AppSalat: Musement | Snake | Notcho | Focus | Navigon | South Park

AppSalat

Knapp eine Woche nach dem Release des iPhone X warten noch immer viele Apple-Fans auf ihr neues Smartphone. Aber auch viele Apps warten darauf, für das teure Flaggschiff angepasst zu werden. Mittlerweile tut sich im App Store einiges: Neue Updates trudeln ein, es tauchen sogar erste exklusive Apps auf. Um euch die Lieferzeit ein wenig zu versüßen, dürfen entsprechende Apps in der dritten Ausgabe des AppSalats natürlich nicht fehlen.

Musement – Der Reiseguide

Mit der App Musement wird dein iPhone zum exklusiven Reiseführer. Euer iDevice kennt sich nach der Installation in über 25 verschiedenen Städten aus, unter anderem in Paris, London, Barcelona, Florenz, Dublin, San Francisco, Las Vegas, Turin oder Mailand. Musement führt das iPhone zu den bekanntesten Attraktionen, den beliebtesten Restaurants oder der coolsten Cocktailbar in der Nähe und reserviert auf Wunsch einen freien Tisch. Warteschlangen an Museen waren gestern, mit exklusiv limitieren „Skip the line“-Tickets kann die Warteschlange einfach umgangen werden. Musement zeigt übrigens nicht nur standardmäßige Events in der Stadt an, sondern bietet seinen Nutzern sogar den Zugang zu Sonderveranstaltungen. Wer möchte, kann diese direkt in der App buchen, wobei die Zahlung über Musement abgewickelt wird. Eine Stornierung ist in diesem Fall bis zu 72 Stunden vor Beginn möglich. In der Kategorie „The best“ gibt es das beste vom besten – ausgewählt von Einheimischen. Musement ist kostenfrei, lediglich für das optionale Buchen von Eintrittskarten fallen Gebühren an.

Snake VS Block – Retro trifft iOS

Jeder kennt sicherlich das Retro-Spiel Snake. Snake VS Block ist sozusagen der Nachfolger für iOS und kann per Wischgesten gesteuert werden. Damit die Schlage wachsen kann, muss diese Blöcke zerstören. Für jeden Block gibt es Punkte, die Schlange beginnt zu wachsen. Damit sich die Schlange nicht selbst verletzt, ist es eure Aufgabe, die Schlange nicht mit sich selbst kollidieren zu lassen. Je länger das neue „Haustier“ wird, desto mehr Punkte gibt es am Ende. Die Basis-App ist kostenlos und finanziert sich durch Werbeeinblendungen. Wem das zu nervig ist, der kann für 1,49 Euro die Werbebanner entfernen lassen.

Notcho – Wer designt das iPhone X neu?

Spätestens seit dem das iPhone X offiziell ist, bekommt der Begriff „Notch“ eine völlig neue Bedeutung  für Apple-Fans. Gamer unter euch dürften sich bei dem Namen Notch allerdings auch an Markus Persson erinnert fühlen, ebenfalls bekannt als Notch. Der Entwickler von Minecraft. Zurück zu der App Notcho: Wer sich bei der Notch zu oft an einen Designfail von Apple erinnert fühlt, der kann die Notch mit der App ausblenden – zumindest auf dem Homebildschirm. Notcho passt Bilder und Wallpaper entsprechend an und entfernt den oberen Teil der Notch. Die Bilder werden oben abgerundet, sodass der Hintergrund der Notch schwarz hinterlegt wird. Dank OLED-Display bleibt der Bereich des iPhone X einfach ausgeschaltet. Fast. Denn die Icons für Batterie, W-LAN oder Netzstärke werden selbstverständlich weiterhin angezeigt. Notcho ist außerdem nicht in der Lage, die Notch innerhalb von Apps zu deaktivieren. Aber wem's gefällt: Die App Notcho ist kostenlos, baut allerdings Wasserzeichen in das Wallpaper ein. Wer das nicht möchte, der muss per InApp-Kauf für 1,99 Euro die Vollversion erwerben.

