Home » Mac » Akku schwach: Apple-Original-Ladegeräte kaum zu kriegen

Akku schwach: Apple-Original-Ladegeräte kaum zu kriegen

Zuerst traf es das MacBook, jetzt trifft es sein Ladegerät: Wer sich aktuell ein originales Netzteil für das MacBook zulegen möchte, muss lange warten, zumindest manchmal. Allerdings herrscht kein Mangel an Alternativen.

Apple hat es aktuell nicht leicht – und die Kunden auch nicht: Lange hatte das Unternehmen, wie auch seine Käuferschaft, mit ausufernden Lieferzeiten für seine MacBooks zu kämpfen. Bis zu zwei Monate mussten Kunden auf ihr neues macBook Pro warten, Grund dafür waren die massiven Einschränkungen in der Lieferkette durch die chinesischen Lockdowns.

Nun, wo sich die Situation an dieser front ein wenig zu entspannen beginnt, erwischt es kurioserweise ein Zubehör: Die Ladegeräte sind derzeit oft vergriffen.

Wer wartet zwei Monate auf ein Original-Apple-Netzteil?

Dies gilt allerdings nur für die leistungsstarken 96 Watt-Charger sowie den 140 Watt-Adapter, der das MacBook Pro 16 Zoll besonders schnell auflädt. Wer hier ausschließlich auf das Original von Apple setzen mag, wartet oft gut und gerne zwei Monate, zumindest in den USA.

Der neue USB-C-Dual-Charger mit 35 Watt Leistung ist dagegen derzeit ebenso noch problemlos zu kriegen, wie das 67 Watt-Modell. Die Verknappung der stärkeren Charger dürften indes mit der Knappheit spezifischer Halbleitervorprodukte zu tun haben.

Allerdings sollte diese Ladeklemme kein Problem für Verbraucher sein. Verschiedener Hersteller, allen voran Anker, bieten deutlich günstigere, dabei aber qualitativ ebenbürtige Ladegeräte an, die zudem auch noch kompakter ausfallen.
Mit welchem Ladegerät ladet ihr euer MacBook auf? Teilt eure Favoriten gern in den Kommentaren.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Roman van Genabith
twitter Google app.net mail