macOS-Musik-App wird wohl doch auf iTunes basieren

Apples neue Musik-App für macOS wird auf iTunes basieren und nicht, wie zuvor vermutet, eine Portierung der Musik-App von iOS sein. Das bedeutet aber auch: Viele iTunes-Features werden nicht so schnell wegfallen.

Eine interessante Korrektur zu seiner früheren Meldung hat 9to5Mac gerade veröffentlicht. Sie betrifft die neue Musik-App, die wohl Bestandteil von macO-s 10.15 sein wird.

Zuvor war von dort zu hören gewesen, diese App werde im wesentlichen eine Adaption der Musik-App von iOS sein und die Leistungsfähigkeit von Project Marzipan unter Beweis stellen, mit dem sich in Zukunft Apps spielend leicht sowohl für iOS als auch macOS parallel entwickeln lassen sollen.

Nun, so rasch wird es zumindest bei der Musik-App wohl doch nicht gehen.

Neue macOS-Musik-App basiert auf iTunes-Code

Wie es nun heißt, werde diese neue App in macOS 10.15 die Codebasis von iTunes als Grundlage haben. Das bedeutet auch, dass einige Features erhalten bleiben, um die sich bereits Kunden sorgten, die derzeit noch vermehrt auf iTunes setzen. Die intelligenten Wiedergabelisten werden somit ebenso erhalten bleiben wie die Synchronisierung von iPods und iOS-Geräten. Letztere wäre so oder so von Apple nicht in der Kürze der Zeit umsetzbar und weiter nur in iTunes verfügbar gewesen.

Dennoch ist es möglich, dass es weiter eine optional erhältliche Version von iTunes geben wird, wie es derzeit auch schon der Fall ist: Diese könnte dann nicht länger gepflegte Features wie die App-Verwaltung oder die Klingeltonerstellung für das iPhone vorhalten.

macOS 10.15 wird in einer ersten Entwickler-Beta auf der WWDC 2019 vorgestellt und im Herbst für alle Nutzer veröffentlicht werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail