Phishing und Spam: WhatsApp blockiert zwei Millionen Accounts im Monat

WhatsApp Symbolbild

WhatsApp blockiert rund zwei Millionen Accounts pro Monat, das gab die Facebook-Tochter jüngst bekannt. Die meisten Kontosperrungen erfolgen dabei vollautomatisch.

Der Messenger WhatsApp wird inzwischen von mehr als einer Milliarde Menschen weltweit verwendet. Da bleibt es nicht aus, dass Accounts von Nutzern gesperrt werden müssen. Über die Hintergründe hat WhatsApp nun einige Angaben gemacht. Danach werden rund zwei Millionen Konten pro Monat durch den Messenger gesperrt. rund drei Viertel dieser Sperrungen erfolgen ohne, dass ein Mensch sich mit dem  Vorgang beschäftigt. Bei rund 20% der betroffenen Accounts erfolgt die Sperre bereits bei der Registrierung.

Spam und Phishing Hauptursache für Accountsperrung

Wie WhatsApp weiter ausführt, erfolge die Mehrzahl von Accountsperrungen aufgrund des Verdachts auf Phishing oder Verbreitung von Spam. Um solche Accounts schon bei deren Registrierung zu identifizieren, nutzt WhatsApp ein selbstlernendes MachineLearning-System, so Matt Jones, Softwareingenieur bei WhatsApp. Dieses Tool schaut auf verschiedene Indikatoren, einige dieser Parameter nannte er gegenüber VentureBeat. So ist wird geprüft, ob IP-Adresse und Telefonnummer der Registrierung im selben Land beheimatet sind. Auch die Anzahl verschickter Nachrichten spiet eine Rolle und wie schnell nach der Registrierung der Account anfängt, größere Mengen an Nachrichten zu verschicken.

Wie auf jeder Messaging-Plattform habe man auch bei WhatsApp mit Personen zu tun, die in großem Umfang Links verbreiten, entweder zum Schaden anderer Nutzer oder zur Verbreitung eigener Überzeugungen. Die Spammer gehen dabei teils durchaus professionell vor: So hat man bei WhatsApp Hinweise auf die Nutzung spezieller Computer, die allein zu diesem Zweck hergerichtet wurden und auf denen verschiedene WhatsApp-Instanzen parallel laufen. Auch Geräte mit mehreren Dutzend SIM-Karten wurden entdeckt.

WhatsApp hat ein großes Problem mit der Verbreitung viraler Kettenbriefe, darum hat der Messenger die Weiterleitung von Nachrichten zuletzt immer mehr eingeschränkt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail