Home » Betriebssystem » Nacktbildwarnung für Kinder in iMessage kommt offenbar mit iOS 15.2

Nacktbildwarnung für Kinder in iMessage kommt offenbar mit iOS 15.2

Apple Initiative für mehr Kinderschutz - Apple

Apple bereitet in iOS 15.2 und iPadOS 15.2 offenbar die neuen Kinderschutzfunktionen in iMessage auf den Start vor. Diese sind nicht identisch mit dem Offline-Scan nach Kinderpornos, sondern sollen Kindern vor Nacktbildern und anderen anzüglichen Darstellungen schützen sowie die Eltern im Bedarfsfall informieren.

Apple hat in iOS 15.2 und iPadOS 15.2 offenbar auch die neuen Kinderschutzfunktionen für iPhone und iPad implementiert, zumindest einen Teil davon. In der ersten Beta von iOS 15.2 und iPadOS 15.2 von gestern Abend fanden sich entsprechende Formulierungen im Code.

Die Funktion selbst ist wohl noch nicht aktiviert, aber bei MacRumors konnte man die Formulierungen bereits einsehen, mit denen Kinder darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie ein sexuell anzügliches Bild erhalten haben. Diese Formulierungen stellen immer auf ein Gespräch mit einem Erwachsenen ab, sprechen zum Teil aber auch von Gesetzesverletzungen, wenn sexuelle Darstellungen an Kinder und Personen unter 18 Jahren geschickt werden.

Allgemein treffen die Dialoge aber einen vertrauensvollen Ton und könnten geeignet sein, Kinder für den Umgang mit Nacktbildern und ähnlichem zu sensibilisieren.

Startzeitpunkt der neuen Funktion noch unklar

Dieses Feature wirkt direkt in iMessage. Trifft dort ein entsprechendes Bild ein, wird es unscharf gemacht, das Kind kann es aber dennoch ansehen, sollte es laut Familienaccount aber unter 13 sein, werden die Eltern darüber informiert, was dem Kind wiederum auch mitgeteilt wird.

Offensichtlicher Schwachpunkt dieser grundsätzlich sinnvollen Idee ist, dass sie nur in iMessage funktioniert TikTok, Snapchat, WhatsApp und Instagram bleiben hier außen vor und über diese Dienste dürften wohl deutlich mehr anzügliche Bilder verbreitet werden, als über iMessage.
Es bleibt noch unklar, wann die Funktion für alle Nutzer freigeschaltet wird und in welchen Märkten sie ausrollt. Sie könnte technisch mit iOS 15.2 startklar gemacht, dann aber doch zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

7 Kommentare zu dem Artikel "Nacktbildwarnung für Kinder in iMessage kommt offenbar mit iOS 15.2"

  1. TSPP 28. Oktober 2021 um 10:08 Uhr ·
    Finde es einen super Ansatz von Appel. Ja ich weiß es kommen jetzt viele mit Datenschutz. Aber wer Kinder hat wird es begrüßen.
    iLike 6
    • Devil97 28. Oktober 2021 um 11:20 Uhr ·
      Ich pflichte dir bei, dennoch bleibt immer eine Restangst durch falsch Erkennung eines deiner privaten Kinderfotos angeprangert zu werden.
      iLike 0
  2. Thorsten 28. Oktober 2021 um 10:29 Uhr ·
    Mal sehen wie es weitergeht.
    iLike 0
  3. Caotica 28. Oktober 2021 um 11:09 Uhr ·
    Wenn es nichts mit dem offline-Scan zu tun hat, wie funktioniert das Ganze dann eigentlich? Ich meine, woher weiß iOS, dass da gerade ein anzügliches Bild verschickt, beziehungsweise empfangen wurde?
    iLike 1
    • Thorsten 28. Oktober 2021 um 12:34 Uhr ·
      Hash-Werte
      iLike 0
      • Caotica 28. Oktober 2021 um 12:48 Uhr ·
        Also das gleiche Prinzip, auf dem auch der offline-Scan funktionieren sollte?
        iLike 0
  4. DudeZ 28. Oktober 2021 um 17:50 Uhr ·
    Apple labert von Datenschutz scannt aber klammheimlich alles!
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.