iPhones ohne Lightning-Port: Bericht spricht von Wechsel zu USB-C

Apple könnte 2019 den Lightning-Port beerdigen, glaubt ein aktueller Bericht. Stattdessen würden die iPhones dann mit USB-C-Anschluss kommen, ein durchaus folgerichtiger, aber radikaler Schritt wäre das.

Es wäre ein Wechsel, wie es ihn in Apples Ökosystem seit Jahren nicht gegeben hat: Ein iPhone ohne Lightning-Port? Kaum denkbar, jedenfalls im Moment. Dennoch hat die Digitimes genau diese Vermutung aufgestellt, ein wenig Vorlauf nehme Apple sich dennoch für den Schnitt. 2019 soll es dann soweit sein, glaubt das taiwanische Magazin. Es ist für gewöhnlich zwar recht nah an den Dingen, manchmal aber auch ein wenig wild mit den Spekulationen.

Ein Schritt mit großer Wirkung

Apple könnte bereits im kommenden Lineup erste Akzente in diese Richtung setzen. So soll ein USB-C-zu-Lightning-Ladegerät kommen, das die iPhones auch deutlich schneller laden wird, wie wir zuvor berichteten. So würde Apple die iPhones auch für Dritt-Hersteller von USB-C-Ladegeräten öffnen.

Nächstes Jahr käme dann der Wechsel.

Der Lightning-Port hatte vor Jahren den alten Connector abgelöst, der sperrig und breit gewesen war. Lightning ist nicht nur deutlich kleiner, sondern lässt sich bekanntlich auch beliebig stecken. USB-C allerdings auch und es hat ohnehin die technisch überzeugenderen Eigenschaften.

Apple würde damit einerseits ein über viele Jahre gewachsenes Ökosystem ins Chaos stürzen, wäre das aber wirklich ein so großes Drama? USB-C ist ein offener Industriestandard und die Zubehörbranche könnte sich leicht anpassen. Alte Geräte wären dann unbrauchbar, doch es wäre kein Problem, sie mit Adaptern in Betrieb zu halten.

Am Mac hat Apple den Schritt bereits 2016 gewagt, mit Apple-typischer Entschlossenheit: USB-C und sonst nichts, heißt seitdem dort die Devise.

So gesehen wirkt der Digitimes-Bericht gar nicht mehr so abwegig.

Begrüßen würde den Wechsel in jedem Fall die EU, hatte sie doch schon häufig Apple und andere Smartphone-Hersteller für Insellösungen bei den Ladesteckern kritisiert und mit Regulierungsgedanken gespielt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "iPhones ohne Lightning-Port: Bericht spricht von Wechsel zu USB-C"

  1. Stein 12. Juni 2018 um 15:26 Uhr · Antworten
    Leider zu spät – aber besser als nie. Hätte mit den iPad Pros eingeführt werden sollen. Das thunderbolt 3 zum Standard wird. Und das iPhone X hätte als zukunftweisendes device nachziehen können.
    iLike 14
  2. Richard 12. Juni 2018 um 15:30 Uhr · Antworten
    Fände den Schritt nicht schlecht, USB-C ist vielseitiger, günstiger, verbreiteter, schlicht und ergreifend besser. Und da die meisten ihr iPhone eh drahtlos nutzen, außer beim Laden, sehe ich deutlich mehr Vorteile als Nachteile.
    iLike 9
  3. roffl 12. Juni 2018 um 17:15 Uhr · Antworten
    Ich fände den Schritt gut. Es könnte ja, wie beim weglassen der Klinke, ein Adapter mitgegeben werden, so dass man auch noch Lightning-EarPods dranhängen kann – wäre zumindest für  eine Überlegung dies zu tun, finde ich. Außerdem war der Wechsel vom Dockconnector auf Lightning ein genauso harter Cut und der wurde auch überstanden ;)
    iLike 3
  4. Onkel Sam 12. Juni 2018 um 17:18 Uhr · Antworten
    Also von meiner Seite aus wäre der Schritt zwar richtig, würde diesen aber nicht gut heißen. Habe mittlerweile mehrere Lightning Kabel und würde diese nur ungern tauschen… Von der Adapter Idee von Apple halte ich noch weniger, an einem Laptop nur auf USB-C zu setzen war ein Grund, mir kein MacBook zu holen 😉 ps „Richard“ drahtlos laden alles schön und gut, dauert aber für mich zu lange und ist nicht so mein Ding …
    iLike 6
  5. Azrat 12. Juni 2018 um 17:42 Uhr · Antworten
    Halte ich für unwahrscheinlich, denke eher, dass man da mit Adapter-Lösungen kommt oder alternativ-Kabel.
    iLike 0
  6. Pyrotechnik95 12. Juni 2018 um 18:45 Uhr · Antworten
    Ich persönlich dachte der nächste port ist wie beim Kopfhörer kein Porto. Laden kur noch über Induktion backups nur noch über wlan. Und in einen der Lautsprecher Ausnahme macht man einen kleinen Diagnose port
    iLike 0
  7. Theo 12. Juni 2018 um 19:00 Uhr · Antworten
    Hat jemand von euch auch akkuprobleme mit den AirPods? Auf mal geht mein rechter viel viel schneller alle als der linke..
    iLike 0
  8. Lukas K. 12. Juni 2018 um 19:26 Uhr · Antworten
    Ich warte schon seit 2012 drauf, dass ich zumindest im USB 3.0 Geschwindigkeiten Daten übertragen kann. Ich glaube nur das iPad Pro 12.9″ kann das🤦🏻‍♂️ und nächstes Jahr auf einmal bestimmt alle mit USB C, anstatt zumindest das schon seit 2012 mit 3.0 zu machen
    iLike 1
  9. maci 12. Juni 2018 um 19:43 Uhr · Antworten
    Auch UBS-C verschwindet in ein paar jahren
    iLike 1
    • nighty 13. Juni 2018 um 06:47 Uhr · Antworten
      Wohl eher nicht. Der Anschluss selbst bleibt, aber die Spezifikationen würden sich weiter verändern. An sich wäre das nicht verkehrt.
      iLike 0
  10. Redbull 12. Juni 2018 um 19:50 Uhr · Antworten
    Ich finde den Lightning genial. Der ist vom Händling perfekt und weitaus stabiler als usb c . Ich würde es schade finden wenn der verschwindet. Mit der Geschwindigkeit gebe ich euch recht
    iLike 7
  11. attila 12. Juni 2018 um 23:55 Uhr · Antworten
    Ich finde Lightning als Schnittstellen bei weitem besser als USB-C! Ich hoffe die Stellen nicht um.
    iLike 0