblitz 29. Juni 2020 um 21:46 Uhr ·
    Ist das besser als ein Chromebook?
    iLike 1
    • Blub 30. Juni 2020 um 05:20 Uhr ·
      Ein Chromebook mit Chrome OS läuft mit ganz schwacher Hardware immer noch ganz gut. Es kommt darauf an was du damit machen willst. Für Office, Surfen und ein paar Smartphonespiele reicht ein Chromebook. Für Video/Fotobearbeitung würde ich kein Chromebook nehmen, zumindest keins aus der günstigen Klasse.
      iLike 1
  6. Magic 30. Juni 2020 um 10:16 Uhr ·
    es handelt sich um einen gedrosselten A12Z der nichtmal alle Kerne benutzt…. warum sollte das auch schneller, als ein Macbook Air sein? Bei diesen Test-Stationen geht es überhaupt nicht um die Performance sondern um die Architektur. 2.000 zu 2.600 im Multi-Core Vergleich ist zudem SCHNELLER! Ja, im Single-Core Vergleich ist es langsamer…. aber es war nach der WWDC klar, dass man auf mehr Kerne geht (was nun mal eine geringere Single-Core-Performance bedeutet)…. interessant wäre es, wie sich die Energieeffizienz bei dieser Drosselung verhält…. das ist nämlich auch ein wichtiger Punkt (eher für MacBooks)
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.