Focus – Werdet produktiv

Nein, mit Focus meinen wir nicht Focus Online, sondern die wohl eher unbekanntere App Focus Produktivitätstimer. Mit der App soll es gelingen, Aufgaben bestmöglich zu organisieren. Nachdem alle Aufgaben in einer ToDo-Liste eingetragen worden sind, kann anschließend eine Aufgabe ausgewählt und begonnen werden. Um sich immer konzentrieren zu können, startet Focus automatisch die Konzentrationsphase von 25 Minuten. Danach fordert die App den Nutzer zu einer fünfminütigen Pause auf, um anschließend mit dem nächsten Intervall fortzufahren. Nach vier Durchlaufen wird eine 15-30 Minuten-Pause empfohlen. Die App, verfügbar für iOS, watchOS sowie macOS, verfügt über iCloud Sync und pusht somit automatisch auf allen Geräten gleichzeitig. In einer Statistik kann sich der Nutzer anschauen, wie produktiv dieser war und wie viele Aufgaben noch ausstehen. Die Statistik kann von einer Tages- bis Monatsansicht angeschaut werden. Focus ist an sich kostenlos, lediglich die iCloud Funktionalität schlägt in einem Abo zu Buche. Dafür werden entweder 3,99 Euro monatlich oder 29,99 Euro im Jahr fällig.

Navigon – Alles wird besser

Die Navigationsapp Navigon ist euch sicherlich nicht unbekannt und muss im AppSalat nicht weiter vorgestellt werden. Erst vor wenigen Tagen wurde allerdings ein großes Update veröffentlicht, sodass Navigon 3.0 jetzt für das iPhone X angepasst ist. Darüberhinaus wurde an dem Kartenmaterial für eine bessere Darstellung gearbeitet. Die Navigationsansicht wurde grundlegend überarbeitet, wodurch wichtige Aktionen jetzt mit einem Links- respektive Rechtswisch direkt erreichbar sind. Wer möchte, kann seine Fahraufzeichnung künftig als Foto mit seinen Freunden teilen – ein interessantes Feature im Urlaub. Zu den Top-Funktionen, die Navigon bereits vor dem Update beinhaltete, gehört unter anderem Live-Traffic oder die Warnung vor Blitzern. Navigon leitet Autofahrer praktischerweise direkt in die richtige Spur, um an unübersichtlichen Kreuzungen sofort abbiegen zu können. Wer zu schnell fährt, kann sich akustisch und visuell warnen lassen. Navigon kostet 79,99 Euro, zudem gibt es weitere Upgrades. Beispielsweise müssen für die Live-Traffic Funktionalität zusätzlich 19,99 Euro direkt in der App bezahlt werden.

South Park Phone Destroyer – Ein bisschen Spaß

South Park Fans aufgepasst: Seit wenigen Tagen gibt es mit South Park – Phone Destroyer ein brandneues Spiel für iOS, mit dem altbekannte Charaktere zurückkehren. Bei dem Spiel handelt es sich um eine Mischung aus Rollen- und Kartenspiel, wobei Nutzer in Echtzeit gegeneinander antreten. Ein Story-Modus für den Einspielbetrieb darf dabei nicht zu kurz kommen. Durch das Sammeln von Karten bildet ihr eurer perfektes Team aus Cowboys, Cyborgs und Zauberern, wobei die Karten komplett neu gestaltet wurden. Es gibt über 80 Karten, die in Teams getauscht werden können. Nur wer seine gesammelten Karten richtig im Echtzeitkampf gegen seinen Gegner einsetzt, kann letztlich gewinnen. South Park Phone Destroyer ist kostenlos für das iPhone erhältlich. Um noch besser zu werden gibt es diverse InApp-Käufe, die wahlweise zwischen 0,99 Euro bis zu 49,99 Euro kosten.

