Kein grenzenloses Vergnügen: Die deutsche Corona-Warn-App ist im Ausland kaum brauchbar

In zahlreichen Ländern kommen aktuell Apps zur Kontaktverfolgung von Personen mit einer Covid 19-Infektion in die App Stores. Allerdings haben diese einen entscheidenden Nachteil: Über Grenzen hinweg funktionieren sie noch nicht.

Zumindest innerhalb der europäischen Union sind Reisen inzwischen wieder möglich, die ersten deutschen Test-Touristinnen und -Touristen auf Mallorca haben in den vergangenen Wochen immer wieder einen prominenten Platz in den Nachrichtensendungen des Landes erhalten. Ähnlich prominent startete vor knapp zwei Wochen die Corona-Warn-App, eine Kollaboration des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und Robert-Koch-Institut (RKI). Auch wenn Apps dieser Art keine Allheilmittel sind, sollen die Contact Tracing-Apps der Länder die Verbreitung des Virus doch verlangsamen und so zur besseren Kontrolle führen.

Beachtliche Downloadzahlen für die deutsche App

In Deutschland ist die Corona-Warn-App mit beachtlichen Zahlen in die App-Läden von Apple und Google gestartet: Am 26.6. verzeichnete das RKI bereits rund 13,3 Millionen Downloads. Damit ist eine erste kritische Grenze, nach der rund fünfzehn Prozent der Bürgerinnen und Bürger eines Landes die App installieren müssen um erste positive Auswirkungen auf die Kontaktverfolgung zu sehen, bereits genommen. Gehen wir von rund 83 Millionen Menschen in Deutschland aus, liegt die 15 Prozent-Grenze bei 12,45 Millionen Downloads.

Auch in einigen anderen Ländern gibt es bereits Apps, die mit dem Protokoll von Apple und Google arbeiten, allerdings sind diese zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit der deutschen App kompatibel. Auf Anfrage teilt das BMG gegenüber Apfelpage mit, dass man „die Interoperabilität mit anderen europäischen Lösungen“ bereits mitdenke.

„Wir stehen schon im engen Austausch mit anderen Ländern, beispielsweise mit der Schweiz, Niederlande und Frankreich, um eine Interoperabilität über Landesgrenzen einrichten zu können.“

Bundesministerium für Gesundheit gegenüber Apfelpage

Diese Antwort des BMG auf unsere Anfrage zeigt ein Problem auf, das die App auf Reisen praktisch unbrauchbar macht: Jedes Land, das das Apple-Google-Protokoll einsetzt, muss einen eigenen Server betreiben, über den Infizierte ihre Infektion mitteilen und der dann die betroffenen Kontaktpersonen warnt. Allerdings sind diese Server aktuell untereinander nicht kompatibel. Im Klartext bedeutet das: Eine infizierte Person aus Deutschland, die in Spanien mit Contact Tracing-App-Nutzern aus anderen Ländern einen Abend in einer Kneipe verbringt, hat zwar deren IDs gespeichert, der deutsche Server, dem die App die entsprechenden IDs mitteilt, kann die Nutzerinnen und Nutzer aus anderen Ländern aber nicht benachrichtigen.

Es braucht eine internationale Server-Lösung

Dieses Problem kann nur durch internationale Zusammenarbeit gelöst werden: Es bräuchte eine Server-Lösung, die Nutzerinnen und Nutzer von Apps aus anderen Ländern informieren kann. Theoretisch wäre auch eine europaweit einheitliche App denkbar, der Quellcode der Corona-Warn-App könnte da beispielsweise als Grundlage dienen – konkrete Informationen zu einem solchen Projekt fehlen allerdings. Umgibt man sich im Sommerurlaub also nicht nur mit Menschen aus Deutschland, hilft die App im Ausland erstmal nicht bei der Kontaktverfolgung. Es bleibt zu hoffen, dass mögliche Kooperationen zwischen ersten Ländern bald an den Start gehen, um die internationalen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus voranzubringen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Yannik Achternbosch
twitter Google app.net mail

9 Kommentare zu dem Artikel "Kein grenzenloses Vergnügen: Die deutsche Corona-Warn-App ist im Ausland kaum brauchbar"

  1. neo70 29. Juni 2020 um 06:43 Uhr ·
    Würde mich nicht wundern, wenn es jetzt noch eine Europa Corona App geben wird, nachdem bereits viele verschiedene Versionen entwickelt worden sind. Typisch für diesen Verein 😞
    iLike 4
  2. Hmbrgr 29. Juni 2020 um 08:32 Uhr ·
    Die EU ist sich so einig, wie die Staaten im Nahen Osten. Unsere Chaos Uschi wird dann erst mal wieder ein paar hundert Millionen für Beraterfirmen ausgeben. Sie weiß ja nur, wie man Daten auf Handys löscht! 🙈
    iLike 2
  3. Bambusradler 29. Juni 2020 um 09:19 Uhr ·
    Egal ob Virus, Kriminelle oder die großen Firmen: Sie alle agieren längst über Grenzen hinweg, wenn nicht gleich global. Deshalb verstehe ich dieses noch immer auf nationale Ebene beschränkte Handeln auch nicht. Was soll diese bescheuerte Kleinstaaterei? Es ist wirklich armselig, das die App nicht gleich auf europäischer Ebene gedacht und umgesetzt wurde. Das grundsätzliche Problem ist schließlich in allen Ländern dasselbe, warum muss dann überall eine eigene Lösung her?
    iLike 3
    • Hans 29. Juni 2020 um 21:20 Uhr ·
      Seh ich ganz genauso
      iLike 0
  4. Gisbert 29. Juni 2020 um 09:36 Uhr ·
    Es sind in der EU überall unterschiedliche Datenschutzbestimmungen und die unter einen Hut zukriegen, das würde sehr lange dauern! Und dann hat man in D (mit 83 Millionen Menschen) auch noch das Problem mit den Personen die alles negativ sehen (z.B. Das sie überwacht werden usw.)! Wie soll dann auf einmal in kurzer Zeit, eine Warn App für die ganze EU kommen?
    iLike 0
    • Bambusradler 29. Juni 2020 um 12:03 Uhr ·
      Innerhalb der EU gilt überall die DSGVO, damit wäre schon mal eine gewisse einheitliche Rechtsgrundlage da. Und niemand hat behauptet, sowas umzusetzen wäre einfach. