Krieg im App Store: Epic zettelt Aufstand gegen Apple an

Im App Store ist über Nacht unversehens eine Art Kleinkrieg ausgebrochen, der sich rasch zum Flächenbrand ausweiten könnte. Als Folge davon wurde Fortnite von Apple aus dem App Store genommen. Der Grund: Dessen Nutzer konnten plötzlich das Spielgeld günstiger kaufen, wenn sie nicht über iTunes bezahlten.

Es scheint fast so, als wolle man hier Fakten schaffen: Es muss den Machern von Fortnite klar gewesen sein, wie Apple reagieren würde, trotzdem hatte man zuletzt eine Möglichkeit eingeführt, das Spielgeld alternativ über Paypal zu erwerben und dabei noch zu sparen. Die Reaktion kam dann auch unerbittlich und zügig: Fortnite flog aus dem App Store.

Apple veröffentlichte daraufhin ein längliches Statement, in dem man etwas weinerlich darauf verwies, dass Fortnite gegen die App Store-Richtlinien verstoßen habe, die man doch zum Schutz des gesamten Ökosystems etabliert habe. Tatsächlich möchte Apple schlicht nicht von seiner Provision in Höhe von 30% im App Store lassen. Mit dem Rauswurf von Fortnite möchte man nun demonstrieren: Seht her, alle Apps sind gleich, auch die ganz großen Fische müssen sich an Apples Regeln halten.

Fortnite hat im letzten Jahr knapp zwei Milliarden Dollar Umsatz im App Store erzeugt.

Fortnite veräppelt Apples 1984-Spot

In einem – ebenso wie die Klage gegen Apple – geplanten Move hat Fortnite dann ein pikantes Video publiziert, in dem man im Stil des 1984-Spot von Applesich über die Vormachtstellung von Apple lustig macht und dem Konzern ebendies vorwirft, gegen das Apple einst selber gekämpft hatte:

Der Aufstand nimmt Fahrt auf

Umgehend reagierte auch Google mit ähnlichen Statements und ebenfalls einem Freiflug für Fortnite. Dessen Entwicklerstudio Epic Games reagierte ebenfalls zügig und reichte eine vermutlich bereits vorbereitete Klage gegen Apple ein. Google wurde ebenfalls umgehend verklagt. Der Vorwurf: Monopolmissbrauch, eben der selbe, der aktuell bereits von der Politik in Apples Heimatmarkt untersucht wird, Apfelpage.de berichtete.

Unterdessen meldete sich Spotify, das schon vor Jahren gegen Apples 30%-Abgabe protestiert und die Zahlung für Neukunden über iTunes abgeschnitten hatte, Apfelpage.de berichtete. Man wiederholte noch einmal die Vorwürfe von damals. Wie es im Streit Apple vs. Entwickler weitergeht, bleibt abzuwarten. Klar ist: Die Dinge treiben auf eine Entscheidung zu. Wird sich Apple durchsetzen und seine Provisionen für alle Zeiten festschreiben können oder muss es Zugeständnisse an die Entwickler machen?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

