Home » Apple » Spotify-Rechtsberater: Apple ist ein brutaler Tyrann

Spotify-Rechtsberater: Apple ist ein brutaler Tyrann

Spotify Logo

Spotify verleiht seiner Unzufriedenheit mit dem unfreiwilligen Partner und schärfsten Konkurrenten in seinem Kerngeschäft Apple weiter deutlich Ausdruck: Dessen leitender Rechtsberater erneuerte seine Überzeugung, Spotify leide unter einer unaufrichtigen und scheinheiligen Geschäftspraxis Apples. Kern der Vorwürfe ist die 30%-Provision im App Store.

Die Plädoyers im Apple vs. Epic-Prozess sind gehalten, nun warten alle Beobachter gespannt auf die Urteilsverkündung. In der Zwischenzeit bringen sich am Spielfeldrand die nicht beteiligten, aber von der verhandelten Fragestellung sehr wohl betroffenen Akteure weiter in Stellung: Horacio Gutierrez, bei Spotify zuständig für alle rechtlichen Fragen, hatte schon einmal seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, Apple erwürge mit seiner App Store-Praxis alle Konkurrenten, Apfelpage.de berichtete. Nun erneuert und präzisiert er seine Ausführungen im Gespräch mit The Verge: Apple habe einige der großartigsten Produkte überhaupt erfunden, stellte Gutierrez zunächst klar, das dürfe aber nicht über die beunruhigenden Schattenseiten von Apple hinweg täuscht.

Apple ist ein skrupelloser Tyrann

Obwohl er Apple-Produkte grundsätzlich sehr schätze, bleibe es doch eine Tatsache, dass Apple eine andere, dunkle und herzlose Seite habe. Spotify habe Apple als brutalen Partner erlebt, der rücksichtslos seine Dominanz ausnutzt, um Konkurrenten zu benachteiligen. Die Lichtgestalt Steve Jobs habe Apple ein strahlendes Image verliehen, das bei vielen noch immer nachwirkt, so der Spotify-Mann weiter. Zudem wirft Gutierrez Apple unaufrichtige Scheinheiligkeit vor: Er nimmt dem Unternehmen nicht ab, was dessen Anwälte unter anderem im Prozess zu suggerieren versuchten, dass nämlich bei Apple viele Manager in verantwortlichen Positionen schlicht nicht wissen, wie viel Geld mit dem App Store verdient wird. Man habe versucht den Eindruck zu erwecken, es würde Apple mit dem Betrieb des App Stores nicht in erster Linie um Geld gehen, dabei werden mit diesem Ökosystem Milliarden Dollar verdient und es sei klar die Absicht der App Store-Politik, die Nutzer an die Plattform zu binden und deren Abgang etwa zu Android zu verhindern. Dies habe sich während der Verhandlung an verschiedenen Stellen deutlich gezeigt, so der Spotify-Manager, der damit auf die internen Diskussionen um iMessage anspielte, Apfelpage.de berichtete. Hier zeigte sich tatsächlich, dass – obwohl einige damalige Strategen abweichender Meinung waren – iMessage von Apple dergestalt ausgelegt wurde, dass es Nutzern erschwert werden sollte, die Apple-Plattform zu verlassen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Spotify-Rechtsberater: Apple ist ein brutaler Tyrann"

  1. Bellerophon 1. Juni 2021 um 17:26 Uhr ·
    Und Spotify ist der Wohltäter! Ja neee iss klar!
    iLike 12
  2. Daniel 1. Juni 2021 um 17:26 Uhr ·
    Ja genau Steve Jobs die Lichtgestalt auch er hat alle in Pfanne gehauenen wenn nötig.
    iLike 2
  3. ohne Punkt und Komma 1. Juni 2021 um 17:26 Uhr ·
    Apple ist ein skrupelloser Tyrann sagt die Konkurrenz. 🤨. Naja mich bindet an Apple was Epic versucht kaputt zu machen.
    iLike 11
  4. Harkon 1. Juni 2021 um 17:31 Uhr ·
    Also ich kenne niemanden, der darum nicht bei Spotify ist weil er das Abo nicht in der App abschließen kann. Allerdings kenne ich einige, die nicht bei Spotify sind weil die weniger Geld an die Künstler zahlen 😉
    iLike 6
  5. Bambusradler 1. Juni 2021 um 17:34 Uhr ·
    Spotify hat bis heute kein sich selbst tragendes Geschäftsmodell entwickelt. Die schreiben (von einzelnen Quartalen abgesehen) ständig rote Zahlen. Wenn man selbst nix auf die Reihe kriegt, dann wird eben anderen die Schuld am eigenen Versagen in die Schuhe geschoben. Irgendwas sagt mir aber, das das auf Dauer auch keine Lösung ist. Davon abgesehen gibt es auch Firmen, die das ganz anders sehen, wie z.B. der Chef von Snap, Snapchat-Mitgründer und Chef Evan Spiegel. Nachzulesen unter: https://www.heise.de/news/Snapchat-Zahlen-gerne-30-Prozent-Provision-an-Apple-6052722.html
    iLike 4
    • ohne Punkt und Komma 1. Juni 2021 um 17:53 Uhr ·
      Warum kann man bei Apfelpage keine Links anklicken oder kopieren?
      iLike 2
      • Bambusradler 2. Juni 2021 um 08:49 Uhr ·
        Bei mir gehts. Blöderweise im selben Fenster, statt in einem neuen Tab. Welches System, welcher Browser sind bei dir im Einsatz (bei mir Safari unter HS).
        iLike 0
  6. didi 1. Juni 2021 um 18:33 Uhr ·
    Warum verzichtet Spotify nicht auf Applekunden wenn sie sich tyrannisiert fühlen? Mit Tyrannen würde ich auch nicht zusammenarbeiten 😀😀
    iLike 2
  7. Andi68 1. Juni 2021 um 20:15 Uhr ·
    Na und, Andere sind noch deutlich dreister. Twitch knöpft 50% ab und da jammert auch niemand rum.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.