Home » Apple » Um Samsung unter Druck zu setzen: Apple arbeitet weiter mit Problem-Displayhersteller BOE zusammen

Um Samsung unter Druck zu setzen: Apple arbeitet weiter mit Problem-Displayhersteller BOE zusammen

Apple ist dabei, die Displays für das iPhone 14 abzunehmen. Hernach folgt der Start der Massenproduktion. Einen Teil der Panels wird BOE liefern, trotz dessen grundlegender Probleme mit Apples Qualitätsstandards.

Das iPhone 14-Lineup soll im Herbst auf den Markt kommen und Apple bereitet aktuell die Massenproduktion vor. Eine wichtige Komponente: Das Display. Derzeit läuft die Evaluierung der OLED-Panels für das iPhone 14. Diese entscheidet darüber, ob die Massenproduktion wie geplant anlaufen kann.

Apple plant, die Massenfertigung zwischen Juli und August aufnehmen zu lassen. Nach wie vor sind Samsung Display und LG Display die größten Lieferanten, doch auch BOE ist noch immer im Geschäft.

Apple will Druck auf Samsung ausüben

Mit BOE hatte Apple in der Vergangenheit vor allem Ärger. Das Unternehmen schaffte es jahrelang nicht, Apples Qualitätskriterien zu erfüllen. Dann wurden die Lieferungen schließlich aufgenommen, doch der bisherige Höhepunkt der wenig erfreulichen Zusammenarbeit mit Apple war vor kurzem der Umstand, dass BOE das Design der Panels eigenmächtig änderte, um die Produktion zu vereinfachen, Apfelpage.de berichtete – man hatte neuerlich Probleme mit den Qualitätsanforderungen.

Dennoch liefert BOE weiter Panels an Apple, für das Basis-iPhone 14 mit 6,1 brespektive 6,7 Zoll messendem Display, allerdings weniger als geplant. Nur rund fünf Millionen Einheiten werde Apple abnehmen, wie südkoreanische Medien berichten.

Hauptgrund dafür ist demnach das Ziel Apples, Preisdruck auf Samsung und LG auszuüben. Die sollen ihre Preise senken, so die Kalkulation. Ob das klappt und Apple am Ende mit einem unzuverlässigen Fertiger in der Lieferkette nicht vielleicht sogar noch drauf zahlt, bleibt abzuwarten. Das iPhone 14 soll in wenigstens vier Varianten auf den Markt kommen. BOE ist zwar deutlich hinter dem Zeitplan, auch bei Samsung und LG klemmt es dem Vernehmen nach noch etwas, dennoch sollen alle Modelle pünktlich im September vorgestellt werden können, heißt es.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Um Samsung unter Druck zu setzen: Apple arbeitet weiter mit Problem-Displayhersteller BOE zusammen"

  1. Benno01 20. Juni 2022 um 16:52 Uhr · Antworten
    Für ist es wichtig zu wissen: Wie erfahre ich, in welchem Gerät das Display von den Beiden Herstellern verbaut ist … ? Ich möchte ein Samsung Display !!!
    iLike 1
    • baumhaus 20. Juni 2022 um 17:23 Uhr · Antworten
      Gibt in Macrumors forum große Threads drüber. Stichwort Yellow Tint Display. Kannst eine diagnose file mit dem iphone erstellen und irgendwo steht gut versteckt in einer codezeile welches Displaymodell du hast. Achja: Samsung verkauft „Ausschussware“ an Apple. Die besten Displays behält samsung tatsächlich für sich, weshalb die apple foren seit ein paar jahren überlaufen mit Beschwerden wegen gelbem/roten Displaystich.
      iLike 0
      • Benno01 20. Juni 2022 um 19:31 Uhr ·
        Danke, das wusste ich nicht. Ab dem iPhone der 1. Generation 2007 nutze ich diese Gräte und ich hatte noch nie Display Probleme! Nur Akku beim 5er damals. Das wurde kostenlos getauscht, durch Apple.
        iLike 1
  2. Gouda 21. Juni 2022 um 10:20 Uhr · Antworten
    Ich hatte im 6S massive Probleme mit dem CPU-Chip, den Samsung hergestellt hat. Da hätte ich lieber den TSMC Chip gehabt. Ich würde auch ein LG Display vorziehen, da gab es meiner Info nach bisher keinen Stress.
    iLike 0