iFixit bricht den HomePod auf: Reparatur nicht vorgesehen

HomePod

Den HomePod zu reparieren ist ein aussichtsloses Unterfangen, das stellt iFixit fest. Zumindest sollte man es tunlichst nicht im Heimwerkerkeller versuchen, das Gerät ist im Grunde nur mit Gewalt zu öffnen. Dafür ist es aber auch sehr haltbar gebaut.

Natürlich hat es nicht lange gedauert, bis der HomePod den Weg zu den Reparaturexperten von iFixit gefunden hat. Dort wurde Apples Speaker geöffnet, allerdings geht das nur mit brachialer Gewalt, mit Säge und Hitze, denn das Gerät ist gebaut wie ein Panzer.

iFixit kommt zu dem Schluss: Zuhause reparieren lässt sich der HomePod nicht. Es ist schon so gut wie unmöglich ihn zu öffnen, ohne ihn erheblich zu beschädigen. Die gute Nachricht: Das sollte in der Regel auch nicht nötig sein, denn das Gerät ist robust gebaut und dürfte bis zum Ende der üblichen Einsatzdauer durchhalten.

HomePod in Einzelteilen - iFixit

HomePod in Einzelteilen – iFixit

Wenn allerdings ein Problem mit dem Stromkabel auftritt, sollte auch Apple konsultiert werden, denn auch hier ist es keine gute Idee, selbst Hand anzulegen.

Das Innenleben des HomePod offenbart zunächst den A8-Prozessor, der vermutlich von einem Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird.

Daneben sind auch 16 Gigabyte Flashspeicher vorhanden.

Wenn der HomePod kaputt geht, liegt die Reparaturgebühr bei Apple so hoch, dass man fast an einen Neukauf denken kann. Angesichts der schlechten Reparierbarkeit, dürfte auch Apple von einer Reparatur absehen und das Gerät schlicht austauschen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "iFixit bricht den HomePod auf: Reparatur nicht vorgesehen"

  1. Devil97 13. Februar 2018 um 11:29 Uhr · Antworten
    Eine etwaige Reparatur IST wahrscheinlich dann ein Neugeräte :-)
    iLike 5
  2. zodiac 13. Februar 2018 um 11:53 Uhr · Antworten
    @:„…. und dürfte bis zum Ende der üblichen Einsatzdauer durchhalten.“ Die da wäre?
    iLike 1
    • Roman van Genabith 13. Februar 2018 um 11:55 Uhr · Antworten
      Ganz ehrlich? Bis der Hipster sich die nächste Version kauft, meine persönliche Einschätzung.
      iLike 6
      • Peter 13. Februar 2018 um 12:38 Uhr ·
        Aber, aber, sowas von einem apfelpage-Schreiber. 😉 Ich denke, dass Apple den HomePod vielleicht nicht repariert, aber vielleicht ein paar Teile wieder in den Produktionsprozess fließen lässt. Aber wer weiß. Vielleicht hat Apple ja Spezialwerkzeug zu Auseinandernehmen. Ich frage mich, wie sich Apple da wieder in Sachen Nachhaltigkeit rechtfertigen bzw. herausreden will.
        iLike 7
  3. MCHolly 13. Februar 2018 um 12:47 Uhr · Antworten
    War irgendwie nicht anders zu erwarten. Ich bin gespannt, ob das teure Teil bei der breiten Masse ankommt. Ich für meinen Teil kaufe mir das Ding nicht. Siri ist einfach noch soweit im Hintertreffen und versteht oder kann sovieles nicht, das sich da eine Investition in der Summe nicht lohnt. Und der Klang beim Abspielen von Musik? Sorry. Anlage zu Hause ist vorhanden.
    iLike 7
  4. Ady 13. Februar 2018 um 12:59 Uhr · Antworten
    t3n ist eine sehr gute Zeitschrift. Ihre Artikel sind fundiert. Der Artikel zum Homepod ist vernichtend: https://t3n.de/news/homepod-apples-siri-lautsprecher-assistant-test-944949/
    iLike 2
  5. Apfelschorsch 13. Februar 2018 um 12:59 Uhr · Antworten
    Jetzt hoffe ich mal das der deutsche Gesetzgeber Apple so richtig eine gibt. Scheiss Apple!!! Die dürfen ja jedes Gesetz brechen …
    iLike 2
    • M&M 13. Februar 2018 um 13:22 Uhr · Antworten
      Und gegen welches Gesetz sollen sie jetzt schon wieder verstoßen haben?
      iLike 2
    • isheep 13. Februar 2018 um 13:33 Uhr · Antworten
      Die Verstößen gegen kein Gesetz
      iLike 0
  6. Daniel 13. Februar 2018 um 15:12 Uhr · Antworten
    Die wirklich wichtige Frage bevor Apple wieder an Pranger gestellt wird wir sie es bei der Konkurrenz aus lassen die sich einfach reparieren oder ist das selbe Problem ?
    iLike 0
    • Peter 13. Februar 2018 um 22:29 Uhr · Antworten
      Wieso sollte man Apple erst an den Pranger stellen, wenn man die anderen kontrolliert hat? Also wenn es alle machen, dann gehört wohl keiner an den Pranger? Oder etwa dann doch alle?
      iLike 1
  7. Apfelschorsch 13. Februar 2018 um 18:53 Uhr · Antworten
    Gegen das Elektrogesetz Paragraph 4
    iLike 2
    • isheep 14. Februar 2018 um 07:57 Uhr · Antworten
      Also ich lese da nichts wo Apple gegen Verstoßen würde
      iLike 0