Home » Apple » A15 bei TSMC vor dem Zeitplan: iPhone 13 dürfte pünktlich starten

A15 bei TSMC vor dem Zeitplan: iPhone 13 dürfte pünktlich starten

TSMC-Logo - TSMC

Der A15 wird schon etwas früher in Produktion gehen als erwartet. Damit wird ein pünktlicher Start des iPhone 13 im September oder Anfang Oktober trotz Corona und Chipkrise wahrscheinlicher. Im letzten Herbst hatte Apple die Vorstellung des iPhone 12 verschieben müssen.

Apple wird den Chip des kommenden iPhones bereits etwas früher als erwartet fertigen lassen. Wie aktuell von Quellen der asiatischen Lieferkette vermeldet wird, ist aktuell vorgesehen, dass der A15 ab Ende Mai gefertigt wird. Apple wird den kommenden iPhone- und iPad-Prozessor nach wie vor bei TSMC exklusiv fertigen lassen. Der weltgrößte Fertiger für Halbleiter produziert seit letztem Herbst auch den ersten bei Apple entwickelten Chip für den Mac auf ARM-Basis.

Der A15 wird ein etwas besserer A14 Bionic

Apple wird für den A15 abermals auf einen 5nm-Prozess setzen, den man im letzten Herbst erstmals in einem Smartphone eingesetzt hatte. Im Vergleich zum A14 wird TSMC allerdings noch einige Verbesserungen bei der Performance in die Architektur einfließen lassen. Traditionell treten größere Leistungssprünge zumeist alle zwei Chip-Generationen ein. Das iPhone 13 wird wohl wieder zur gewohnten Zeit im September oder spätestens Anfang Oktober starten, weder Corona, noch die aktuelle Chipkrise scheinen aktuell dagegen zu sprechen. Lediglich 2020 musste Apple den Launch des neuen Top-Modells verschieben.

In einer weiteren Meldung hatten wir berichtet, dass TSMC auch die nächste, schon wieder etwas kleinere Version von Apple Silicon-Chips für zukünftige Macs fertigen wird.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail