Home » Apple » Apple Car: Erstes Modell kaum vor 2025 und wohl sehr teuer

Apple Car: Erstes Modell kaum vor 2025 und wohl sehr teuer

Apples Auto wird voraussichtlich ein immens teures Premium-Produkt, das vermutet der Analyst Ming-Chi Kuo. Neben dieser wenig überraschenden Prognose hat er zuletzt noch weitere Ausblicke auf ein mögliches Apple Car zusammengefasst: Danach wird es knapp mit einem möglichen Zeitplan eines Marktstarts um 2024 herum.

Apple arbeitet dem Vernehmen nach weiter intensiv an seinem Apple Car. Nun hat sich auch der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo abermals zum Thema geäußert. In einer Notiz von TF International Securities geht er auf mögliche Komponenten des Fahrzeugs ein. Derzeit wird vermutet, dass Apple sein erstes Fahrzeug von Hyundai wird fertigen lassen. Apple könnte bei seinem Auto auf die E-GMP-Plattform setzen. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Elektroautos des südkoreanischen Autobauers. Sie wurde im vergangenen Jahr entwickelt, zu ihr gehören bis zu zwei Motoren, die Achsen sowie die Akkus und ein Ladesystem und weitere Karosseriekomponenten.

Mit der Plattform soll eine Reichweite von maximal 500 km erreicht werden können, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll keine 3,5 Sekunden benötigen.

Das Apple Car wird wohl immens teuer

Innerhalb von 18 Minuten sollen die Batterien wieder auf 80% der Maximalladung aufgeladen werden können. Die Höchstgeschwindigkeit der Autos auf Basis der E-GMP-Plattform liegt bei knapp 260 km/h. DAs alles sind natürlich Daten, die sich bei einem möglichen Apple Car noch ändern können. Apple ist nicht dafür bekannt, Leistungsmerkmale von der Stange unverändert zu übernehmen. Der Analyst gibt allerdings zu bedenken, dass die Entwicklung eines eigenen Autos ein anspruchsvolles Vorhaben ist. Ein Elektroauto mag weniger Komponenten aufweisen, als ein Verbrenner, ist aber noch einmal um ein vielfaches komplexer, als ein Smartphone. Vor 2025 sieht er kein Modell reif für den Massenmarkt.

Apple soll angeblich daran arbeiten, ein erstes Modell im Jahr 2024 auf den Markt zu bringen. Auch werde dieses erste Auto ein absolutes Premium-Produkt werden, so der Branchenbeobachter. Demnach sei mit einem immens hohen Preis zu rechnen. Eine ähnliche Einschätzung war vor kurzem zu einer ersten AR-Brille von Apple vorgelegt worden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

