Home » Featured » Gutachten zum EU-Roaming: Teueres Gratis-Roaming?

Gutachten zum EU-Roaming: Teueres Gratis-Roaming?

EU Roaming wird abgeschafft

Im vergangenen Jahr beschloss das EU-Parlament, Roaming-Gebühren für die Nutzung von Mobilfunkdiensten im EU-Ausland ab Mitte 2017 zu verbieten.

eu-roaming

Einige Telekommunikationsanbieter fürchteten daraufhin, dass sich z.B. deutsche Kunden eine günstigere Karte aus dem Ausland besorgen könnten, die sie jedoch (fast) nur im Inland verwenden würden. Sie forderten daher die Einführung einer Fair-Use-Regelung, welche den Auslandsaufenthalt auf maximal 90 Tage begrenzen sollte. Diese Regelung wurde von Verbraucherschützern umgehend moniert, da sie die neu geforderte Freiheit zu sehr einschränke. Erasmus-Studenten, die im EU-Ausland studieren müssten sich im Studienland beispielsweise trotzdem eine lokale SIM-Karte besorgen.

Der aktuelle Entwurf stellt einen Kompromiss zwischen Verbraucherrechten und Brancheninteressen dar und zielt auf ein ausgeglichenes Verhältnis der In- und Auslandsnuzung. Wenn Kunden ihren Tarif wesentlich länger im Ausland benutzen als im Ursprungsland, können die Anbieter den Kunden warnen. Ist das Verhältnis zwischen Aus- und Inlandsnutzung zu ungleich in Richtung Ausland gewichtet, darf der Anbieter sogar Gebühren von maximal 4 Cent pro Minute, 1 Cent pro SMS und 0,85 Cent je Megabyte verlangen.

Teueres Gratis-Roaming?

Die europäische Regulierungssstelle (BEREC), deren Aufgabe es ist, die EU-Kommission zu beraten, hat inzwischen ein Gutachten erstellen lassen und warnt nun, dass uns die Abschaffung der Roaming-Gebühren langfristig teuer zu stehen kommen könnte.

Die Gutachter befürchten, dass die Mobilfunkanbieter ihre Kostenrisiken durch teurere Verträge kompensieren könnten. Alternativ sei denkbar, dass sie den Leistungsumfang von Flatrate-Tarifen oder die Investitionen in den Netzaufbau reduzieren könnten, um die Kosten zu kompensieren. Kunden, die selten ins EU-Ausland Reisen und daher kaum Vorteile von der neuen Regelung hätten, träfen diese Auswirkungen besonders hart.

DSC_7411

Daneben fürchtet die Regulierungsstelle Wettbewerbsverzerrungen: Wenn die Regeln gegen Missbrauch nicht klarer definiert werden, könnten die Vorgaben in einzelnen EU-Ländern unterschiedlich umgesetzt werden.

Die EU-Kommission erklärte, das Gutachten sorgfältig zu prüfen und die finale Fassung bis spätestens zum 15 Dezember vorzulegen, um das Ziel, die Neuregelung bis Mitte 2017 umzusetzen, einzuhalten.

(via golem.de)

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Marcel Gust
twitter Google app.net mail

