Home » Betriebssystem » Auch für macOS Catalina und Mojave: Safari 14.1 schließt aktiv ausgenutzte WebKit-Lücke

Auch für macOS Catalina und Mojave: Safari 14.1 schließt aktiv ausgenutzte WebKit-Lücke

Apple hat auch für macOS Mojave und macOS Catalina ein Software-Update veröffentlicht. Es erhält Safari 14.1, dieses Update behebt auch auf den älteren Systemen die Behebung zweier gravierender Sicherheitslücken in WebKit. Nach Angeben von Apple werden sie bereits aktiv ausgenutzt. Auch für iOS 12 gibt es ein Update.

Apple hatte früher in der Woche ein Sicherheitsupdate für iOS, iPadOS, macOS und watchOS veröffentlicht. Es beseitigte zwei als gravierend geltende Lücken in Apples WebKit- die Browser-Engine, die Webinhalte anzeigt. Sie erlauben es einem Angreifer, durch manipulierte Webseiten Code auf ein Gerät zu bringen und auszuführen.

Apple hat nun auch für ältere Versionen von macOS ein Update veröffentlicht. Safari steht ab sofort für macOS Catalina und macOS Mojave in Version 14.1 zum Download bereit, dieses Update behebt die beiden Schwachstellen auch auf Maschinen mit älteren macOS-Versionen.

Apple aktualisiert auch ältere iPhones und iPads

Ebenfalls schützt Apple auch ältere iPhones und iPads: Das Update auf iOS 12.5.1 kann ebenfalls von allen Besitzern etwa eines älteren iPad Mini geladne und installiert werden, es steht auch für das iPhone 5s zur Verfügung. iOS 12.5.1 behebt die fraglichen Lücken in WebKit auch auf diesen Geräten. Nach Angeben von Apple werden die beiden Lücken derzeit bereits aktiv ausgenutzt. Weitere Informationen zum Thema finden sich in Apples entsprechendem Supportartikel.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.