Home » Sonstiges » Verkäufer werden benachteiligt: Amazon unter Kartellverdacht der EU

Verkäufer werden benachteiligt: Amazon unter Kartellverdacht der EU

EU Flagge

Amazon sieht einem Kartellverfahren der EU-Kommission entgegen. Das Unternehmen nutze nicht öffentliche Daten unabhängiger Händler auf seinem eigenen Marktplatz, um eigenen Produkten bei den Verbrauchern einen Vorteil zu verschaffen. Mit der Nennung dieser Punkte offenbart sich abermals das Spannungsfeld, in dem Amazon sich als Händler und Verkäufer auf dem eigenen Handelsplatz in Personalunion befindet.

Die EU-Kommission hat die Eröffnung eines Kartellverfahrens gegen Amazon erklärt, eine entsprechende Mitteilung ließ sie Amazon unlängst zukommen. Kern des Verfahrens ist die Rolle Amazons als Betreiber des Amazon Market Place und dem gleichzeitigen Auftreten als Verkäufer eigener Produkte auf diesem Marktplatz.

Amazon habe die nicht öffentlichen Daten unabhängig wirtschaftender Händler genutzt, um seine eigenen Vertriebsstrategien zu optimieren, erklärte die EU-Kommission. Zu diesen Informationen gehören etwa Daten über Einnahmen aus dem Verkauf spezifischer Produkte oder Informationen zum Warenbestand eines Händlers. Weiter hat Amazon auch Einsicht in das Suchverhalten der Kunden sowie die komplette Verkaufshistorie eines Händlers.

Amazons Doppelrolle verzerrt den Wettbewerb

Diese Daten kann Amazon nutzen, um eigene Produkte effektiver zu vermarkten, so die Kommission. Indem etwa Angebote in besonders gefragten Warensegmenten aggressiver vermarktet werden, verschaffe sich Amazon einen unzulässigen Vorteil gegenüber der konkurrierenden Händler. Amazon hat nun die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Das Verfahren soll klären, inwieweit die Vorwürfe der Kommission berechtigt erhoben wurden.

Auch sieht sie Amazon Prime kritisch. Hier steht eine mögliche Vorteilsnahme durch Händler im Raum, die Amazons eigenes Logistiksystem für Versand und Auslieferung von Produkten in Anspruch nimmt. Verfahren dieser Größenordnung dauern erfahrungsgemäß Jahre.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Verkäufer werden benachteiligt: Amazon unter Kartellverdacht der EU"

  1. Wolfgang D. 12. November 2020 um 10:01 Uhr ·
    Fällt denen aber früh auf. Andererseits können Kleinsthändler dort ihre Ware anbieten, ohne sich mit Shopgestaltung nebst Sicherheit im Web herumschlagen zu müssen. Eine Kröte wird man immer schlucken.
    iLike 3
  2. uwestanger 12. November 2020 um 10:21 Uhr ·
    Hi EU Amazon ist ein amerikanisches Unternehmen kein Deutsches habt ihr das verstanden ?? Auch Apple ist amerikanisches Unternehmen habt ihr das auch verstanden ?? Bitte nicht reinhängen Amerika könnte auch deutsche Unternehmen wegen Kartellverdacht
    iLike 1
  3. Ohne Punkt und Komma 12. November 2020 um 12:39 Uhr ·
    Die eine perfekte Firma gibt nicht. Außer wir reden von Apple😉🙂
    iLike 1
  4. bestfx 12. November 2020 um 17:52 Uhr ·
    Ich kann ein Lied davon singen….!!! Amazon interessieren die Interessen und Bedürfnisse eines Verkäufers Null!! Amazon macht was es will. Alle Vorgänge sind auf Gewinnmaximierung programmiert. Verkäufer die nicht mehr ins Programm passen werden von Algorythmen erstmal planlos und grund los gesperrt. Kontaktaufnahme fast chancenlos. Kurz gesagt. Wir verkaufen seit 2012 bei amazon Kleidung und Elektroartikel ohne Probleme. Seit 2 Wochen ist der Account deaktiviert ohne Grund. Anwalt eingeschaltet. Nichts passiert. Was ich damit sagen will: Amazon ist schlimmer als die Mafia. Klar, müssen wir dort nicht verkaufen…..aber den Account nach 8 Jahren dicht zu machen ist kriminell. Nur soviel dazu.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.