Home » Sonstiges » Facebook plant Prisma-Konkurrent – Twitter entspannt 140-Zeichen Limit

Facebook plant Prisma-Konkurrent – Twitter entspannt 140-Zeichen Limit

Neues von Twitter und Facebook. Zusammengefasst.

Facebook will Prisma konkurrieren. Wie es scheint, plant Facebook eine neue App oder eine Funktion, die Videos mit diversen Zeichen-Stilen von Künstlern überlagert. Das kreiert eine komplett neue Art von Clips, die teilweise ziemlich skurril aussehen. Einige von euch werden die Effekte beispielsweise von Prisma bereits kennen. Bei Facebook sollen sie aber schon in Echtzeit während des Video-Drehs drübergelegt werden.

img_0272

Möglich ist dann beispielsweise auch, dass die Visualisierung bei Live-Videos verfügbar gemacht wird. Noch handelt es sich aber um einen internen Prototypen, getestet wird erst später. Dementsprechend gibt es auch keinen Zeitplan.

Twitter schwächt 140-Zeichen Limit weiter ab. Währenddessen bei Twitter: Hier kämpft man immer noch mit dem 140-Zeichen Limit. Nachdem schon Medien aus dem Limit rausgenommen wurden, geht es jetzt um Erwähnungen. Nutzernamen zählen bald also nicht mehr in die Menge mit rein – zur Zeit wird das nur bei einer kleinen Auswahl von Nutzern getestet.

img_0273
Bild: TheNextWeb

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Facebook plant Prisma-Konkurrent – Twitter entspannt 140-Zeichen Limit"

  1. Ingo 27. Oktober 2016 um 10:49 Uhr ·
    Bald gibt es Twitter bestimmt nicht mehr
    iLike 8
    • Keno 27. Oktober 2016 um 11:41 Uhr ·
      Was ist Twitter?
      iLike 3
    • Didius 27. Oktober 2016 um 12:22 Uhr ·
      Da gehe ich auch von aus. Twitter droht ein ähnliches Schicksal wie MySpace, StudiVZ und andere grossen Hypes der Vergangenheit – und zu recht!
      iLike 6
  2. Flo 27. Oktober 2016 um 12:58 Uhr ·
    Twitter ist doch gerade auf Grund der kurzen Nachrichten noch interessant. Tod auf Raten würde ich sagen, wenn man immer wieder mehr zulässt.
    iLike 6
  3. ZeroCool 27. Oktober 2016 um 21:48 Uhr ·
    Twitter ist jedenfalls 1 Million mal besser als der Zuckerberg Müll.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.