Home » HomePod & Apple Music » Der HomePod spielt doch nicht nur Apple Music- und iTunes-Käufe ab

Der HomePod spielt doch nicht nur Apple Music- und iTunes-Käufe ab

HomePod

Der HomePod spielt wohl auch Songs aus dem eigenen iTunes-Archiv. Apple hatte zunächst den Eindruck erweckt, einzig Apple Music-Inhalte und gekaufte Tracks könnten wiedergegeben werden.

Es herrscht noch etwas Verunsicherung hinsichtlich der Fähigkeiten des HomePod zur Musikwiedergabe. Apples erste Kommunikation anlässlich des Starts der Vorbestellungsphase und des Verkaufs ab dem 09. Februar deutete darauf hin, dass der Smart Speaker nur Titel abspielen können wird, die Teil von Apple Music sind oder zuvor bei iTunes gekauft wurden. Das würde alles ausschließen, das Kunden bereits früher in ihrem iTunes-Archiv hatten.

Nun scheinen erste Tests aber zu zeigen, dass auch andere Titel abgespielt werden können. Entscheidend ist, dass die iCloud-Musikmediathek aktiviert ist.

Eine Beschränkung auf Apple Music-Titel oder iTunes-Käufe würde alle Nutzer verärgern, die ein über viele Jahre gepflegtes Musikarchiv besitzen, das etwa aus gekauften Platten bestehen kann und für dessen Verwaltung sie von Beginn an auf iTunes gesetzt haben. Gerade diese musikaffinen Kunden aber sollte Apple mit einer beschränkten Abspielfähigkeit des HomePod nicht verärgern. – tut es scheinbar auch nicht, wenn auch zunächst etwas unglücklich kommuniziert wurde.
Der HomePod wird ab dem 09. Februar ausgeliefert und das wie es scheint noch immer ohne nennenswerte Lieferverzögerungen in den drei Ländern, die zum Start dabei sind: Den USA, Großbritannien und Australien. Entscheidende Funktionen wie AirPlay 2 und MultiRoom-Funktionalitäten fehlen allerdings zunächst und werden im Laufe des Jahres nachgeliefert. In Deutschland und Frankreich soll der HomePod im Frühjahr starten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "Der HomePod spielt doch nicht nur Apple Music- und iTunes-Käufe ab"

  1. User 29. Januar 2018 um 13:47 Uhr ·
    Schon schlimm genug, dass andere Anbieter wie Spotify komplett ausgegrenzt werden. Das macht Amazon ja auch nicht. Ich weiß nicht wie es heute ist, aber als Apple Music erschien, hat es mir nicht gefallen.
    iLike 12
  2. ipadminilover 29. Januar 2018 um 13:51 Uhr ·
    Ich bin zwar Apple Fan, aber ich verstehe nicht ganz wer sich den HomePod kaufen will. Ein anderer sprachassistent (Alexa, Google Assistant) ist viel besser als Siri, mit Klinkenanschluss kann er an eine mindestens gleichwertige soundanlage verbunden werden und er läuft mit Spotify oder jedem anderen Streaming Dienst den man will, zudem gibt es schon ein breit gefächertes Angebot an Skills, hier muss Apple auch erst einmal Fuß fassen
    iLike 9
    • zodiac 29. Januar 2018 um 14:03 Uhr ·
      Håst vermutlich auch noch Brennspiritus-Kocher in Verwendung. Alle guten und sehr guten BOSE und/oder andere Wiedergabegeräte funktionieren doch noch, oder? Vermutlich hast du noch ein Klinken-phone. Freu dich, nutz es und sei nicht lästig.
      iLike 6
      • Jan 29. Januar 2018 um 15:26 Uhr ·
        Du bist der Oberschlaumeier. Klinke ist und bleibt der Standard, da beißt die Maus keinen Faden ab und Apple kann tolles erzählen, was sie wollen. Analog bleibt analog, und Musik wird immer analog sein. Denk drüber nach.
        iLike 6
  3. Fanti 29. Januar 2018 um 14:08 Uhr ·
    Wenn das Teil keine anderen Dienste zulässt, wird es die TOTGEBURT des Jahres und nen dicker Flop seit langem bei Apple!
    iLike 3
  4. Peter 29. Januar 2018 um 14:41 Uhr ·
    Zumindest über Wlan muss es alles abspielen, was so auf dem PC oder dem iPhone ist, sonst ist das Ding für mich wertlos. Ein Klinkenstecker für einen alten iPod etc. wäre klasse, aber davon und von BT haben ich nichts gelesen.
    iLike 2
  5. Peter 29. Januar 2018 um 14:43 Uhr ·
    Funktionen wie AirPlay 2 und MultiRoom-Funktionalitäten fehlen allerdings zunächst und werden im Laufe des Jahres nachgeliefert. Ich dachte, wir hätten jetzt solange gewartet, damit das Produkt perfekt herauskommt und Apple keine halben Sachen mag? Jetzt fehlt wieder was … Sehr enttäuschend das Ganze,
    iLike 4
    • Blub 29. Januar 2018 um 21:19 Uhr ·
      Es gibt kein AirPlay 2 weil jeder Kunde einen bekommen soll, weil ansonsten vielleicht jemand auf die Idee käme gleich 2 Stück zu kaufen, was einer schnelle Verbreitung im Wege stünde. 😀
      iLike 1
  6. David 29. Januar 2018 um 14:46 Uhr ·
    Was hindert einen denn daran, z.B. Spotify auf dem iPhone laufen zu haben und vir AirPlay auf dem HomePod auszugeben?
    iLike 0
    • Jabada 29. Januar 2018 um 16:09 Uhr ·
      Nichts, nur ist es deutlich umständlicher als einfach Siri/Alexa oder den Google Assistant nach dem Song/Sender zu fragen, den man gerade hören möchte.
      iLike 8
      • KiduKidu 29. Januar 2018 um 16:36 Uhr ·
        Kann ich nur zustimmen Jabada! Ist halt auch nicht gerade der Sinn eines „Smart“ Speakers!
        iLike 2
  7. Jan 29. Januar 2018 um 15:24 Uhr ·
    Die Nachricht geistert heute irgendwie durch alle Apfelseiten der Welt. Tatsache ist, Apple hat nicht „unglücklich kommuniziert“, sondern ganz eindeutig geschrieben, das es nicht möglich ist. Zweitens habe ich keinen einzigen Test gelesen, der das Gegenteil bestätigt, der Link verweist auf eine Seite, die vom „Hörensagen“ berichtet…
    iLike 0
  8. laurooo 30. Januar 2018 um 00:39 Uhr ·
    Ich bin zwar ein Apple Fan, werde mir den HomePod nicht kaufen. Habe zwei Sonos One und bin vollauf zufrieden. AirPlay 2 und Google Assistant werden noch kommen, aber Alexa macht einen guten Job und der Sound ist super!
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.