Arbeitslos: Wenn Apples Datenschutz Menschen den Job kostet

Das Ende der Auswertung von Siri-Gesprächen brachte für einige auch das Ende ihres Arbeitsvertrages mit sich: Mehrere hundert Mitarbeiter von Apples Vertragspartnern verloren nach der Einstellung der Evaluierungen ihre Jobs.

Das hatte so sicherlich niemand gewollt und es ist auch keine völlig unübliche Praxis in der Übersetzungsbranche, wo viele Verträge nur befristet oder an sehr spezielle Rahmenbedingungen geknüpft sind. Eine unerfreuliche Wendung dürfte es aber dennoch für viele sein, die sich bislang mit der Arbeit als Data Analyst ihren Lebensunterhalt verdient haben, so lautet der Job-Titel bei Globetech, einem von Apples Partnern bei der Auswertung von Spracheingaben an Siri. Wie wir in dieser Meldung berichteten, kann die Arbeit als Siri-Helfer auch in emotionaler Hinsicht durchaus anspruchsvoll sein.

Zeitung: 300 Mitarbeitern wurde gekündigt

Nachdem Apple nun wie berichtet einstweilen alle durch menschliche Operatoren erledigte Auswertungstätigkeiten auf Eis gelegt hat, hat dessen Partner Globetech die damit befassten Beschäftigten freigestellt. Laut irischer Zeitungsberichte waren am Standort von Globetech im irischen Cork mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt. In Cork liegt auch das Hauptquartier von Apple Ireland, der Unternehmenstochter, die einen Großteil von Apples Geschäften außerhalb der USA abwickelt. Wie ein nicht namentlich genannter Mitarbeiter von Globetech der Zeitung erzählt hat, haben die Beschäftigten sich dort rund 1.000 Mitschnitte pro Schicht angehört, die meisten nur wenige Sekunden lang.

Die überwiegende Anzahl der Mitschnitte wiesen einen kanadischen, australischen oder britischen Akzent auf, einige wenige irische Nutzer fanden sich auch in den Mitschnitten. Wie inzwischen bekannt ist, wurden in Barcelona auch Mitschnitten deutscher Nutzer ausgewertet.

Die Aufzeichnungen waren in jedem Fall anonymisierten, bestätigen auch Mitarbeiter in Cork.

Weder Apple, noch Globetech wollten sich zur im Zeitungsbericht genannten Zahl nun arbeitsloser Operatoren äußern. Apple teilte hierzu mit, man sei stets bemüht, für alle eigenen Mitarbeiter sowie Beschäftigten von Partnern sozialverträgliche Lösungen zu finden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Arbeitslos: Wenn Apples Datenschutz Menschen den Job kostet"

  1. iPhoner 23. August 2019 um 23:38 Uhr · Antworten
    Kann mir jemand die Message des Artikels erklären? Aus veränderten Bedingungen folgt geänderte Human Resources, ja und?!
    iLike 5
  2. nkl.dr 24. August 2019 um 07:47 Uhr · Antworten
    Sorry aber, ihr regt euch darüber auf das das passiert und jetzt wenn Apple das einstampft, jammert ihr das Mitarbeiter ihren Job verlieren. Aber was bitte hätten sie machen sollen den Mitarbeitern die Aufgaben entziehen und sie trotzdem bezahlen….
    iLike 12
  3. Xyondesign 24. August 2019 um 13:59 Uhr · Antworten
    Apple selbst hat auch mal einen Jobs verloren. War nicht so gut
    iLike 8
  4. sz 25. August 2019 um 13:55 Uhr · Antworten
    Was ist der Mehrwert von diesem Artikel? Die Arbeit ist zu Ende und der Vertrag wird aufgelöst. Es ist/war keine besonders anspruchsvolle Arbeit und wenn man 3 Monate voraus denken kann, ist einem auch klar, dass man diesen Job nicht ewig macht, da globetech diese Dienstleistung nicht ewig verkaufen könnte. Datenschutz hin oder her.
    iLike 2
  5. Muckl 27. August 2019 um 10:49 Uhr · Antworten
    Man hätte die Mitarbeiter auch mit neuen Aufgaben betrauen können.
    iLike 0