Home » Gerüchte » Hoffnung für iMessage: Bearbeiten nach Senden und maschinelle Übersetzung könnte kommen

Hoffnung für iMessage: Bearbeiten nach Senden und maschinelle Übersetzung könnte kommen

iMessage Logo - Apple

iMessage bekommt vielleicht bald die Möglichkeit zur Bearbeitung gesendeter Nachrichten. Neu ist das bei Messengern nicht, wohl aber für iMessage und auch an WhatsApp wäre Apple mit diesem Feature vorbeigezogen. Entsprechende Patente hat Apple nun erteilt bekommen.

Wird iMessage in näherer Zukunft wieder ein wenig weiterentwickelt? Ein Patent macht hier Hoffnung: Apple hatte es bereits im Dezember letzten Jahres beantragt, es wurde jetzt vom US-Patent- und Markenamt erteilt. Dieses neue iMessage-Patent beschreibt die Möglichkeit, Nachrichten nach dem Versenden noch zu bearbeiten.

iMessages bearbeiten - US-Patent- und Markenamt

iMessages bearbeiten – US-Patent- und Markenamt

Wenn ein Nutzer dann lange auf eine Nachricht drückt, könnte er den Text bearbeiten. Um Missverständnisse zu verhindern, wird dem Empfänger angezeigt, dass die Nachricht nachträglich verändert wurde. Neu ist diese Möglichkeit keineswegs: In Gruppen und öffentlichen Beiträgen auf Facebook ist es schon länger möglich, ebenso in Skype und anderen Messengern, nicht aber bei WhatsApp.

Weitere neue Features für iMessage sind möglich

Mit dieser Neuerung würde Apple in dieser Hinsicht an WhatsApp vorbeiziehen, in anderer Hinsicht hängt man aber schon hinterher, etwa bei der Möglichkeit, Nachrichten nachträglich zu löschen. Dieses Feature kommt aber vielleicht auch mit iOS 14, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten.

Weiter deutet das heute bekannt gewordene Patent auch die Möglichkeit an, Nachrichten in andere Sprachen zu übersetzen, ein Feature, das aus Facebook und Twitter bekannt ist.
Was genau mit „Private Messages“ gemeint ist, bleibt unklar, denkbar wären hier etwa Face ID-geschützte Unterhaltungen. Ob all diese neuen Funktionen tatsächlich schon mit iOS 14 kommen werden, steht allerdings dahin.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "Hoffnung für iMessage: Bearbeiten nach Senden und maschinelle Übersetzung könnte kommen"

  1. Ohne Punkt und Komma 30. April 2020 um 21:16 Uhr ·
    Ich schreibt das gerade so als wäre iMessage abgehängt. In mancher Hinsicht würde ich trotz aller Nachteile sagen das iMessage in manche Punkten mehr zu bieten hat. So zum Beispeil hat nicht jeder WhatsApp. Ja solche Menschen gibt es. Trotz allem ist WhatsApp natürlich besser weil es einfach mehr Menschen benutzen aber ansich rein Funktionell bis auf ein paar Sachen nicht wirklich besser. Hat vor und Nachteile.
    iLike 1
  2. carsten 30. April 2020 um 21:40 Uhr ·
    Solange iMessage nicht außerhalb des Apple Comos funktioniert, bleibt es eine Randerscheinung.
    iLike 4
    • Sharx 30. April 2020 um 22:29 Uhr ·
      Naja, Randerscheinung 🙄. Ich kenn zwar nicht ad hoc den Marktanteil von Apple aber auf jedem device ist iMessage drauf. Eine Randerscheinung ist das sicherlich nicht. Ich kenne sehr viele die ausschließlich iMessage nutzen.
      iLike 13
  3. nooblucker 30. April 2020 um 22:20 Uhr ·
    RCS Integration wäre super, das würde WhatsApp inzwischen ziemlich treffen.
    iLike 0
  4. Tobi 1. Mai 2020 um 08:24 Uhr ·
    Toll wäre, wenn apple endlich mal die Sprachqualität der iMessage Sprachaufnahmen verbessern würde. Diese ist einfach grauenhaft im Gegensatz zu WhatsApp.
    iLike 3
    • Mahmud 5. Mai 2020 um 16:25 Uhr ·
      Wie bitte? Ich weiß ja nicht welche iOS Version du hast aber bei mir ist die Sprachqualität hervorragend!
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.