Home » Apple Watch » Jetzt angeblich die Apple Watch: Satelliten-Feature-Spekulationen brechen wieder los

Jetzt angeblich die Apple Watch: Satelliten-Feature-Spekulationen brechen wieder los

Apple Watch Series 7 - Apple

Es ist wieder da, das Gerücht um Satellitenkommunikation mit Apple-Produkten. Letztes Jahr wurde über ein iPhone mit Set-Link spekuliert, jetzt ist die Apple Watch dran. Allerdings gilt heute noch mehr, was letztes Jahr galt: Allzu sicher sollte man sich hier nicht sein.

Mark Gurman von Bloomberg ist in der Regel gut informiert über Apples Pläne, doch nicht alle seine Prognosen treffen auch zu. So hat das iPhone etwa noch keinen Satelliten-Uplink, mit dem Nutzer einen Notruf absetzen können. Diese Prognose hatte Gurman letzten Sommer nachhaltig vertreten, doch dann zeichnete sich ab: So schnell wird es nicht gehen. Nun, ein halbes Jahr vor dem Launch des nächsten iPhones, ist die Spekulation plötzlich wieder in der Welt, sogar noch wilder als zuvor.

Soll die Apple Watch Satellitenfähigkeiten erhalten?

Nun geht Gurman in der neuesten Ausgabe seines wöchentlich erscheinenden Newsletters gar davon aus, dass die Apple Watch ebenfalls über Satellitenkommunikationsfähigkeiten verfügen können soll, wenn wohl auch noch nicht in diesem Jahr: 2023 wird als mögliches Zeitfenster genannt.

Damit würde die Uhr in Konkurrenz zu den Explorer-Modellen von Garmin treten, die vergleichbare Features schon jetzt bieten. Dabei ist die Nutzbarkeit aber äußerst eingeschränkt: Allenfalls den Standort oder kurze Textnachrichten werde man verschicken können und das auch explizit nur, wo es keinen Mobilfunkempfang gibt und wohl nur zu Rettungsleitstellen oder einigen ausgewählten Notfallkontakten. Apple möchte es sich mit den Netzbetreibern, die die iPhones nach wie vor vielerorts stark subventionieren, nicht verderben.

Notrufe mit Einschränkungen

Als Partner wird noch immer Globalster genannt. Dessen Netz bietet zunächst eher suboptimale Voraussetzungen. Seine Satelliten sind nicht untereinander verbunden, sondern müssen jeweils in Reichweite einer Bodenstation sein, das schließt die Nutzung etwa auf den Ozeanen größtenteils aus. Allerdings soll Globalster einen neuen Großkunden haben, der im Februar 17 neue Satelliten bestellt hat. Der Name des Kunden wurde nicht genannt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

2 Kommentare zu dem Artikel "Jetzt angeblich die Apple Watch: Satelliten-Feature-Spekulationen brechen wieder los"

  1. alex1602 24. April 2022 um 21:23 Uhr ·
    Würde auf jeden Fall zu Apples „Wir retten leben“ Kampagne passen… bleibt fraglich, ob man dafür monatlich (extra) zahlen muss oder ob es in irgendein Abo inkludiert ist?
    iLike 6
  2. Nik 25. April 2022 um 07:36 Uhr ·
    Sieht man sich die aktuell verwendete Technologie von Satelliten Telefonen an, ist das zumindest für die Watch wenig glaubwürdig. Egal ob Thuraya, Iridium oder Globalstar – alle benötigen noch zumindest eine Stummelantenne, die deutlich sichtbar ist und auch nicht so einfach in den Geräten unterzubringen ist. Das ist selbst bei den Sat-Smartphones und den kleinen Garmin InReach der Fall. Von daher glaube ich eher dass dieses Feature noch einige Zeit zum reifen benötigt… und in der Watch halte ich das zumindest aktuell für unrealistisch
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.