Apple investiert kräftig in Finisar, das die Laserkomponenten für Face ID liefert

Apple möchte knapp 400 Millionen Dollar in Finisar investieren. Das Unternehmen produziert die Laserkomponente, die in der TrueDepth-Kamera verbaut wird, mit der Face ID realisiert wird.

Apple hat angekündigt, dass es rund 390 Millionen Dollar in Finisar investieren wird. Die Firma fertigt die vertical-cavity surface-emitting lasers (VCSEL). Diese finden im iPhone X Anwendung, wo sie in der Truedepth-Kamera auf der Front enthalten sind, wo sie die Funktionalität von Face ID mit ermöglichen.
VCSELs tragen dazu bei, dass Apple eine der spannendsten Technologien entwickeln und umsetzen konnte, die es je hervorgebracht hat, so Apple-COO Jeff Williams. Technologie sei immer nur so gut wie die Menschen, die dahinter stehen. Finisar habe eine lange Geschichte, in der für das Unternehmen stets die Angestellten an erster Stelle gestanden haben.

TrueDepth Kamera

TrueDepth Kamera

Man freue sich darauf, einige weitere Jahre mit Finisar zusammenzuarbeiten und amerikanische Arbeitsplätze zu sichern.

Wie es weiter heißt, soll das Investment Finisar in die Lage versetzen, den Ausstoß drastisch zu erhöhen, mit Blick auf Apple-Geräte, die im kommenden Jahr erscheinen werden und Face ID besitzen sollen, ein wichtiger Punkt. Nicht nur ist spekuliert worden, dass alle künftigen iPhones Face ID besitzen sollen, auch über die 3D-Gesichtserkennung am iPad und gar in künftigen HomePod-Modellen wurde schon spekuliert.

Weiter werde das Unternehmen aber durch das Geld auch den Spielraum haben, massiver in Forschung und Entwicklung zu investieren.

Jerry S. Rawls, CEO von Finisar, erklärte, man freue sich über die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen mit so hohem Innovationspotenzial wie Apple. Die Unternehmen eine das gemeinsame Ziel, aufregende Technologien für die Verbraucher zu entwickeln.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail
Roman van Genabith

9 Kommentare zu dem Artikel "Apple investiert kräftig in Finisar, das die Laserkomponenten für Face ID liefert"

  1. TimXL 13. Dezember 2017 um 17:41 Uhr · Antworten
    Dieser Text ist einfach nur schlimm… lest doch bitte bitte eure Artikel einfach noch mal selbst durch, oder bittet jmd. es Korrektur zu lesen. Danke..
    iLike 2
    • Mahmud 13. Dezember 2017 um 17:50 Uhr · Antworten
      Was findest du an dem Artikel so schlimm? Oder ich frage mal genauer nach was an dem Artikel hast du nicht verstanden?
      iLike 1
      • Roman van Genabith
        Roman van Genabith 13. Dezember 2017 um 17:54 Uhr ·
        Eine gute Frage.. ;)
        iLike 0
      • Sandro 13. Dezember 2017 um 18:15 Uhr ·
        Er spielt darauf an, dass z.B. häufig „weiter“ benutzt wird oder in einem Satz zweimal „wo sie“ geschrieben wird.
        iLike 2
      • Peter 13. Dezember 2017 um 18:34 Uhr ·
        Wie TimXL schon geschrieben hat, einfach nochmal lesen: Die Unternehmen eine das gemeinsame Ziel, aufregende Technologien für die Verbraucher zu entwickeln. Und das hier: Wie es weiter heißt, soll das Investment Finisar in die Lage versetzen, den Ausstoß drastisch zu erhöhen, mit Blick auf Apple-Geräte, die im kommenden Jahr erscheinen werden und Face ID besitzen sollen, ein wichtiger Punkt. Von dem Satz bekommt man auch leicht Kopfweh: Diese finden im iPhone X Anwendung, wo sie in der Truedepth-Kamera auf der Front enthalten sind, wo sie die Funktionalität von Face ID mit ermöglichen. wo sie, wo sie … stilistisch nicht der beste Artikel. Da bin ich von Roman weit Besseres gewohnt. Mal schnell in die Tastatur geklopft, nehme ich an.
        iLike 2
      • Roman van Genabith
        Roman van Genabith 13. Dezember 2017 um 18:36 Uhr ·
        Yep
        iLike 0
      • TimXL 13. Dezember 2017 um 20:18 Uhr ·
        Mahmud, ich hab den Artikel und dessen Inhalt durchaus verstanden, aber Peter hats schön beschrieben: Man bekommt bei einigen Sätzen, leichtes Kopfweh. Es ist nicht böse gemeint, sondern viel mehr als konstruktive Kritik zu sehen.. das sollte wirklich besser gehen. Ich habs hier letztens schon mal geschrieben: Philip Tusch hat auch immer versucht, so kompliziert wie möglich und ebenfalls mit vermeintlich vielen toll klingenden Wörtern, seine Sätze zu formulieren.. das muss nicht sein und ich persönlich finde es grauenvoll solche Artikel mehrfach lesen zu müssen, bis man den eigentlichen Sinn versteht, den man auch mit einem oder zwei einfachen Sätzen, hätte verständlicher rüberbringen können. Wie gesagt, nimms nicht böse Roman.
        iLike 1
      • Peter 14. Dezember 2017 um 00:22 Uhr ·
        @Roman Nix für Ungut, du hast auch schon sehr gute Artikel geschrieben. War eine Wohltat nach den Artikeln der alten Crew.
        iLike 0
  2. Apfelschorsch 13. Dezember 2017 um 23:39 Uhr · Antworten
    Bei dir ist aber auch nicht alles rund… ;)
    iLike 0