Home » Apple » Schon zerlegt: Bilder aus dem Inneren des MacBook Pro Retina 2013

Schon zerlegt: Bilder aus dem Inneren des MacBook Pro Retina 2013

tFHaDvvCPpY626UL.large

Kaum ist das neue MacBook Pro mit Retina-Display auf dem Markt, musste sich die 15 Zoll-Variante schon dem Werkzeug von iFixit fügen und kam dabei nicht besser weg, als sein Vorgänger.

Dass die Laptops von Apple nicht einfach zu reparieren sind, ist in der Regel bekannt. Jedoch bestätigte das neue MacBook wieder den Negativrekord aus dem letzten Jahr in der iFixit-Rangliste. Einen von zehn Punkten erreichte das Gerät, wobei zehn Punkte eine sehr einfache Reparatur repräsentieren. Das liegt an dem sehr dünnen Gehäuse, welches durch die Versiegelung schwer zu öffnen ist. Zudem bereiteten die Schrauben, der RAM-Speicher, die Hauptplatine, das Solid-State-Laufwerk und der Akku Probleme beim Auseinandernehmen.

Positiv wurde jedoch der neue Intel Haswell-Prozessor erwähnt, der eine geringe Hitzeentwicklung aufweist und wesentlich energieeffizienter arbeitet. Ermöglicht wird das durch den verbauten Sleekified-Kühler, der diesmal mit nur einem Thermalpad auskommt.

Noch im Jahr 2011 konnte das MacBook Pro (ohne Retina-Display) mit einer Punktzahl von sieben glänzen. Diese Zeiten sind dank der dünneren Bauweise wohl vorbei.

Jxqp6l2cEQn4olWQ.large

SDssM3DBqI4h3gvT.large

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Sascha Schild
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Schon zerlegt: Bilder aus dem Inneren des MacBook Pro Retina 2013"

  1. Martin4s 25. Oktober 2013 um 10:42 Uhr ·
    Der Akku ist bombastisch groß:oo :D
    iLike 0
  2. Spirit 25. Oktober 2013 um 11:14 Uhr ·
    Mal ganz ehrlich: Wer repariert heute noch seinen Computer/ Smartphone selbst? Die meisten Menschen haben davon sowieso keine Ahnung und andere könnten es vllt mit Anleitung, haben aber Angst ihr 2000€ MacBook zu beschädigen. Wäre mal interessant zu wissen wie viel % der Nutzer schon mal ihr Gerät aufgeschraubt und repariert/erweitert haben.
    iLike 0
    • roffl 25. Oktober 2013 um 14:14 Uhr ·
      Hahaha :D ich hab meinen alten, kaputten Laptop auseinander geschraubt. Den würde man nicht mehr zum Laufen kriegen :D ja ok, ich musste teilweise Dinge durchzwicken, weil es sehr komische Schrauben waren :D
      iLike 0
    • YourMJKTube 25. Oktober 2013 um 15:14 Uhr ·
      Naja, 3-4 mal Festplatte und RAM bei den MacBooks ausgetauscht und paarmal Grafikkarte und anderes in ’nen Windows-PC eingebaut, aber das war ’s auch schon :D
      iLike 0
  3. Rappel 25. Oktober 2013 um 11:32 Uhr ·
    Ich denke, das ist alles der flachen Bauweise geschuldet. Abgesehen davon, es hat sich noch nie einer Beschwert, das das hintere Zahnrädchen für den Sekundenzeiger einer Rolex schwer auszubauen ist .-)
    iLike 0
    • Apfelfriend 25. Oktober 2013 um 15:29 Uhr ·
      Ne Rolex musst du auch nicht auseinander bauen ;)
      iLike 0
      • Rappel 25. Oktober 2013 um 19:31 Uhr ·
        Genau!
        iLike 0
  4. Virion 25. Oktober 2013 um 11:42 Uhr ·
    Es wurde auch nicht so gebaut das man es möglichst einfach auseinander und wieder zusammen bauen kann
    iLike 0
  5. apfellumi 14. Dezember 2013 um 21:33 Uhr ·
    das tolle gerät hab ich mir heute sogar angeschafft. EINFACH GENIAL!!!
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.