Spotify wächst in Krise kräftig und macht Verluste

Spotify Logo

Spotify konnte zwar zuletzt die Anzahl zahlender und nicht zahlender Nutzer weiter kräftig steigern, auf den Quartalsgewinn hat sich das allerdings nicht positiv ausgewirkt. Grund dafür sind Sondereffekte, die durch das schwedische Steuerrecht verursacht werden und die Bilanz belasten.

Spotify ist und bleibt weiter der führende Anbieter für Musikstreaming. Die Zahlen regelmäßig aktiver Nutzer kratzen aktuell ganz knapp an der Marke von 300 Millionen Kunden, wie die aktuelle Quartalsbilanz zeigt. Davon sind inzwischen auch eine ganze Menge zahlende Abonnenten geworden, hier lag in der Vergangenheit eines der größten Defizite des Dienstes, das man aber in den Griff bekommen hat. Insgesamt nutzen aktuell rund 138 Millionen Nutzer ein kostenpflichtiges Abo und daher mehr als die Hälfte. Auch die Nutzerzahlen insgesamt zogen im Jahresvergleich um knapp 30% an, damit bleibt man weiter vor Apple Music, das zwar wohl auch weiter wächst, über dessen Nutzerbasis aber keine aktuellen Zahlen vorliegen.

Spotify wächst, Gewinn geht zurück

Insgesamt rund acht Millionen Nutzer haben sich im abgelaufenen Quartal für ein kostenpflichtiges Abo entschieden.
Trotz dieser positiven Zahlen fällt der Gewinn negativ aus. Er lag zuletzt bei einem Minus von rund 356 Millionen Euro. Grund dafür sind höhere Steuerzahlungen, diese wurden fällig, nachdem sich der Aktienkurs von Spotify kräftig entwickelt hatte und in Folge höhere steuerliche Belastungen auf die Papiere im Besitz von Spotify-Mitarbeitern fällig wurden.

Diese arbeiten zu etwa einem Drittel in Spotifyy Heimatmarkt Schweden. Trotz beziehungsweise wohl auch durch die Pandemie sieht man bei Spotify aber positiv in die Zukunft. Bis Ende des Jahres möchte man insgesamt knapp 350 Millionen Nutzer haben, zahlen sollen den eigenen Prognosen nach rund 153 Millionen Kunden für ein Abo. Ein weiterer Treiber ist auch das ausgeweitete Engagement zur Weiterentwicklung des Podcast-Angebots. 

Hier entwickelt sich aktuell auch eine Konkurrenzsituation zu Apple, zumal nach dem kürzlich erfolgten Start der Videopodcasts, Apfelpage.de berichtete. Rund ein Fünftel der regelmäßig aktiven Nutzer hört aktuell Podcasts über Spotify.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

2 Kommentare zu dem Artikel "Spotify wächst in Krise kräftig und macht Verluste"

  1. Dani H. 30. Juli 2020 um 22:39 Uhr · Antworten
    wartet mal, seit wann gibt es nen halben Darkmode bei dieser App? Im Breitbild aufm iPad Pro ist der Beitrag schwarz gehalten, aber das Menü weiß 🙈🙈
    iLike 0
  2. Markus 31. Juli 2020 um 11:37 Uhr · Antworten
    300 Mio aktive Nutzer. 138 Mio nutzen ein kostenpflichtiges Abo „und daher mehr als die Hälfte“ 😅 Wie „ganz knapp“ kratzen sie denn wirklich an der 300 Mio Marke??
    iLike 0