19 Kommentare zu dem Artikel "Gutachten zum EU-Roaming: Teueres Gratis-Roaming?"

  1. Devil97 14. Oktober 2016 um 10:24 Uhr ·
    Jo da könnten sich so einige Verträge und Ausland verlagern. Fände ich blöd. aber Geld regiert die Welt
    iLike 5
    • Heinz 14. Oktober 2016 um 11:47 Uhr ·
      Länder übergreifender Wettbewerb würde uns Kunden gut tun.
      iLike 14
      • Devil97 14. Oktober 2016 um 13:02 Uhr ·
        Aber der Wirtschaft in Deutschland nicht. Das Geld soll im Land bleiben ist meine Meinung. Es wird alles bis zum geht nicht mehr übertrieben
        iLike 6
      • Mattes 14. Oktober 2016 um 14:06 Uhr ·
        Das Geld bleibt auch jetzt schon nicht in Deutschland: Vodafone ist britisch, Telefonica spanisch, nur die Deutsche Telekom ist deutsch. Fakt ist, ein europäischer Markt treibt den Wettbewerb an und davon profitieren wir Kunden.
        iLike 6
  2. Luki 14. Oktober 2016 um 10:31 Uhr ·
    Irgendwie wird es die Telekom.-Lobby schon schaffen ihre Interessen durchzusetzen. Ich selbst bin Student und kurz vor einem Auslandssemester. Ich würde gern einen deutschen Tarif im Ausland nutzen, aber ich wäre gleich nach Vertragsabschluss mehrere Monate im Ausland.(so viel zum Verhältnis von In-/Ausland) Diese Fair-Use Regel dient einzig und allein den Unternehmen! Aber wann hat die EU das letzte mal nur etwas für seine Bürger getan…es geht immer nur um die Konzerne.(s. CETA, TTIP)
    iLike 24
    • Felix 14. Oktober 2016 um 13:21 Uhr ·
      Was ist denn so schlimm an TTIP (bis auf diese seltsame Idee dieser Gerichte)? Freihandel stärkt die Wirtschaft was im Endeffekt auch den Bürgern zugute kommt…
      iLike 2
      • Chris679 14. Oktober 2016 um 15:50 Uhr ·
        Was ist denn gut daran, dass amerikanische Großkonzerne die einheimischen Märkte mit billig Zeug überfluten und damit die einheimische Wirtschaft ruinieren bzw. min aber reduzieren…und wenn eine Regierung das regulieren will kommen Sie mit einem „unabhängigen“ privaten Gericht und der Staat darf dann noch Milliarden Strafe an die Großkonzerne zahlen…sowie es Mexiko und andere Staaten es schon mussten….?
        iLike 8
      • Wiepenkathen 15. Oktober 2016 um 20:14 Uhr ·
        Hallo Felix, was so schlimm an TTIP ist? Zum Beispiel das hier: „Zudem weisen Kritiker darauf hin, dass nicht nur Industriestandards wie DIN-Normen, sondern auch gesetzliche Standards in den Bereichen Umweltschutz, Verbraucherschutz, Gesundheit, Arbeit und Soziales als nichttarifäre Handelshemmnisse eingestuft würden. Es müsse daher damit gerechnet werden, dass TTIP zu einer Schwächung, Deckelung oder teilweisen Beseitigung solcher Standards führen könnte, was nicht im Interesse der Mehrheit der Bürger sei.“ Quelle: Wikipedia
        iLike 1
  3. Marc 14. Oktober 2016 um 10:39 Uhr ·
    Die Frage ist, warum bei uns das alles so teuer sein muss….
    iLike 11
    • Benjamin 14. Oktober 2016 um 10:59 Uhr ·
      Frage ich mich auch. In den USA bekommt man 50GB für knapp $40.
      iLike 7
    • Thomas 14. Oktober 2016 um 11:55 Uhr ·
      Bei Base hat man mal 50GB für 10€ bekommen :D die Simkarten werden für mehrere Hundert Euro auf eBay gehandelt.
      iLike 0
    • Franih 14. Oktober 2016 um 13:02 Uhr ·
      Weil jeder in Deutschland regelmäßig seine Lohnerhöhung erwartet. Und hunz und kunz wollen auch noch mitverdienen!!!!
      iLike 3
    • Hans-Peter 14. Oktober 2016 um 13:15 Uhr ·
      @Marc: weil in DE die UMTS-Lizenzen für ein vielfaches der Preise im Rest der Welt versteigert wurden. Das muß erst mal wieder reingeholt werden.
      iLike 1
  4. DantDiave 14. Oktober 2016 um 11:01 Uhr ·
    Als deutscher Provider würde mir auch die Düse gehen. Hier kann man die Kuh ja noch melken….
    iLike 8
  5. Heinz 14. Oktober 2016 um 11:45 Uhr ·
    Hey es ist Europa, wir haben das gleiche Zahlungsmittel, wir zahlen die gleichen Preise, warum muss es dann noch Unterschiede in den einzelnen Ländern geben?
    iLike 6
    • Auge78 14. Oktober 2016 um 12:03 Uhr ·
      Weil wir alle auch mit Sicherheit mehr verdienen?!?!? Schon einmal daran gedacht???
      iLike 4
      • Piotr 14. Oktober 2016 um 14:46 Uhr ·
        Ein ganz Schlauer! Ja klar, z.B. In Österreich verdienen die Leute ja gar nix, die sind froh, wenn die was zu essen haben.
        iLike 8
  6. Frank 15. Oktober 2016 um 16:53 Uhr ·
    Ich denke euch ist nicht bekannt das die Telekommunikationsunternehmen für das Roaming der eigenen KUNDEN in einen ausländischen Netz Gebühren an diesen Netzbetreiber zahlen muss. Angenommen alle Verbraucher Deutschlands würden sich eine lettische Mobilfunkkarte (Lettland hat derzeit die billigsten Tarife in der (EU) beschaffen und diese dann u.a überwiegend in Deutschland nutzen , würde das lettische Unternehmen aufgrund der zu zahlenden Auslandsrominggebühren pleite gehen oder müßte die Tarife sofort erhöhen!
    iLike 5
  7. André 16. Oktober 2016 um 11:23 Uhr ·
    Hab nen Prepaid-Vertrag von der Telekom und keine Rooming Kosten im Ausland seit Oktober ?
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.