Home » Apps » Hamburgs Datenschützer will WhatsApp Datenaustausch mit Facebook verbieten

Hamburgs Datenschützer will WhatsApp Datenaustausch mit Facebook verbieten

WhatsApp soll es verboten werden, Daten seiner Nutzer an die Konzernmutter Facebook weiterzugeben. Genau dies sehen die neuen Datenschutzrichtlinien des Messengers vor, die im Vorfeld für so viel Wirbel gesorgt hatten, die im Raum der EU aber vorerst ohnehin nicht angewendet werden sollen. Für Hamburgs Datenschutzbeauftragten ist das aber zu wenig.

WhatsApp hat seine Nutzer weltweit zuletzt den neuen Datenschutzrichtlinien zustimmen lassen. Diese werden in wenigen Wochen verbindlich wirksam, wer bis dahin nicht zugestimmt hat, kann den Dienst im Anschluss nur noch mit deutlichen Einschränkungen und später gar nicht mehr nutzen, wie wir in einer früheren Meldung berichtet hatten.

Die neuen Richtlinien sehen unter anderem vor, dass WhatsApp Nutzerdaten auch an die Konzernmutter Facebook weitergeben darf, auf dass sie dann im Konzern nutzbringend – sprich umsatzsteigernd – zur Anwendung gebracht werden. Nach heftigen Protesten wurde aber klar: Für die EU wird diese neue Praxis zunächst nicht vollzogen. Dennoch: Für Johannes Caspar, den Hamburger Datenschutzbeauftragten, wird die DSGVO verletzt.

WhatsApp soll die Datenweitergabe an Facebook verboten werden

Er sieht eine aus Uninformiertheit der rund 60 Millionen deutscher Nutzer entstandene, erzwungene Einwilligung und einen potenziellen Verstoß gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung, genauer ihren Artikel 66. Mit dem eingeleiteten Verwaltungsverfahren gegen die Facebook-Tochter in Hamburg hätte Caspar die Möglichkeit, ein Verbot des fortgesetzten Datenaustauschs anzuordnen. Zunächst kann WhatsApp aber zum Sachverhalt Stellung nehmen. Im Vorfeld hatte die Facebook-Messengertochter bereits wiederholt erklärt, sich falsch verstanden zu sehen, Apfelpage.de berichtete: Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten bleibe weiterhin unberührt, hatte WhatsApp wiederholt erklärt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "Hamburgs Datenschützer will WhatsApp Datenaustausch mit Facebook verbieten"

  1. Ingolf 13. April 2021 um 23:00 Uhr ·
    So what. Es gibt Alternativen 🤷🏻‍♂️
    iLike 6
  2. Xx 14. April 2021 um 00:47 Uhr ·
    Keiner braucht Whatsapp. Es gibt Alternativen, wie Threema, Signal u.a.
    iLike 5
    • Ph0t0blitz 14. April 2021 um 07:20 Uhr ·
      Oder iMessage?!!
      iLike 6
      • Jenke 14. April 2021 um 07:35 Uhr ·
        Genau Ph0t0blitz! #iMessage>alle anderen Messengerdienste
        iLike 1
  3. EricLeon 14. April 2021 um 07:05 Uhr ·
    Ich habe mir die Vereinbarung durchgelesen und dort wird explizit erwähnt, dass kein Datenaustausch mit Facebook erfolgt
    iLike 3
  4. Maxi 14. April 2021 um 11:01 Uhr ·
    Habe es damals sofort gelöscht! Signal und Threema (kostet 1x Kaffee trinken) installiert. Einige ‚Freunde/Bekannte‘ sind mitgezogen, die meisten nicht, was für mich aber eher zeigt wie abhängig manche Menschen sind und glauben das es ohne WhatsApp nicht geht.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.