Kickstarter-News: Die weltersten, kabellosen In Ear-Kopfhörer

Mit den heutigen Kickstarter-News nehmen wir uns Zeit für ein einziges Projekt, was es wirklich in sich hat. Das Projekt kommt aus Deutschland und beschäftigt eine Gruppe technikaffiner Menschen, die in München ein revolutionäres Produkt geschaffen haben. Die Rede ist von „The Dash„, den weltersten kabellosen und intelligenten In Ear Kopfhörern.

Bildschirmfoto 2014-06-12 um 10.15.24

Im Crowdfunding-Video spricht Gründer Nikolaj Hviid von der zunächst unmöglichen Umsetzung der Produktidee, die ihm Experten als nicht realisierbar versicherten. Daraufhin kaufte er ein kleines Team zusammen und schuf mit ihm gemeinsam das Unmögliche. Das Projekt wurde bereits Anfang dieses Jahres erfolgreich umgesetzt und spielte der Kampagne von den erhofften 260.000 US-Dollar, insgesamt 3.390.551 USD ein.

Wer das Produkt das erste Mal zu sehen bekommt, der erkennt zuerst zwei Ohrknöpfe, die scheinbar drahtlos in den Gehörgang gesteckt werden können. Soweit stimmt das auch, aber The Dash kann noch viel mehr. Er wird vom Hersteller selbst als „smart“ beschrieben und wird diesem Titel auch gerecht. Die Kopfhörer haben eine große Auswahl von Sensoren verbaut bekommen, die dem Träger besonders den täglichen Sport erleichtern, beziehungsweise ihn dabei unterstützen sollen.

f3313b92c4cc459d82d14e07ed9843cb_large

The Dash erkennt den aktuellen Puls, die Körpertemperatur, misst die gelaufene Strecke, die verbrannten Kalorien und noch vieles mehr. Natürlich hat das Team auch an die Musikwiedergabe gedacht und spendiert dem Produkt nur die beste Technik für sauberen und satten Klang. Ebenso wurden vier Gigabyte interner Speicher integriert, so dass ein Smartphone künftig nicht mehr von Nöten ist. „Man fühlt sich frei, während des Sports“, so Hviid. Unterstützt wird das Gefühl durch ein wasserresistentes Gehäuse, was einen uneingeschränkten Einsatz auch im Wasser ermöglicht.

Wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist, der sollte wissen, dass The Dash ebenso eine NoiseCancelling-Funktion bietet – jedoch keine Gewöhnliche. Der Anwender kann diese so ausrichten, dass sie kurz deaktiviert wird, sobald man etwas spricht oder gar gänzlich ausschalten, was im Straßenverkehr nicht verkehrt erscheint. Das Produkt trackt deinen Körper zusätzlich in Echtzeit und spricht mit dem Nutzer, sobald er die gelaufene Strecke, die mit dem Snowboard zurückgelegten Höhenmeter oder die aktive Zeit angesagt bekommen möchte.

Wie oben schon erwähnt wurde das Projekt mehr als erfolgreich subventioniert, somit ist The Dash mittlerweile auf der Herstellerseite bereit für Käufer. 299 US-Dollar müssen für den kabellosen Musikgenuß auf den Tisch gelegt werden. Für alle Interessenten und diese, die es noch werden wollen, legen wir das folgende Kickstarter-Video ans Herz.

 

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Aaron Baumgärtner
twitter Google app.net mail

39 Kommentare zu dem Artikel "Kickstarter-News: Die weltersten, kabellosen In Ear-Kopfhörer"

  1. Koala 14. Juni 2014 um 12:20 Uhr ·
    Wie schon von mir an anderer Stelle erwähnt wird apple hier schon bald zuschlagen … wollen. Designed in Bavaria ;)
    iLike 15
    • Xuryon 15. Juni 2014 um 00:10 Uhr ·
      Also erstens kann ich mir nicht vorstellen dass die soundqualität von den Dingern überzeugend ist. Zweitens ist das Ding soviel mit Technik vollgestopft, dass es schon den Eindruck macht als hält es nicht lange. Und drittens und meiner Meinung das wichtigste: ich lass mich doch nicht von einer „permanenten“ Verbindung die Birne mit Bluetooth verstrahlen. Ist find ich noch viel zu unausgereift. Gute Idee aber momentan wird man sich nur durch diese geblendet.
      iLike 2
  2. Sven 14. Juni 2014 um 12:22 Uhr ·
    Die Rutschen bestimmt nicht aus den Ohren..
    iLike 4
    • D(*_*)B 14. Juni 2014 um 13:16 Uhr ·
      Hab ich mir auch gesagt. Vor allem wie will man die wiederfinden?
      iLike 1
    • Calle 14. Juni 2014 um 15:48 Uhr ·
      Dafür gibts auf der Homepage gleich noch die „the leash“ dazu :P für 19$ eine Schnur mit Klammer :p
      iLike 1
      • D(*_*)B 14. Juni 2014 um 20:07 Uhr ·
        Sinn?!
        iLike 0
      • Tito 15. Juni 2014 um 09:17 Uhr ·
        Als Option – SINNVOLL !
        iLike 1
  3. Fredunicum 14. Juni 2014 um 12:26 Uhr ·
    Ich bin Baker bei diesem Kickstarter Projekt und freue mich….
    iLike 4
  4. Fredunicum 14. Juni 2014 um 12:26 Uhr ·
    Ich bin Baker bei diesem Kickstarter Projekt und freue mich….
    iLike 1
  5. Lugg 14. Juni 2014 um 12:26 Uhr ·
    Ich hätte ja irgendwie Angst das ich einen verliere oder so… Die Kopfhörer mit Kabel sind völlig okay und viel praktischer!
    iLike 8
    • iFön 14. Juni 2014 um 17:22 Uhr ·
      Im gegensatz zu the dash sind kopfhörer mit kabel ganz bestimmt nicht praktischer.
      iLike 3
    • Tito 15. Juni 2014 um 09:19 Uhr ·
      Hier gibt es anscheinend optional Kabel, die angebracht werden können! Siehe Kommentar etwas weiter oben!
      iLike 1
    • Tito 15. Juni 2014 um 09:19 Uhr ·
      „Dafür gibts auf der Homepage gleich noch die “the leash” dazu :P für 19$ eine Schnur mit Klammer“
      iLike 0
  6. Otto 14. Juni 2014 um 12:27 Uhr ·
    Sehr innovativ, aber 300 Dollar
    iLike 4
    • iFön 14. Juni 2014 um 17:25 Uhr ·
      Das hier ist innovativer als ne iwatch.
      iLike 6
  7. Otto 14. Juni 2014 um 12:27 Uhr ·
    Sehr innovativ, aber 300 Dollar
    iLike 0
  8. Barrack 14. Juni 2014 um 12:30 Uhr ·
    Ob man sich wirklich einen Sender direkt ins Gehirn stecken muss…
    iLike 3
  9. Darko 14. Juni 2014 um 12:32 Uhr ·
    Ein Schnapper um ehrlich zu sein. Wenn das Produkt all die genannten Eigenschaften auch nur im geringsten erfolgreich anwenden kann, dann sind 300 Dollar ein sehr humaner Preis. Gute in ear kosten 60-100 Euro. Gepaart mit den anderen Eigenschaften und der Fertigung scheint da 300 Dollar sogar sehr knapp bemessen. Dazu beachte man auch noch die Innovation (alle Komponenten in so einem kleinem Bauraum unterzubringen). Hut ab!
    iLike 27
    • Nutzer 14. Juni 2014 um 13:19 Uhr ·
      Endlich mal einer der Ahnung davon hat ;)
      iLike 6
      • Darko 14. Juni 2014 um 15:44 Uhr ·
        Ironie? :-)
        iLike 1
  10. Calisto 14. Juni 2014 um 12:46 Uhr ·
    Als wenn ein in der Hosentasche befindliches Smartphone mich beim Sport stört. @Apfelpage Der, der das in den Artikel geballert hat, läuft ned ganz rund in der Birne ^^
    iLike 0
    • DaTo 14. Juni 2014 um 12:51 Uhr ·
      Ja es stört mich beim laufen!
      iLike 16
    • ispeedy 14. Juni 2014 um 13:26 Uhr ·
      Calisto, du bist DUMM!
      iLike 14
