iPhones 2018: Apple kauft 20 Millionen Displays von LG

iPhone X Plus Konzept - Martin Hayek

Apple wird in diesem Jahr insgesamt rund 20 Millionen Displays von LG beziehen. Wie kürzlich bekannt wurde, haben die beiden Firmen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. 2019 soll LG seine Lieferungen weiter aufstocken.

Es wird konkret: LG Display hat eine Vereinbarung mit Apple zur Lieferung von Panels für die 2018-iPhones unterzeichnet, wie die Digitimes berichtet. Danach wird LG Display dieses Jahr rund 20 Millionen Bildschirme an Apple liefern, die in die neuen iPhones eingebaut werden.

Der große Durchbruch für die OLED-Fertigung von LG ist das aber noch nicht.

Nur ein Bruchteil sind OLED-Bildschirme

Wie weiter aus dem Deal hervorgeht, wird LG Display zunächst nur rund vier Millionen OLED-Panels liefern, während der Rest wohl in das iPhone 2018 und ältere LCD-Modelle geht. Diese Zahl bewegt sich in der Größenordnung, die zuvor bereits vermutet wurde. Quellen in der asiatischen Fertigungskette hatten kürzlich berichtet, Apple werde 2018 erstmals OLED-Displays für das iPhone von LG verwenden, allerdings seien zunächst nur begrenzte Kontingente verfügbar. Gesprochen worden war hier von zwei bis fünf Millionen Panels. Sie könnten Spekulationen nach vor allem in das 5,8 Zoll-iPhone wandern.

Damit kann man Samsung nicht effektiv unter Druck setzen, doch im kommenden Jahr sieht es anders aus. Dem Vernehmen nach soll LG dann die Mehrheit der Bildschirme für das 6,5 Zoll-iPhone-Phablet beisteuern.

Eine weitere Alternative für den Bezug von OLEDs hilft Apple nicht nur, die Planungssicherheit zu erhöhen, es kann auch dazu beitragen, die Preise für die Bildschirme zu senken.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail