Verklagt: Apple soll Qualcomm-Quellcode an Intel verkauft haben

Bei Qualcomm hat man zwar schon fast alle Hoffnung auf eine weitere gewinnbringende Zusammenarbeit mit Apple fahren lassen, aber offenbar möchte das Unternehmen noch so viel Profit wie möglich aus der auslaufenden Geschäftsbeziehung herausschlagen. Es bezichtigte Apple nun erneut des Diebstahls geistigen Eigentums.

Qualcomm gibt im Streit mit Apple noch nicht klein bei. Das Unternehmen zieht noch einmal gegen Cupertino vor Gericht. Kern des Streits ist immer noch der Modem-Konflikt, der vor über einem Jahr zwischen den beiden Unternehmen los brach.

Damals war Apple nicht länger bereit, die Geschäftspraxis Qualcomm, die mit der Lizenzpolitik des kalifornischen Chipentwicklers zu tun hat, zu tolerieren.. In der Folge kam es zu einer Reihe von Prozessen, während auch andere Branchengrößen und auch die Behörden weltweit gegen Qualcomm vorzugehen begannen.

Ein messbares Ergebnis des Streits mit Apple für Qualcomm ist, dass das Unternehmen in diesem Jahr erstmals seit Jahren keine Modems mehr für seine iPhones eingekauft hat.

Apple soll Quellcode an Intel verkauft haben

Das nimmt Qualcomm nun zum Anlass, Apple erneut mit einem Vorwurf zu konfrontieren, den die Firma schon früher erhoben hatte: Apple soll das sogenannte Master Software Agreement verletzt haben, das es mit Qualcomm abgeschlossen hatte, als es dessen Abnehmer geworden war.

Dieses verbietet es unter anderem, Teile des Quellcodes von Qualcomm-Produkten oder Tools, um damit zu arbeiten, an Dritte weiterzugeben. Schlimmer noch: Apple soll sogar Teile des Qualcomm-Codes an dessen Hauptrivalen im Modem-Geschäft mit Apple Intel verraten haben, um den dortigen Entwicklern zu helfen, ihren technischen Rückstand auf Qualcomm-Modems aufzuholen, wie aus US-Medienberichten hervorgeht.

Intel 5G Modem

In November 2017, Intel announced substantial advances in its wireless product roadmap to accelerate the adoption of 5G. Intel’s early 5G silicon, the Intel® 5G Modem announced at CES 2017, is now successfully making calls over the 28GHz band. (Credit: Intel Corporation)

Wie die Gerichte entscheiden, ist offen.

Frühere Äußerungen des Qualcomm-Managements lassen aber darauf schließen, dass das Unternehmen nicht mehr von einer Fortsetzung der Geschäftsbeziehung mit Apple ausgeht.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

3 Kommentare zu dem Artikel "Verklagt: Apple soll Qualcomm-Quellcode an Intel verkauft haben"

  1. Blub 25. September 2018 um 21:05 Uhr ·
    Beiße nicht was dich füttert, dieses Sprichwort trifft auf Qualcomm ganz gut zu. Die Klage wurde wahrscheinlich nur eingereicht, um Einsicht zu erlangen, die man so nicht bekommt. Wie wenn Apple es nötig hätte, Dinge von anderen Firmen zu verkaufen, schon klar…
    iLike 3
    • hnk 26. September 2018 um 10:26 Uhr ·
      Naja, um dem Konkurrenten des Unternehmens, mit dem man nicht länger zusammenarbeiten möchte, auf den Sattel zu helfen, könnte ich mir das schon vorstellen…Qualcomm als Platzhirsch hatte wahrscheinlich einen bedeutenden Vorsprung. Wenn dieser nun „einfach so“ und ganz plötzlich eingeholt worden wäre und das auch noch zum genau richtigen Zeitpunkt, wäre ich an Qualcomms Stelle aus skeptisch
      iLike 8
  2. Tom 25. September 2018 um 21:20 Uhr ·
    Bei den Bruchteilen die man nur mitbekommt, ist es schwer eine solide Meinung zu bilden!
    iLike 16

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.