19 Kommentare zu dem Artikel "Krieg im App Store: Epic zettelt Aufstand gegen Apple an"

  1. Ben 14. August 2020 um 11:21 Uhr ·
    Vielleicht liest noch mal Korrektur.
    iLike 2
    • wixXxa 14. August 2020 um 13:41 Uhr ·
      Hmmmmm?
      iLike 1
    • Tino 15. August 2020 um 16:11 Uhr ·
      Vielleicht noch mal länglich lesen. :-)
      iLike 1
  2. applex 14. August 2020 um 11:32 Uhr ·
    Ich glaube Epic kann sich trotz 30% Abgabe nicht beschweren. Die haben in den letzten Jahren Umsatz wie kein anderer Spielehersteller gemacht.
    iLike 10
    • Friedhelm 14. August 2020 um 11:51 Uhr ·
      Und? Was ist das für eine Begründung? Gar keine!
      iLike 8
  3. Stefan 14. August 2020 um 12:25 Uhr ·
    Albern… wollen die Plattform nutzen aber nicht dafür bezahlen…. Apple und Google haben genau richtig reagiert!
    iLike 13
    • Chef vom Dienst 17. August 2020 um 12:20 Uhr ·
      Du willst auch die Öffis benützen. Bist du bereit mehr zu bezahlen?
      iLike 0
  4. Sebastian 14. August 2020 um 12:26 Uhr ·
    Erstaunlich was Google und Apple sich hier vorstellen, man sollte jedes Monopol zerschlagen!
    iLike 1
    • Stefan 14. August 2020 um 12:30 Uhr ·
      Ja, und jedem unternehmen die Marge vorschreiben! Zwar würden wir dann noch mit dem Pferd/ der Kutsche reisen – aber alle sind glücklich! 👍
      iLike 11
    • jar 14. August 2020 um 14:40 Uhr ·
      Sollte man, aber ist ja kein Monopol ;)
      iLike 3
  5. Stefan 14. August 2020 um 12:31 Uhr ·
    Ja, und jedem unternehmen die Marge vorschreiben! Zwar würden wir dann noch mit dem Pferd/ der Kutsche reisen – aber alle sind glücklich! 👍
    iLike 5
  6. neo70 14. August 2020 um 12:44 Uhr ·
    Hat sich denn für EPIC seit sie im AppStore vertreten sind vertraglich etwas geändert?
    iLike 0
  7. uwestanger 14. August 2020 um 18:07 Uhr ·
    Wer ist Epic ??
    iLike 0
  8. Mark 14. August 2020 um 18:51 Uhr ·
    Also ich kapier das nicht! Wahrscheinlich bin ich zu doof oder zu alt oder beides! Aber ich sehe nicht, wo das Problem liegt. Die von Epic Games können doch programmieren, oder? Sollen sie sich ihr eigenes Betriebssystem zusammenzimmern. Dann lassen sie sich noch von Geschäftspartnern ein von ihnen vertriebenes Smartphone bauen und eröffnen ihren eigenen AppStore. Dann brauchen sie auch keine Provision mehr zu bezahlen. Apple bietet eine Dienstleistung. Eine Infrastruktur, wenn man so will, die gepflegt und gewartet werden muss. Der AppStore ist ein Teil davon und bringt Geschäftsleute/Firmen mit Kunden zusammen. Und was biete Epic Games, wenn Sie nicht bereit sind, dafür zu bezahlen? Niemand kauft ein iPhone, um darauf Fortnite zu spielen. Aber wenn man schon einmal ein iPhone hat, und sich die Möglichkeit bietet, darauf auch noch Fortnite spielen zu können, ja dann… warum es dann nicht im AppStore kaufen!? Wäre doch ganz cool! (So zumindest sehe ich das!) Wenn ich über diese Streitereien lese, dann erscheint es mir immer, als wolle man von der Arbeit und den Unkosten anderer profitieren, ohne selbst etwas dafür zu bezahlen. Früher nannte man das „schmarotzen“, was jetzt kein Aushängeschild für Firmen wie Epic Games wäre. Aber das war früher…, und wie gesagt, wahrscheinlich bin ich dafür mitunter auch zu alt.
    iLike 15
  9. Sebastian 14. August 2020 um 22:09 Uhr ·
    Ihr versteht alle das Problem nicht! Seid ihr alle minderbemittelte Fanboy? Es geht letztlich nur darum das Apple jedem Vorschriften macht und nur über den Appstore diverse Apps bezogen werden können und das ist eigentlich absolut illegal! Ich habe mein IPhone gekauft und bezahlt, also will ich damit machen was ich will und nicht was Apple mir erlaubt, es ist mein Smartphone, ich habe es bezahlt und Apple geht es einen alten scheiß an was und wie damit mache.
    iLike 1
    • pascal 15. August 2020 um 00:51 Uhr ·
      Selten so ein schwachsin gelesen. Wenn du eine Marke kaufst, kaufst du das komplette Paket. Wenns dir nicht passt, kauf Android
      iLike 10
      • Sebastian 15. August 2020 um 09:03 Uhr ·
        Na wenn ich das komplette Paket kaufe dann hat Apple gar nichts mehr zu melden und MUSS es mir ermöglichen selbst Apps zu installieren die nicht aus dem Store sind! Du hast NULL AHNUNG!
        iLike 1
    • Hi 15. August 2020 um 16:15 Uhr ·
      Komplett dumm, was Du da schreibst.
      iLike 2
  10. Magic21 14. August 2020 um 23:39 Uhr ·
    Apple macht Vorschriften. Genauso wie mein Vermieter mir Vorschriften macht…. die Höhe der Miete, Kaution, wie ich die Wohnung bei Auszug hinterlassen soll und wie ich sie benutzen darf (Haustiere etc.)….. ist das auch illegal? Nein. Ich kann jederzeit ausziehen und mir eine andere Wohnung suchen, passen mir die Bedingungen nicht. Denn 30% meines Gehalts, sind eine absolute Frechheit und die Miete steigt sogar jährlich (steht so im Mietvertrag)….. Spotify kann sicherlich ihre eigenen Music-Player herstellen lassen, worauf ihr eigener Store läuft, ihre eigene Software oder sogar andere Software. Genauso wie ich mein Eigenheim bauen lassen kann (könnte aber evtl. teuer für mich werden, da ich Mehrkosten habe durch Zinsen, Grundbesitzabgaben, Wartungskosten, mehr Arbeit etc.) oder ist das Projekt doch zu ambitioniert für mich und ich versuche mal den Mietpreis zu drücken, indem ich ein Zimmer untervermiete welches laut Mietvertrag nicht erlaubt ist….. am Ende fliege ich aus meiner Miet-Wohnung, ich sollte den Vermieter verklagen denn es klingt illegal!
    iLike 8

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.