Apple knickt ein: Anti-Tracking-Feature in iOS 14 kommt später

Apple reagiert auf massive Kritik aus der Werbebranche und verschiebt die Einführung eines neuen Features von iOS 14: Mit ihm sollen Nutzer die Möglichkeit haben, App-übergreifendes Tracking ihrer Nutzungsgewohnheiten zu verhindern. Facebook und andere Unternehmen sprachen in Zusammenhang mit dieser Neuerung bereits in bildhaften Worten vom Niedergang der Werbeindustrie.

Vorerst verschoben: Das ist das Fazit zu Apples neuer Funktion in iOS 14 zum Umgang mit dem App-Tracking.

Der Hintergrund: Unter iOS 14 müssen Apps Nutzer um Erlaubnis fragen, um deren Verhalten App-übergreifend tracken zu dürfen.. Hierzu nutzen sie den IDFA, einen Identifikation, der die Verfolgung auf pseudonymer Basis ermöglicht. Zuvor hatten allerdings verschiedene große Akteure deutliche Kritik an Apple geplantem Umfang mit dem IDFA angemeldet, Apfelpage.de berichtete.

Einer dieser Akteure war Facebook, wo man bereits das Ende des Werbemarktes auf seiner Plattform heraufdämmern sah.

Apple verschiebt Anti-Tracking-Feature ins neue Jahr

Nun hat Apple via Medien bestätigt, die Einführung der neuen Funktion einstweilen zu verschieben. Man wolle bis ins neue Jahr warten, um den Entwicklern Zeit zu geben, ihre Strukturen auf den geänderten Umgang mit dem IDFA vorzubereiten, heißt es.

Apple hatte in der Vergangenheit bereits verschiedentlich eigentlich angekündigte Änderungen immer wieder verschoben, etwa die erzwungene Verschlüsselung von App-Kontakten zu ihren Servern. Es bleibt zu hoffen, dass diese neue Funktion kein ähnliches Schicksal erleidet, denn die Sorge der Entwickler ist sicher berechtigt. Die Mehrheit der Nutzer wird, wenn sie die Möglichkeit hat, aus einem begründeten Interesse heraus wohl kaum einem maximalen Tracking ihres Verhaltens zustimmen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Apple knickt ein: Anti-Tracking-Feature in iOS 14 kommt später"

  1. Maurice 3. September 2020 um 21:19 Uhr ·
    Da werden die wohl mit den großzügigen Schecks gewedelt haben 🤣
    iLike 25
  2. uwestanger 3. September 2020 um 21:28 Uhr ·
    Ich glaube es nicht Apple lässt sich von Facebook und Co einlullen und von der Werbung , wir sehen schon zu viel davon in Fernsehen und in der Öffentlichkeit , Apple soll sich nicht einlullen lassen ihr habt mehr auf dem Konto wie die anderen , keine Werbung mehr überall scheiss Werbung
    iLike 17
    • Tannauboy 3. September 2020 um 21:50 Uhr ·
      Hä, Werbung wird es doch trotzdem geben?! Nur nicht auf dich zugeschnitten. Da die Werbung nicht so effektiv ist, ist die Vergütung entsprechend geringer. Somit muss auf einer Seite in Zukunft mehr Werbung geschalten werden, um an die selbe Summe zu kommen 🤨 Lose-Lose Situation würde ich sagen 🙄
      iLike 10
      • RainerZufall 3. September 2020 um 23:16 Uhr ·
        So sieht’s aus, die Anzahl der Werbung wird ja dadurch nicht verringert. Die Werbung wird dann halt nur ineffektiver und teurer für den Unternehmer, was keinem etwas bringt. Verstehe auch gar nicht wo das Problem bei personalisierter Werbung liegt. Statt zum 70. Mal Werbung für Slipeinlagen als Mann z.B. zu sehen, bekommt man halt was ausgespielt, was für einen wirklich relevant sein könnte.
        iLike 3
  3. iPhone XS 3. September 2020 um 21:50 Uhr ·
    Shit!
    iLike 0
  4. Tom Jodelbayer 3. September 2020 um 22:25 Uhr ·
    wer hat denn da die Hosen voll? Das wird Apple schaden, weil die sich bislang stets für die Freiheit ihrer User durch ihr geschlossenes Ökosystem eingesetzt haben.
    iLike 5
  5. Jürgen10 4. September 2020 um 07:05 Uhr ·
    Apple kackt langsam ab , wird Wohl ein zweites Android .
    iLike 6
  6. Sebastian 4. September 2020 um 07:23 Uhr ·
    Wurde hier nicht noch vor kurzem erzählt das Apple seine Kunden schützen will? Also damit hat Apple es bewiesen das die nicht besser als Samsung und Co sind. Da kann man ja gleich zu Huawei greifen 😂
    iLike 3
  7. localhorst 4. September 2020 um 11:44 Uhr ·
    Das ist echt ein Bummer! Das war wirklich ein Zeichen, dass Apple den Datenschutz seiner Nutzer wirklich ernst nimmt. Und nun das. Ich möchte wirklich das Tracking unterbinden. Werbung kann gerne angezeigt werden, ich sehe aber kein Anrecht der Werbeindustrie, Daten von mir zu erfassen und zusammen zu führen. Ich hoffe nur, dass das Feature nicht einfach still begraben wird.
    iLike 7
    • Veräppler 4. September 2020 um 20:44 Uhr ·
      Hoffe ich auch nicht bin da absolut bei dir! Ein Feature in iOS 14 dass ich in der Präsentation am meisten abgefeiert habe.
      iLike 1
  8. Thomas plz01 4. September 2020 um 22:36 Uhr ·
    Ab welcher Beta ist das nicht mehr dabei?
    iLike 0
  9. Uli 5. September 2020 um 17:49 Uhr ·
    Nun ich denke dass Apple seinen Weg weiter gehen wird. Wenn das Feature erst im nächsten Jahr kommen soll ist es auch gut. Man hat jetzt nur der Höflichkeit halber den anderen etwas Zeit gegeben. Kommen wird der Schutz so oder so, ich vergleiche das mal mit der Apple Tax von 30% Cupertino auch nicht nicht klein beigibt. Und ein Umsatzgarant war und ist auch der Datenschutz der User. Wenn Apple das jetzt fallen lässt killt man sich selber ein sehr starkes Verkaufsargument. Als wertvollstes Unternehmen der Welt kann Apple das durchsetzen.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.