Home » Gerüchte » Touch Bar zu teuer: Wieso der OLED-Streifen im MacBook Pro verschwinden dürfte

Touch Bar zu teuer: Wieso der OLED-Streifen im MacBook Pro verschwinden dürfte

Das MacBook Pro 2021 wird wohl die Touch Bar abschaffen, das wird bereits seit Monaten vermutet. Ein Grund dafür wird deutlich, wenn man auf die Nutzung von OLEDs in Apple-Produkten im Vergleich zum Anteil am erzielten Umsatz schaut, wie nun Analysten der Displaybranche noch einmal deutlich machen.

Apple wird wohl seinen Modellen des MacBook Pro in Zukunft keine Touch Bar mehr mitgeben. Entsprechende Vermutungen machen seit Monaten die Runde und wurden nicht nur durch die als zuverlässig geltenden Quellen bei Bloomberg in die Welt gesetzt, wie wir in früheren Meldungen berichtet hatten. Nun hat die Fraktion der Touch Bar-Verneiner am MacBook Pro noch ein Mitglied, nämlich die Analysten der Displaybranche bei DSCC, wo man sich in der Vergangenheit schon wiederholt zu den möglichen Schritten Apples etwa zu einem 120 Hz-Display geäußert hat.

Bis jetzt lag man bei DSCC mit seiner abschlägigen Prognose diesbezüglich stets richtig und so ist auch der neuerlichen Einschätzung zum Thema Touch Bar am MacBook Pro einiges an Gewicht gegeben.

Die OLEDs im MacBook sind zu teuer

Dem zufolge kommen die OLEDs im MacBook Pro aktuell noch immer auf einen Anteil von rund 18% im Produktmix von Apple, damit läge die Touch Bar allein auf dem dritten Platz. Dem gegenüber steht allerdings nur ein Anteil am Umsatz von rund 1,2%. Spätestens wenn Apple das erste iPad mit OLEDs auf den Markt bringt, was unserer früheren Berichterstattung basierend auf Informationen aus Lieferkette und Industriekreisen im kommenden Jahr der Fall sein dürfte, wird der Umsatz mit Produkten mit OLEDs den der MacBooks deutlich zu übertreffen beginnen.

Die Touch Bar hatte Apple erstmals 2016 im MacBook Pro eingeführt, das Konzept wurde seither aber nicht nennenswert weiterentwickelt und am Ende dürfte die vergleichsweise kostspielige Fertigung ihm den Rest geben.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Touch Bar zu teuer: Wieso der OLED-Streifen im MacBook Pro verschwinden dürfte"

  1. iPadAir 8. Juli 2021 um 09:03 Uhr ·
    Aber ich liebe meine Touch Bar 😢 Aber wird vermutlich auch nicht beim Check-Out die Option dann geben, durch einen Aufpreis – gerne auch 300€ – dazu zu konfigurieren …
    iLike 11
  2. Gast1 8. Juli 2021 um 10:40 Uhr ·
    Nur so ein kleiner Streifen oben am Rand des MacBooks finde ich schwach. Besser wäre doch eine komplette Touchoberfläche die man auch mit einem Stift benutzen kann. Alles wäre dann frei konfigurierbar und ein zweiter Monitor. Dann noch den Hauptmonitor abnehmbar als großes iPad ( 16“ ) mit Touch. Ohne die Tastatur hat es iOS mit Tastatur verbunden MacOS. Dann noch mit einem 16- Kerner und 32 oder 64 Grafikkerne , 64GB Ram und 2TB SSD……..und jede Menge Steckverbindungen….und träum ich noch ?🧐🤔
    iLike 8
  3. DudeZ 8. Juli 2021 um 17:01 Uhr ·
    Bin froh dass es die nicht mehr gibt. War viel zu klein um als Touch Display einen Unterschied zu machen.
    iLike 1
  4. memphis01 17. August 2021 um 13:27 Uhr ·
    Da schließe ich mich meinem Vorredner doch sofort an. Ich habe die touchbar nur zum laut und leise machen und für die Helligkeit genutzt. Dieses sollte sich auch anders lösen lassen.
    iLike 0
  5. memphis01 17. August 2021 um 13:27 Uhr ·
    Genau
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.