Spannend: Dieser Deutsche steckt hinter dem Erfolg von Apple Music

Apple Music hatte nicht so stark gestartet, wie man sich das initial vielleicht erhofft hatte. Auch halfen spätere spekulative Streitigkeiten mit Jimmy Iovine den Stimmungen innerhalb des Teams nicht. Ein Apple Manager aus München hat die Zügel seit mehr als einem Jahr aber sehr erfolgreich im Griff, wie Billboard in einem Porträt veröffentlicht. 

Oliver Schusser aus München ist schon knapp 15 Jahre bei Apple und hatte lange Zeit die internationalen Geschäfte für die iTunes Musik Downloads geleitet. Seit April 2018 ist er Chef von Apple Music und hat hier mit seiner Art und Weise einiges vorwärts gebracht. Unter seiner Leitung wuchs der Dienst etwas über einem Jahr um 50% von 40 Millionen zahlenden Abonnenten auf 60 Millionen.

Auch wenn dabei wohl nicht alles auf seine Kappe ging, wird als als die Person beschrieben, die maßgeblich daran beteiligt war, das leicht zerstrittene Apple Music und Services Team auf eine gemeinsame Vision zu bringen. Er brachte „neue positive Energie“ ins Team und motiviert damit bis heute. Schusser ist überzeugt, dass Apple Music eine rosige Zukunft hat. Nach knapp 4 Jahren Erfahrung habe Apple gut aufgeholt, was andere schon viel länger konnten.

Bedacht, bodenständig und extreme Menschenkenntnis

Schusser wird im Porträt, für das etliche Branchen Insider und Apple Mitarbeiter interviewt wurden, als „sehr Deutsch“ beschrieben. Er würde Probleme damit haben, sehr kontroverse Dinge auszusprechen. Jedoch lege er extremen Wert auf Details. Er sei ein guter Zuhörer, Partner und wisse vermutlich mehr über die einzelnen Teams in der Service Sparte, als die Teams selber.

Dabei tritt er ganz unauffällig und bedacht auf. In Sneakern und Casual Kleidung. Man würde ihm nicht ansehen, dass er innerhalb Apple Music die mächtigste Person ist.

Apple Music keine Algorithmen Plattform

Laut Schusser sind übermässig viele Algorithmen und Computerbasierte Playlisten nicht das, was Apple mit Apple Music erreichen möchte. Tim Cook würde immer von der Kreuzung von Kunst und Technologie sprechen. Es müsse beides sein, so Schusser.

“We really do believe that we have a responsibility to our subscribers and our customers to have people recommend what a playlist should look like and who the future superstars are.”

Ebenso nahm er Stellung zum „Kampf“ von Apple Music und Spotify um die Vormachtstellung. Es ginge bei Apple darum, der beste zu sein. Das würde nicht zwingend bedeuten, dass Apple Music die größte Plattform sein muss.

Welchen Musik Streaming Dienst nutzt ihr?

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "Spannend: Dieser Deutsche steckt hinter dem Erfolg von Apple Music"

  1. ProfDr 26. Juli 2019 um 13:13 Uhr ·
    Halte den letzten Absatz mehr für ein Eingeständnis als für eine Versöhnung wie „lieber das Beste und klein, statt groß und schlecht“.
    iLike 1
  2. NI-Biker 26. Juli 2019 um 13:22 Uhr ·
    Ich nutze Apple Music als jährliches Abo für 99,00€ p a.
    iLike 6
    • Kasper 26. Juli 2019 um 13:35 Uhr ·
      Cool
      iLike 4
  3. Jörg aus H 26. Juli 2019 um 15:58 Uhr ·
    Nutze Apple Musik von Anfang an. Habe mit ITunes angefangen und wirklich solange gewartet, bis Apple Music an den Start ging.
    iLike 6
  4. Sharx 26. Juli 2019 um 16:03 Uhr ·
    Als ob bei Apple eine Armada von Mitarbeitern sitzen würde, die händisch Playlisten auf den Nutzer zuschneiden. Ich ömmel mich weg. Und was soll den bei Apple Musik besser laufen als bei der Konkurrenz? Die verschiedenen großen Anbieter sind in etwa alle auf gleichem Niveau. Dem einen passt der Dienst mehr, dem anderen dieser. Das liegt aber meist nicht an der Qualität.
    iLike 2
    • Segafredi 26. Juli 2019 um 17:54 Uhr ·
      Wo steht das, dass Playlists händisch zugeschnitten werden????
      iLike 1
      • Sharx 26. Juli 2019 um 22:38 Uhr ·
        „Laut Schusser sind übermässig viele Algorithmen und Computerbasierte Playlisten nicht das, was Apple mit Apple Music erreichen möchte“
        iLike 1
      • Sharx 26. Juli 2019 um 22:39 Uhr ·
        Und korrekt, genau das glaube ich nicht 😉
        iLike 1
  5. Segafredi 26. Juli 2019 um 17:54 Uhr ·
    Wo steht das, dass Playlists händisch zugeschnitten werden????
    iLike 2
  6. OCRPanda 26. Juli 2019 um 18:13 Uhr ·
    Ich nutze Spotify für 4,99€, nur das Streaming über die Apple Watch (beim Sport) lässt mich immer wieder überlegen umzusteigen. 🤔
    iLike 2
    • Necman 27. Juli 2019 um 08:42 Uhr ·
      Tja, willkommen im Apple Ökosystem 😎
      iLike 2
  7. Lutz Fuchs 26. Juli 2019 um 20:34 Uhr ·
    Meine Mitgliedsnummer von Apple Music müssten mit 14 Million Anfangen, aktuell im Familienabo
    iLike 1
  8. Steve 26. Juli 2019 um 22:23 Uhr ·
    Ich nutze Apple Music im Family Abo für 14,99€ im Monat für 5 Personen. Vergleichbares von Spotify wäre damals teurer gewesen. Es integriert sich perfekt in die gesamte auf Apple ausgelegte Gerätefamilie hier im Hause, und nach dem holprigen Start würde ich inzwischen nicht mehr wechseln und bin zufrieden.
    iLike 5

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.