ANZEIGE: Home » Tellerrand » Vergleichsportale: Wie unabhängig sind sie wirklich?

Vergleichsportale: Wie unabhängig sind sie wirklich?

Auf der Suche nach dem günstigsten Preis oder dem besten Produkt stößt jeder User früher oder später auf Vergleichsportale. Die speziellen Plattformen listen verschiedenste Gegenstände und Dienstleistungen auf, sodass der Besucher sofort auf einen Blick das gesuchte Ergebnis erhält. Doch viele Nutzer stellen sich eine wesentliche Frage: Wie unabhängig sind Vergleichsportale wirklich?

Tatsache ist, dass viele Portale und Plattformen zwar mit ihrer Unabhängigkeit werben, zugleich aber nicht vollständig transparent und eigenständig arbeiten. Wir gehen dem Ganzen einmal kurz auf den Grund.

Undurchsichtige Preispolitik

Obwohl die aufgelisteten Preise einen guten Deal für den Kunden versprechen, ist die Preispolitik alles andere als transparent. Viele der angeführten Anbieter werben zwar mit Boni für Neukunden oder Personen, welche sofort den Vertrag abschließen oder das Produkt kaufen. Auf lange Zeit gesehen kann es jedoch passieren, dass sich die zunächst günstigen Preise aufgrund der laufenden Kosten als eine Kostenfalle entpuppen können. Auch die Bindung, welche häufig zwei Jahre oder länger beträgt, sorgt dafür, dass möglicherweise mehr gezahlt wird. Marion Weitemeier, Redakteurin bei der Stiftung Warentest, fordert deshalb alle Benutzer von Vergleichsportalen auf, genau hinzusehen. Obwohl der Markt schnelllebig, unübersichtlich und kompliziert ist, sodass Vergleichsportale schon nahezu zum Standard gehören, sollte immer darauf geachtet werden, ob die Betreiber der Portale die Preise verändern. Viele Vergleichsportale überleben nämlich nicht durch Werbeschaltungen. Damit der Besuch für den Nutzer kostenlos ist, sind die einzelnen Websites auf eine finanzielle Unterstützung angewiesen. Häufig geschieht diese in Form von Sponsoring. Hierbei erhalten Plattformen unter Umständen für die Werbung von Neukunden eine festgelegte Provision. Damit allerdings ein Neukunde gewonnen werden kann, muss die Plattform den Dienstleister ganz oben im Ranking anführen. Somit beeinflussen viele Vergleichsplattformen bewusst das Ranking, um Gewinne zu machen. Der Dienstleister hingegen ist damit einverstanden, die Provision zu bezahlen, da er schließlich einen neuen Kunden gewinnt und sich folglich dessen Umsätze steigern. Dadurch liegt eine Win-Win-Situation vor, welche zu Lasten des Besuchers bzw. Kunden geht.

Alles andere als unabhängig

Vergleichsportale existieren heutzutage für jede Dienstleistung und jeden nur denkbaren Artikel. Angefangen bei Alltagssachen wie Strom-, Gas-, Internet- und Handytarifpreisen bis hin zu Versicherungen, Reisen, Hotels und Fahrzeuge sind Preisvergleichsportale aus dem Internet nicht mehr wegzudenken. Viele User verirren sich auf die speziellen Seiten mit der Hoffnung, das für sie bestmögliche Angebot zu finden. Die einzelnen Portale wahren dabei den Anschein, das angeführte Ranking tatsächlich anhand der eingegebenen Daten und aktivierten Filter zu erstellen. Wird beispielsweise nach dem günstigen Preis gesucht, werden die einzelnen Anbieter aufsteigend aufgezählt. Dass dieses Ranking allerdings möglicherweise gefälscht ist oder beeinflusst wird, wird dem Besucher erst auf dem zweiten Blick klar.

Positive Beispiele

Doch wie immer gibt es auch sehr nette Vorbilder, die absolut faire und transparente Vergleiche bieten. Oft liegt dies in der Einfachheit. Man kann faire Vergleichsportale durchschauen, weil sie im Grunde nur eines tun: Vergleichen. Ohne viel Schnick-Schnack und Funktionen rundherum. Es gibt hier zum Beispiel gerade in der Rabatt- und Gaming-Branche einige tolle Beispiele. Speziell in neuen Online Branchen kann man hier als Verbraucher wirklich profitieren, da man nicht von den großen Konzernen abhängig ist oder von Vergleichsportal Riesen. Nehmt zum Beispiel die Online Gaming, Online Coupons oder Online Casino Branche als Beispiel: Dies ist eine aufstrebende Branche, die immer mehr Spieler ins Internet zieht. Ging man früher in offline Spielehallen, tut es heute auch der PC Bildschirm, der oftmals sogar viel mehr Spaß macht. Klar, es gibt mehrere Online Casinos, doch mitnichten so viele wie etwas Hotels oder Restaurants. Ein Vergleich findet viel fairer und gezielter statt. Der Nutzer wird nicht verwirrt, sondern im Grunde informiert. Wir denken an das CasinoBonus360 Vergleichportal, das führende Coupon Vergleichportal und man will es nicht glauben, doch sogar ein Vergleichsportal für Vergleichsportale hat mittlerweile Erfolg.

Trotzdem Vorsicht geboten

Aufgrund der Tatsache, dass Provisionen im Hintergrund festgelegt werden und der Besucher von diesen nichts merkt, ist bei jedem Vergleichsportal große Vorsicht geboten. Websites wie etwa Check24.de beispielsweise werben nicht nur mit Ersparnissen von bis zu 3.000 Euro jährlich und einer großen Produktpalette. Dass für jeden abgeschlossenen Vertrag, welcher über die Seite zustande kommt, eine Provision von teilweise 100 Euro und mehr anfällt, bekommt der Nutzer nicht mit. Während andere Vergleichsportale Provisionen und Zahlungen der Dienstleister geheim halten, steht Check24 sogar offen dazu. Provisionen in Höhe von 25 Prozent seien marktüblich, wodurch das Portal garantiert noch lange auf ein abhängiges Zahlverhältnis zurückgreifen wird. Wird also ein unabhängiges Vergleichsportal benötigt, sollte immer darauf geachtet werden, wie das Ranking veranlasst wird und ob die Website nicht offen zu Provisionszahlungen und vergleichbaren Leistungen steht.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Toni Ebert
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.