16 Kommentare zu dem Artikel "Apple Car: Erstes Modell kaum vor 2025 und wohl sehr teuer"

  1. neo70 2. Februar 2021 um 12:24 Uhr ·
    Ich würde mal sagen, dass zum jetzigen Stand 18 Minuten für 80 % ehr gut klingen. Im Jahre 24/25 sieht die Sache bestimmt anders aus 😉
    iLike 3
    • Fritz 2. Februar 2021 um 12:32 Uhr ·
      Ich kann nur hoffen, dass bis dahin die Batterie keine große Rolle mehr spielt, man etwas schlauer geworden ist und die Menschen besser über Verbrennung aufgeklärt worden sind!
      iLike 11
      • Chris 2. Februar 2021 um 14:08 Uhr ·
        Ich hoffe ebenso das die Menschen auch über die ökologischen Nachteile bei der Produktion und Entsorgung von Elektroautos aufgeklärt werden. Sicherlich ist der Betrieb gegenüber Verbrennern weniger schädlich aber irgendwie hab ich das Gefühl das man das Thema Ökologie und E-Mobility mit Scheuklappen betrachtet. Ich denke ebenso das wir beim Preis eher bei >100k€ für eine Apple Car liegen werden. Sicherlich sind die Ladezeiten von 18 Minuten verlockend und in der Realität bereits vorhanden aber hey, ein Taycan ist nun mal nur für eine geringe Nutzer bezahlbar. Hinzu kommt das Porsche hierfür ein 800Volt Netz benötigt um derartige Ladezeiten zu erreichen. Dieses Netz gibt es quasi gar nicht in der Öffentlichkeit und selbst im privaten Haushalt ist dies eine immense Hürde.
        iLike 4
  2. Xx 2. Februar 2021 um 12:39 Uhr ·
    Die genannten techn. Daten sind heute schon Realität, z.B. in einem Porsche Taycan. Sie sind also keine Besonderheit mehr und kein Fortschritt für das Jahr 2025.
    iLike 4
  3. Xx 2. Februar 2021 um 12:48 Uhr ·
    Und, dass das Fzg. teuer wird („Premiumprodukt“, also vermutlich >50 000 €) ist auch typisch , obwohl es vergleichbares bereits viel günstiger gibt, wie z.B. ein Tesla Model 3. Ich freue mich zwar, dass ein zusätzlicher Anbieter aufgebaut wird („Konkurrenz belebt das Geschäft“). aber ich glaube  wird sich daran verheben, wenn es nicht bezahlbar bzw. fortschrittlichere Technik/Daten besitzt.
    iLike 2
  4. Xx 2. Februar 2021 um 12:51 Uhr ·
    Wenn sie mit Hyundai schon arbeiten, haben sie eigentlich schon eine Plattform für H2. Da könnten sie auch ihre Premiumpreise durchbringen. Reichweite wäre auch kein Problem, Platz sowieso nicht. Techn. Daten wären auch ziemlich gut. Außerdem ist der Ausbau von H2 am Laufen gerade.
    iLike 2
  5. Peter R. 2. Februar 2021 um 14:07 Uhr ·
    >>Das Apple Car wird wohl immens teuer<> Keine Apple Scheibenwischer verbaut<< 😉
    iLike 0
  6. Peter R. 2. Februar 2021 um 14:11 Uhr ·
    Wo ist der Rest geben??? Das Apple Car wird wohl immens teuer Na das überrascht uns jetzt aber nicht wirklich 😀, in einigen Jahren kommt dann aber ein iCar SE. Erstmal muss ein Kundendienst aufgebaut werden, glaube nicht das die normalen Reifen da angebracht werden können 😂. Ach ja, Akkus sind nicht auswechselbar, Scheibenwischer können nur in der Apple Werkstatt ausgetauscht werden, sonst kommt eine Warnmeldung über die komplette Windschutzscheibe Keine Apple Scheibenwischer verbaut 😉
    iLike 5
  7. Gast1 2. Februar 2021 um 15:26 Uhr ·
    Der Analyst Ming-Chi Kuo sagt : „Apples Auto wird voraussichtlich ein immens teures Premium-Produkt “ so ein Quatsch ! Entweder hat Apple ihn instruiert etwas Dampf aus dem Kessel zu nehmen oder er hat weniger Wissen als viele von ihm Annehmen. 1. Die Bodengruppe des Fahrzeuges kommt von Kia ( Hyundai). Die Kostet grob 25000 in einem fertigen Auto. Kia hofft damit noch weitere Kunden zu beliefern nicht nur sich selbst. 2. Die Karosserie soll GM+PSA ( Stellantis) mit Apple erstellen. 3. Die Steuertechnik kommt von Apple und dürfte fertig sein . Also ein Legobaukasten für Autos. Selbst wenn die normale Applemarge draufgelegt wird kommen da keine (ab) 100000€ wie für ein Luxusauto heraus. Woher hat dieser Analyst seine Informationen. Ich glaube auch das er sich bei der Zeit verhaut , ich denke das Ende 2022 viel realitätsnaher ist als möglicherweise/ auch später als 2025. Wenn Apple nach 25 kommen würde braucht man Kia nicht für eine Bodengruppe , bis dahin können sowas 25 Firmen weltweit.
    iLike 1
  8. Gast1 2. Februar 2021 um 15:42 Uhr ·
    Ich bin überhaupt kein Freund reinen Batterieautos. Meine Reihenfoge wäre …. 1. H2 Brennstoffzelle 2. Syntetische Kraftstoffe 3. Gas 4. Benzin oder Diesel . . 0. Batterie ( zu viel Co2 und Schadstoffe , noch)
    iLike 13
    • Mahag 3. Februar 2021 um 10:09 Uhr ·
      Sehe ich auch so . Deshalb kaufe ich mir demnächst die letzten guten mit V8 und gut ist .
      iLike 10
      • Fritz 3. Februar 2021 um 12:12 Uhr ·
        Den Satz muss man verstehen?
        iLike 0
  9. Mahag 4. Februar 2021 um 08:00 Uhr ·
    Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals unter ihr. Aber die anderen leiden.
    iLike 11
    • Fritz 4. Februar 2021 um 08:55 Uhr ·
      Wie Recht du hast!
      iLike 0
  10. Mahag 4. Februar 2021 um 09:44 Uhr ·
    Ein Drittel? Fritzchen , Nee, ich will mindestens ein Viertel 🤣🤣🙈🙈.
    iLike 6
    • Fritz 4. Februar 2021 um 11:27 Uhr ·
      Den Satz auch!
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.