Netflix säubert Kartei und spart inaktiven Kunden Geld fürs Abo

Netflix kündigt in Zukunft Konten, die die Kunden nicht nutzen. Was zunächst bitter klingt, schont den Geldbeutel. Bei Netflix sieht man die Maßnahme als Service am Kunden. Um gekündigt zu werden, muss das Konto mehr als ein Jahr nicht mehr genutzt worden sein.

Netflix will mit einer neuen Maßnahme eine gewisse Bereinigung seiner Nutzerstatistiken vornehmen. Der Streaminganbieter wird Konten kündigen, die von ihren Besitzern lange nicht mehr genutzt worden sind, erklärte das Unternehmen in einem Blog-Beitrag. Man wolle nicht, dass Kunden für ein Produkt bezahlen, das sie nicht verwendeten, erklärte Netflix. Der Hintergrund dieses Schrittes ist unklar, Netflix erhält keine Vorteile durch diese Bereinigung. Tatsächlich könnte man sogar einige hunderttausend Abonnenten verlieren.

Aktuell hat Netflix weltweit mehr als 180 Millionen Nutzer. Durch die Corona-Krise konnte das Unternehmen zwischenzeitlich profitieren, da viele Kunden ein gesteigertes Streamingbedürfnis entwickelt hatten.

So verläuft die Kündigung eines Abos

Netflix kündigt die Konten nicht ohne Vorankündigung: Langjährige Kunden werden nach einer Inaktivität von zwei Jahren angeschrieben und erhalten eine Push-Nachricht der Netflix-App. Ebenso verfährt Netflix mit Kunden, die ihr Abo neu abgeschlossen haben, es anschließend aber wenigstens ein Jahr nicht verwenden. Die Kunden müssen bestätigen, dass das Abo noch weiter erhalten bleiben soll, andernfalls wird es gekündigt. Es ist hier allerdings unklar, wie lange der Nutzer für diese Bestätigung Zeit hat. Damit sind die Nutzerdaten wie Merklisten und Profile aber noch nicht verloren. Sie bleiben auch ohne ein aktives Abo noch für zehn Monate erhalten. Wie es heißt, soll die neue Praxis ab Juni greifen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

10 Kommentare zu dem Artikel "Netflix säubert Kartei und spart inaktiven Kunden Geld fürs Abo"

  1. neo70 23. Mai 2020 um 09:19 Uhr · Antworten
    Ich glaube kein Wort. Da stecken andere Algorithmen dahinter. Wenn dem so ist wie beschrieben, wäre dies aus kaufmännischer Sicht kompletter Blödsinn.
    iLike 13
    • Steve 23. Mai 2020 um 09:38 Uhr · Antworten
      Sehe ich genauso. Es macht (in der publik erklärten Form) keinen Sinn. Netflix hat keine langjährigen Knebelverträge, und ist monatlich jederzeit kündbar vom Kunden. Inaktive aber freiwillig zahlende Kunden sind ein Traum für jedes Unternehmen. Es sind ja keine aufgeblähten Karteileichen. Netflix wird genau berechnet haben, wieviele User das sind, und der Cut erfolgt, weil dadurch ein kalkulatorischer Vorteil entsteht. Sei es an Steuern, Lizenzgebühren oder irgendeinem anderen mathematischen Background-Konstrukt oder Versuch. Vielleicht gibt es auch kaum User dieser Art, und es ist nur Geuerilla-Marketing. Was immer es ist, es ist jedenfalls kein, so dargestellter, reiner Service und Sorge um den zahlenden Kunden, auf Kosten von Netflix.
      iLike 8
  2. Hmbrgr 23. Mai 2020 um 09:35 Uhr · Antworten
    Neo, hast du recht! Aber in dieser Zeit, wo Menschen ihre Jobs weggenommen werden, wo ihnen ihr Geld geklaut wird, wo kleine und mittlere Unternehmen kriseln oder schon pleite sind, verdienen die Reichsten eine halbe Billion Dollar! Das ist alles nur noch krank und blödsinnig!
    iLike 5
    • Louis 25. Mai 2020 um 07:32 Uhr · Antworten
      wer klaut den Geld? Haha diese Armut basierend auf Dummheit ist so unterhaltsam.
      iLike 0
  3. ichundgott 23. Mai 2020 um 09:52 Uhr · Antworten
    Wer das glaubt wird selig. Als ob…tssss!!
    iLike 0
  4. Blub 23. Mai 2020 um 11:58 Uhr · Antworten
    Ob das zufällig die Abos sind die über Apple gebucht wurden?
    iLike 1
  5. Riccilicious 23. Mai 2020 um 14:12 Uhr · Antworten
    Es sorgt viellicht dafür, dass die Nutzer wieder auf Ihr Abo aufmerksam werden. Das hat im besten Fall zur Folge, dass einige doch mal wieder im Angebot stöbern und hängen bleiben. Dies steigert eventuell die Streaming-Rate und ggf. den Erfolg der ein oder anderen Produktion
    iLike 2
    • BluesLife 25. Mai 2020 um 10:11 Uhr · Antworten
      Macht keinen Sinn, das fällt den betroffen selbst auf. Bei der KK Abrechnung oder PayPal etc…..
      iLike 0
  6. Picard 24. Mai 2020 um 17:48 Uhr · Antworten
    Ihr seid ja solche Misanthropen! Warum nicht einfach mal etwas Positves hinter etwas vermuten, das positiv aussieht?
    iLike 2
  7. BluesLife 25. Mai 2020 um 10:12 Uhr · Antworten
    Na wenn das nicht ausschließlich die noch bestehlen alt Apple Abos betrifft 😂
    iLike 0