Home » Apple » Apples Swift in Ranking der Programmiersprachen zuletzt am schnellsten emporgestiegen

Apples Swift in Ranking der Programmiersprachen zuletzt am schnellsten emporgestiegen

Swift

Apples Programmiersprache Swift ist die zuletzt am schnellsten wachsende Sprache, das ergab ein Ranking von RedMonk. Es basiert auf Aktivitäten bekannter Entwicklerplattformen und ist nicht völlig repräsentativ, gibt aber einen guten Eindruck.

Apple hat vor einigen Jahren eine neue Programmiersprache ins Rennen geschickt, die die bislang am Mac und unter iOS genutzte Sprache Objective-C nicht ersetzen, aber ergänzen soll.

Swift ist inzwischen Opensource, wurde von Apple auf Einfachheit und größere Robustheit gegen Fehler hin entwickelt und ist ein zentrales Element in Cupertinos Strategie, jeden – aber wirklich auch jeden – dem Programmieren näher zu bringen. Apples Everyone can Code-Programm setzt daher auch voll auf die visuelle Lernumgebung Swift Playgrounds (Affiliate-Link).

Ein nun veröffentlichtes Ranking zeigt, dass die Popularität von Swift stark steigt. Seit 2011 wurde keine so steile Kurve im RedMonk-Ranking beobachtet wie die von Swift, sagen die Autoren der Erhebung.

Sie basiert auf der Auswertung von Rankings der beiden Entwicklerplattformen Github und Stack Overflow, ist somit also eine Art Meta-Studie.

Swift schaffte es hier erstmals in die Top10 und liegt nun mit Objective-C gleich auf.

Ingeführt wird die Liste wenig überraschend von Javascript und Java, diese beiden Sprachen dominieren viele Programmiersprachenrankings.

Sie werden gefolgt von Größen wie PHP, C# und C++, die noch immer für die Mehrzahl an Anwendungen zum Einsatz kommt.
Swift war zuletzt in einigen Rankings wieder etwas zurückgefallen, dies wurde von Experten darauf zurückgeführt, dass immer mehr Entwickler dazu übergehen, mit Entwicklungswerkzeugen zu arbeiten, die merere populäre Plattformen gleichzeitig bedienen können, was sich auf die Rankings auswirke.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.