Appsenden – Ihr seid dran

Wir sind gespannt, wie euch die klassische Ausgabe von Apfelpage 2.0 gefallen hat. Im Vergleich dazu haben wir euch vor zwei Wochen unser großes Halloween-Special vorgestellt, bevor es jetzt richtig Ernst wird. Die nächste Ausgabe vom AppSalat hat es in sich: Wir möchten eure Lieblingsapps kennenlernen und stellen eine kleine Auswahl davon im nächsten AppSalat vor. Reicht eure Apps also jetzt in unserem Forum ein und mit ein wenig Glück ist eure App mit dabei. Außerdem sammeln wir in dem Thread Feedback zum AppSalat – was gut ist, was verbesserungswürdig ist. Raus mit der Sprache.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Moritz Krauss
twitter Google app.net mail

8 Kommentare zu dem Artikel "AppSalat: Musement | Snake | Notcho | Focus | Navigon | South Park"

  1. inuli 11. November 2017 um 12:18 Uhr ·
    Auch, wenn es eigentlich nicht hierhin gehört, poste ich es hier, weil dieses Thema aus meiner Sicht für manche User „brisant“ sein dürfte – und diese Rubrik heute tagesaktuell ist: Apple bietet offensichtlich das iOS-Update 11.1.1 nicht für alle an, sondern nur für diejenigen unter uns, welche bereits eine iOS 11.x-Version installiert haben. Geräte unterhalb von iOS 11.0 erhalten nur noch ein Aktualisierungsangebot auf „iOS 11“ (anstelle von „iOS 11.1.1″/“iOS 11=iOS 11.0,nicht mehr signiert!), und zwar geräteunabhängig, siehe mein iPad Pro 10.5 mit iOS 10.3.2, siehe aber auch andere iPhones mit iOS 10.x, z. B. im Saturn). … … … … …
    iLike 0
    • darkwasabi 11. November 2017 um 12:28 Uhr ·
      Dann Update erst auf iOS 11 und dann auf iOS 11.1.1, wo liegt da dein Problem? Bald kommt ja schon 11.2 (paar Wochen denke ich)
      iLike 0
      • inuli 11. November 2017 um 12:52 Uhr ·
        Das Problem liegt darin, daß a) iOS 11.0 nicht mehr signiert ist, b) Doppelaktualisierungen (von mir) nicht gewünscht werden -ich möchte direkt zum Ziel!-, zumal mit jedem Aktualisierungsschritt auch die Gefahr des Datenverlustes, und sonstiger Probleme, mit einhergeht. Und glaubst Du wirklich, daß ein -auf iOS 11.1.1 folgendes- Update, z. B. iOS 11.2, demjenigen User, der eine ältere Version als iOS 11.0 verwendet, angezeigt/angeboten werden wird? Ich glaube das nämlich nicht. …
        iLike 0
      • Mahmud 11. November 2017 um 14:36 Uhr ·
        Doch wenn du erst auf iOS 11. Null und dann auf iOS 11. 1.1 aktualisierst kannst du wenn iOS 11. Zwei rauskommt für die öffentlichen User problemlos auf iOS 11.2 updaten
        iLike 1
      • inuli 11. November 2017 um 15:21 Uhr ·
        Mahmud, ich verwende immer noch iOS 10.3.2. Sollte ich je aktualisieren, dann möchte ich direkt auf die jeweils aktuelle iOS-Version aktualisieren, in dem Beispiel von iOS 10.3.2 auf iOS 11.2. Ein Zwischenupdate auf die Vorversion iOS 11. Null ist ein ärgerlicher, und vor allem gefährlicher Umweg -zumal iOS 11. Null von Apple nicht mehr signiert ist!-, welchen ich mir im Fall des Falles tausendmal überlegen werde. Denn ich verwende mein iPad produktiv, vor allem aber als Totalersatz für einen PC/Laptop, usw. … … …
        iLike 0
      • inuli 11. November 2017 um 15:33 Uhr ·
        Nachtrag: Die Tatsache, daß iOS 11. Null nicht mehr signiert ist, kannst Du hier nachlesen, Mahmud: https://ipsw.me/#!/version
        iLike 0
  2. Tomiiz 11. November 2017 um 17:08 Uhr ·
    Ontopic: Schöne App-Zusammenstellung – Danke!
    iLike 1
  3. Theo 11. November 2017 um 19:59 Uhr ·
    Es heißt Snake, nicht Snacke. Es ist ja auch Schlange und nicht Schlanke…
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.