Akku-Tausch: Apple soll vergünstigten Austausch unzulässig ablehnen, wie sind eure Erfahrungen?

Einen bemerkenswerten Vorwurf erhebt die BBC gegen Apple: Danach lehne die Firma den vergünstigten Batterietausch manchmal ab und zwar unter Verweis auf eine Klausel in den Garantiebedingungen, die es gar nicht gibt.

Josh Landsburgh hatte im Februar sein iPhone an Apple geschickt, um am Programm für den vergünstigten Akku-Tausch teilzunehmen. Zwei Tage später erhielt er eine E-Mail von Apple: Das Gerät weise eine minimale Verbiegung auf, die zunächst repariert werden müsse, teilte das Unternehmen ihm mit. Dies solle mehr als 200 britische Pfund kosten, erst danach, so Apple, greife der vergünstigte Akku-Tausch.

Ähnliches berichtete David Bowler, der sich an die Verbrauchersendung Watchdog gewandt hatte. Sein iPhone befand sich in perfekten Zustand, doch Apple Care bestand darauf, unsichtbare Fehler an Mikrofon und Lautsprecher gefunden zu haben, deren Behebung vor dem Akku-Tausch erfolgen müsse und das sollte Bowler rund 250 Pfund kosten.

Tatsächlich ist auf der Webseite zu Apples Batterieaustausch zu lesen, Beschädigungen der iPhones, etwa Displayfehler, müssen zuerst behoben sein, bevor ein Akku-Tausch erfolgen kann.

Und es ist auch bekannt, dass Apple Store-Mitarbeiter die Geräte zuvor auf Beschädigungen prüfen, sodass es sinnvoll sein kann, sich sein iPhone vor dem Gang in den Store genau anzusehen.

Einzelfälle oder größeres Problem?

Apple beruft sich bei dieser Kondition stets auf die Garantiebestimmungen. BBC sagt aber nun, es habe trotz eingehender Prüfung keinen Absatz in den Garantiebedingungen finden können, der die Ablehnung eines Akku-Tauschs bei weiteren Beschädigungen beschreibt, der Fachanwalt für Verbraucherrecht Matthew Purcell schloss sich dieser Auffassung an.

Das ganze ist dennoch ein wenig schwer einzuschätzen. Tatsache ist, dass seit Start des Programms zu Jahresbeginn bereits Millionen Akkus anstandslos getauscht wurden, das Programm ist so beliebt, dass sich in den Store teils monatelange Wartelisten gebildet hatten.

Tatsache ist auch, dass es hier um einen Bericht in einem Fernseh-Verbrauchermagazin geht. Wenn man die hier ausgestrahlten Sendungen als Referenz hernimmt, können einen schon Zweifel an der Gründlichkeit der Recherche überfallen.

Wie sieht es bei euch aus: Wurde euer iPhone auch von einem Apple Store-Mitarbeiter beim Akku-Tausch abgelehnt?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

20 Kommentare zu dem Artikel "Akku-Tausch: Apple soll vergünstigten Austausch unzulässig ablehnen, wie sind eure Erfahrungen?"

