Home » iPhone » US-Exekutive zwingt erstmals iPhone X-Besitzer zum Entsperren mit Face ID

US-Exekutive zwingt erstmals iPhone X-Besitzer zum Entsperren mit Face ID

Face ID im iPhone X

In den USA ist erstmals ein Fall bekanntgeworden, bei dem ein Verdächtiger während einer Ermittlung von Exekutivkräften dazu gezwungen wurde, sein iPhone X mittels Face ID zu entsperren.

Wie Forbes berichtet, haben ErmittlerInnen in den USA im Rahmen einer Ermittlung zu Kindesmissbrauch einen Verdächtigen gezwungen, sein iPhone X mit Face ID zu entsperren. Grundlage dieser Maßnahme war ein Durchsuchungsbeschluss, in dessen Rahmen bei dem Verdächtigen eine Hausdurchsuchung durchgeführt wurde. Als ErmittlerInnen das Haus des Verdächtigen betraten wurde dieser dazu aufgefordert, sein iPhone mit seinem Gesicht zu entsperren und leistete dieser Aufforderung Folge.

Vorgehen bei Touch ID inzwischen weit verbreitet

Es handelt sich dabei zwar um den ersten öffentlich bekannten Fall, in dem ErmittlerInnen einen Verdächtigen zum Entsperren des iPhones mittels Face ID zwangen, bei Touch ID ist das Vorgehen mittlerweile jedoch relativ weit verbreitet. Inzwischen gibt es Berichte über zahlreiche Fälle, in denen Verdächtige zum Entsperren mit ihrem Finger gezwungen wurden. Im April hatten wir zudem darüber geschrieben, dass in Florida erstmals der Finger einer Leiche zum Entsperren eines iPhones eingesetzt wurde. Bereits zuvor hatten wir darüber berichtet, dass selbst dieses Vorgehen rechtmäßig ist.

Ein Erfolg auf ganzer Linie war die Zwangs-Entsperrung des iPhones in diesem konkreten Fall laut den ErmittlerInnen dennoch nicht: Es konnten zwar einige Daten direkt auf dem iPhone eingesehen werden, allerdings war es danach wieder so lange gesperrt, dass ein Auslesen über einen Computer nicht mehr möglich war. iOS sperrt inzwischen den Zugriff auf das Gerät nach über einer Stunde im Standby-Zustand bis zu erneuten Eingabe des Codes.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Yannik Achternbosch
twitter Google app.net mail

10 Kommentare zu dem Artikel "US-Exekutive zwingt erstmals iPhone X-Besitzer zum Entsperren mit Face ID"

  1. Burhan 1. Oktober 2018 um 15:41 Uhr ·
    Ein Freund reiste in die USA. Kein TouchID, also nur Code. Er sollte den Code nennen, weigerte sich und saß wieder im Flieger nach Europa. Er hat jetzt eine unbefristete Einreisesperre für die USA.
    iLike 14
    • Tom 1. Oktober 2018 um 19:22 Uhr ·
      So schaut’s aus! Die machen doch mit Nicht-Amerikanern was sie wollen.
      iLike 8
    • Hmbrgr 1. Oktober 2018 um 19:37 Uhr ·
      Respekt für deinen Freund, dass er hart geblieben ist! Die spinnen, die Amis!!!
      iLike 15
  2. laurooo 1. Oktober 2018 um 15:51 Uhr ·
    Die einfachste Möglichkeit diesem Vorgehen entgegenzuwirken: 3 oder 5x den power Button schnell hintereinander drücken und Zack ist Face ID bzw. Touch ID gesperrt und muss durch den Code aktiviert werden. Habe gelesen dass man nicht gezwungen werden kann den Code einzugeben aber bei Fingerabdruck oder Gesichtsscan sieht es scheinbar anders aus.
    iLike 2
    • Burhan 1. Oktober 2018 um 18:05 Uhr ·
      Aber bei der Einreise in die USA ist dann noch am Flughafen Endstation, wenn sie ins iPhone gucken wollen. Ich kam ungehindert durch. Mein Kumpel wurde ausgelost. Er hatte aber sein iPhone geleert, im Hotel Backup zurück gespielt. Wenn man das Entsperren verweigert gehts in den Ausreisebereich. Es wird nur 1x gefragt und nicht sehr höflich.
      iLike 8
  3. Piet 1. Oktober 2018 um 15:59 Uhr ·
    ErmittlerInnen? Supie! Ihr seid wirklich sooo cool! Obwohl die übrigen 543 Geschlechter sich da schon etwas vernachlässigt fühlen könnten…
    iLike 9
    • Yannik Achternbosch 1. Oktober 2018 um 16:19 Uhr ·
      Ich nutze in meinen Artikeln seit Monaten die weibliche Form und habe die Diskussion dazu (vornehmlich mit Lesern, die sich benachteiligt gefühlt haben) mehrfach geführt. Ich kann dich natürlich nicht zum Lesen zwingen, werde aber nicht von dieser Schreibweise abrücken.
      iLike 13
  4. Apple_ anonymous 1. Oktober 2018 um 18:24 Uhr ·
    Eure Artikel sind seit dem neuen Besitzer echt Mega schlecht … also entweder habt ihr in der Redaktion keine Ahnung von Apple oder Ihr postet nur noch irgendwas um damit Geld zu verdienen, in alten Zeiten wurde noch „liebe“ in die Artikel gesteckt und man hat gemerkt, dass die Redakteure Apple Fans/Freaks waren … Wahnsinn, also ich wurde letztens von einem Polizisten das aller erste mal in der Geschichte gezwungen mein iPhone aus Terrorschutzgründen auf iOS 12 zu updaten.
    iLike 6
    • Yannik Achternbosch 1. Oktober 2018 um 20:12 Uhr ·
      Huch, was genau willst du uns denn mit deinem nicht sonderlich konstruktiven Kommentar mitteilen?
      iLike 0
    • Peter Birnenkuchen 2. Oktober 2018 um 00:41 Uhr ·
      Boah, bitte! Der Matthias P. hat doch immer seitenlange pathetische Artikel geschrieben und die Rechtschreibung war auch kurz vor dem Aussterben. Stimmt doch gar nicht, dass die Artikel so voller liebe waren. Hätten die Redakteure ihre Seite so geliebt, hätten sie diese nicht aufgegeben. Kritik gab es zuhauf und weit mehr Hater als heute.
      iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.