      • iFön 14. Juni 2014 um 17:23 Uhr ·
        Hätte nicht gedacht, dass ich mal mit dir der gleichen meinung bin.
        iLike 1
  11. Calisto 14. Juni 2014 um 12:52 Uhr ·
    Designed with a Mac. Technolody developed on Windows. Da sieht man mal wieder: Es geht auch Mac und PC zusammen *gg
    iLike 3
  12. Boris 14. Juni 2014 um 14:06 Uhr ·
    Mal ne mega innovative Sache. Sehr cool.
    iLike 1
  13. Matze 14. Juni 2014 um 14:48 Uhr ·
    Akku hält bei mein bluetooth heatset kaum keinen tag wie lange sollen die dann halten? Dazu wen an die verliert wie findet man die? Piepen die dann auf Knopfdruck laut? Also wer’s brauch.
    iLike 1
    • iFön 14. Juni 2014 um 17:23 Uhr ·
      Akku hält 3 stunden
      iLike 0
  14. Peterle 14. Juni 2014 um 15:10 Uhr ·
    Ich, hab n KIND im Ohr und das hat die Krankenkasse bezahlt. Klingt super und sogar persönlich angepasst.
    iLike 0
  15. Yannik 14. Juni 2014 um 15:58 Uhr ·
    Da das eher noch ein Prototyp ist, der dazu noch überteuert ist und anfällige Technik spendiert bekommen hat, würde ich warten, bis namenhafte Hersteller mitziehen. Sennheiser und Co. haben solche Dinger nicht ohne Grund im Sortiment. Die tüfteln noch. Es ist rausgeschmissenes Geld. In ein bis zwei Jahren gibt es das in gut und billig.
    iLike 0
    • iFön 14. Juni 2014 um 17:24 Uhr ·
      Wenn etwas gut ist, dann ist es bestimmt auch billig, is klar ne.
      iLike 2
    • Tito 15. Juni 2014 um 09:22 Uhr ·
      „… nicht ohne Grund *nicht* im Sortiment“ vielleicht!?
      iLike 0
  16. Viktor Frankenstein 14. Juni 2014 um 19:17 Uhr ·
    Hörgeräte gibt es schon lange. Also von wegen die ersten, die kabellos sind. Allerdings höher entwickelt.
    iLike 1
  17. Viktor Frankenstein 14. Juni 2014 um 19:19 Uhr ·
    Mit iPhone ist scheiße, aber wenn man sie mit dem iPhod 7G koppeln könnte, wäre das super. Allerdings werden die ganzen Extras dann wegfallen. Egal, meine Katzen würden die fressen. Ich bleibe einstweilen bei den Earpods mit dem Samsung SBH gekoppelt an den iPod.
    iLike 2
    • Tito 15. Juni 2014 um 09:24 Uhr ·
      Deine Katzen? Im Ernst? Meine frist manchmal nicht mal das Futter, dass ich ihr hinstelle!
      iLike 1
      • Viktor Frankenstein 15. Juni 2014 um 13:06 Uhr ·
        Kommt aufs Alter an. Das, was in den Dosen ist, macht sie auch krank. Reinstes Gift. Meine jüngere verträgt nur mehr Fleisch. Von der Pute oder vom Schwein, aber im heißen Wasser kurz angekocht wegern der Bakterien etc. Alles andere macht sich krank: Durchfall etc. War sogar beim Arzt.
        iLike 1
  18. Jörg 14. Juni 2014 um 20:41 Uhr ·
    würde Apple auf den teilen stehen, hätte niemand ein problem mit den 300 Dollar!!! Ich finds klasse! Ohne Kabel! Auf Arbeit oder unterwegs… niemynd bekommt was mit. Dann noch die zusatzfunktionen…schon nicht schlecht.
    iLike 0
  19. Jürgen Undeutsch 15. Juni 2014 um 06:12 Uhr ·
    Ich finde es bemerkenswert, was hier entwickelt wurde. Auf der Website ist klar zu erkennen, dass sich die HerstellerInnen wirklich bemüht haben ein ausgereiftes Produkt zu entwickeln. Beeindruckt bin ich vor allem von der mobilen und sehr handlichen Lademöglichkeit. Für mich persönlich sind diese Kopfhörer im Moment noch Zukunftsmusik – dennoch bin ich davon überzeugt, dass es ein Produkt mit viel Potential und auch eine Inspirationsquelle für viele HerstellerInnen und namhafte Unternehmen ist. Ich wünsche den EntwicklerInnen jedenfalls viel Erfolg!
    iLike 4
  20. Lorenz 16. Juni 2014 um 14:28 Uhr ·
    So ein schmarn kabellose in ears giebts schon lange in der fernsehindustrie, die sind kleiner als der earpod kopf und hautfarben damit man die nicht sieht
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.