  1. abcd 2. Mai 2018 um 16:13 Uhr ·
    🤮
    iLike 2
  2. Pat 2. Mai 2018 um 16:18 Uhr ·
    Ab wann kann man eigentlich den Akku tauschen? Ab wieviel % oder kann man das generell machen 🤔
    iLike 2
    • Thomas 2. Mai 2018 um 21:10 Uhr ·
      Kann man immer, unabhängig von der Restkapazität. Geht halt nur 1x pro Gerät zu diesem Preis. Aber das sollte bekannt sein – oder ist Google schon wieder kaputt?
      iLike 0
  3. bampidibu 2. Mai 2018 um 16:28 Uhr ·
    Meine Erfahrung ist sehr gut. Der Akku wurde bei knapp 89% Kapazität ausgetauscht. Eine Verwandte wollte sich über den Akkutausch im Apple Store nur informieren und ihr wurde der Akku sogar vor sofort ausgetauscht und das kostenlos. Sie hat ein iPhone 6.
    iLike 0
  4. Philipphallo2 2. Mai 2018 um 16:33 Uhr ·
    Wenn er unter 80% ist dann geh zu Apple. Erst dann machen die das äußer es gibt ein Sonderfall
    iLike 0
  5. Carsten 2. Mai 2018 um 16:51 Uhr ·
    Meine Tochter hat das iPhone 7 11 Monate alt problemlos gemacht bekommen
    iLike 0
  6. Totie 2. Mai 2018 um 17:00 Uhr ·
    Ich hatte 80%. Kein Problem gewesen letzte Woche
    iLike 0
  7. DeMichel 2. Mai 2018 um 17:09 Uhr ·
    Beim iPhone 6 letztens laut iOS11.3 noch 78 % und Service empfohlen. Bei GRAVIS dann für 28,99 tauschen lassen. Alles verlief ohne Probleme.
    iLike 0
  8. charlie 2. Mai 2018 um 17:18 Uhr ·
    Bei mir wurde der Tausch abgelehnt, mit dem Hinwies, dass die Leistung des Akkus keine Nachteile bei der Benutzung habe. Die Kapazität wurde im Apple Store mit 80% angegeben, eine eigene Messung ergab max. 78%. Nun ist das Handy ohnehin kaputt (fndet kein Netzt mehr) so dass der Tausch sich für mich erledigt hat. Ich bekam aber noch ein Angebot für den Kauf eines neuen 6s. Dies sollte dann noch 350,- Euro kosten. Mir zviel für ein veraltetes (neues) Handy.
    iLike 1
  9. adhoc 2. Mai 2018 um 18:06 Uhr ·
    Im Januar bei über 500 Ladezyklen problemlos getauscht (iPhone 6) im Apple Store.
    iLike 0
  10. michasmobile 2. Mai 2018 um 19:58 Uhr ·
    Das iPhone 6 wies bei Übergabe an Gravis einen leichten Knick in der Längsachse auf, also über Kimme und Korn am SIM-Karten-Einschub. Ich würde darauf aufmerksam gemacht, dass der Service den Akkuwechsel ablehnen kann, da das Display beschädigt werden könnte. Es hat geklappt. Mit 28,99€ war das Problem gelöst.
    iLike 1
  11. Thomas 2. Mai 2018 um 21:08 Uhr ·
    Die Ausgangsfrage ist schon mal falsch. Beim Akkutausch handelt es sich NICHT um eine Garantieleistung. Deshalb ist dieser Beitrag ziemlich sinnfrei.
    iLike 1
  12. Pat 2. Mai 2018 um 21:14 Uhr ·
    Ist eigentlich ein Witz, dass man dafür zahlen muss! VW wird auf Milliarden verklagt und der Kunde wird entschädigt ( in den USA ) und Apple bekommt Geld dafür, dass sie Mogelsoftware ausgeteilt hat! 🙈
    iLike 7
    • sgo 27. Mai 2018 um 23:06 Uhr ·
      Ich glaube, Du hast die Problematik noch nicht verstanden. Belies dich doch bitte nochmal zu Lithium Ionen Akkus im Allgemeinen, und dann nochmal ganz genau zur Energieverwaltung in iOS seit Version 10.x ich kann dir aber auch eine Kurzfassung geben: Niemand hat Mogelsoftware eingebaut, es hat auch niemand „schlechte Akkus“ verbaut, wie man oft liest. Apple hat versucht, Probleme der User zu beheben (!). Nur die Kommunikationspolitik ließ da ganz schön zu wünschen übrig..
      iLike 0
  13. Sven 2. Mai 2018 um 21:30 Uhr ·
    Mein iPhone 6 hatte nach 2,5 Jahre ca. 64% Akku-Kapazität. Von daher war der Akkuschwund sehr stark zu spüren. Aus diesem Grund zögere ich nicht lange um an dem Akkuaustausch-Programm teilzunehmen. Somit sendete ich mein iPhone bereits im Januar zu Apple. Nach 2-3 Werktagen bekam ich eine Mail von Apple. In dieser wurde mir mittgeteilt, dass an meinem iPhone Schäden entdeckt wurden. Genauer gesagt soll mein Smartphone-Gehäuse leicht verbogen sein und erst eine Reparatur von etwa 200-300€ würde das Problem lösen. UND erst dann wäre ein Tausch des Akkus möglich. Daraufhin setzte ich mich mit der Apple-Service-Mitarbeiterin telefonisch in Verbindung. Da mir auch per Mail Bilder zu gesendet wurden auf denen angeblich eine Verbiegung zu sehen wäre. Allerdings waren diese Bilder sehr unscharf und meiner Meinung nach keine Beschädigung zu erkennen (und so etwas von einem High-End Unternehmen :( ). Vorab muss ich echt sagen, dass die Service-Mitarbeiterin nett, hilfsbereit und echt kompetent war. Auf jeden Fall ging Sie rasch auf mein Problem ein und Sie selbst konnte auch keine Verbiegung auf den Fotos erkennen. Somit holte Sie den Techniker, welcher mein Handy untersucht hat, mit ans Telefon. Er erläuterte nochmal den Untersuchungsbericht und gab selbst zu, dass die vorhandene Beschädigung sehr minimal wäre. Durch diese Aussage entschließ sich die Service-Mitarbeiterin dazu, den Sachbestand ihrem Vorgesetzten mitzuteilen und zu besprechen wie es mit meinem Austausch weitergehen soll. Nach ungefähr zwei Stunden bekam ich ein Rückruf von Apple und mir wurde erfreulicherweise mitgeteilt, dass der Akkuaustausch ohne zusätzliche Kosten vollzogen wird :) Nach ein paar Tagen bekam ich ein Päckchen von Apple und die Überraschung war sehr groß! Mir wurde ein „neues“ iPhone 6 zugesendet :D :D …ich wollte auf Nummer sicher gehen und fragte nochmals bei Apple nach, ob wirklich keine zusätzlichen Kosten anfallen würden. Apple bestätigte mir dies und führten weiter aus, dass nur die regulären 30 € für das „Akku-Austauschprogramm“ anfallen würden. Somit war/bin ich mit dem Service von Apple zufrieden. Mein Bruder hingegen hatte weniger Glück. Apple warf ihm vor, dass bei seinem iPhone 6 das Mikrofon beschädigt wäre und somit eine Reparatur auf jeden Fall notwendig wäre. Er kontaktiere Apple auf den gleichen Weg wie ich. Allerdings wurde ihm ein Tausch für die regulären 30€ verweigert :( Nach diesem Misserfolg ging er zum nächsten Gravis Store und diese haben ihm ohne irgendwelche Probleme den Akku innerhalb von zwei Tagen gewechselt. Er bekam für diesen Zeitraum sogar ein Ersatzgerät gegen eine geringe Gebühr.
    iLike 4
  14. Pat 2. Mai 2018 um 22:28 Uhr ·
    Wenn ich mir die Kommentare so anhöre … das erinnerlich irgendwie an ATU! Die haben auch immer was gefunden, was gemacht werden musst 😂😂 Apple wird immer geiler 👍
    iLike 2
  15. Gast 3. Mai 2018 um 10:16 Uhr ·
    Was hier einige nicht verstehen wollen das es das Recht eines jeden Reparatur- dienstes ist selbige abzulehnen. Apple muss den Akku nicht tauschen wenn sie Mängel am Gerät feststellen zB. das Gehäuse verbogen ist oder ähnliches. Hierfür erhält man dann einen Kostenvoranschlag und kann sich dann überlegen ob man noch eine Reparatur vornimmt oder ein Totalschaden daraus macht. Was hier echt ein Witz ist das einige wohl auf Erneuerung wie hier weiter oben geschrieben wurde, hoffen. Oh fein Apple hat mir ein neues Handy eingepackt. Wenn es dann so nicht läuft wird gemäckert das sich die Balken biegen. Wie im Restaurant , alles aufessen und hinterher war es nicht gut oder sogar noch schlimmer schlechte Qualität . Ist ein bekanntes Spielchen und findet immer mehr Freunde.
    iLike 2
    • gna 4. Mai 2018 um 01:54 Uhr ·
      Was du nicht verstehst ist, das Apple oft aufgrund nichtvollziehbarer Mängel eine Nachbesserung nicht durchführen will. Das hat nichts mit kostenlosem Gerät oder sonst was zu tun. Aber klar, einfach die Problematik auf die Gier der Leute schieben. Top Argumentation von dir. Einfach Personen diskreditieren – Problem gelöst. Übrigens gibt es keinen „Kostenvoranschlag“, die Preise sind Pauschalpreise….
      iLike 2
      • sgo 27. Mai 2018 um 23:01 Uhr ·
        Die Mängel sind alle Nachvollziehbar. Gerade bei verbogenen Gehäusen kann es sein, dass der Techniker den Bildschirm nicht mehr drauf bekommt nach dem Akkutausch. Wäre dann schön blöd, wenn Du dein iPhone mit neuem Akku aber losem Display zurück bekommst, was? Und wer soll die Kosten dann tragen? Apple? Weil DEIN Gerät durch DEINE Einwirkung vorher verbogen war? Deshalb wird sowas nicht gemacht. Einfach mal genauer nachfragen oder gleich das Handy in einem Apple Store abgeben. Da erklären die das einem dann schon sehr genau, vor allem, wenn man mal nett (!) nachfragt.
        iLike 0
  16. Simon 3. Mai 2018 um 21:31 Uhr ·
    Wollte bei meinem iPhone 6 in nächster Zeit auch denn Akku austauschen (bei kknapp 80%). Mein 6er ist jedoch auch ganz leicht verbogen (aber doch sichtbar). War das beim 6er nicht ein generelles Problem mit dem verbiegen? Jetzt aus diesem Grund ein Akkutausch abzulehnen finde ich doch eher unangebracht.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.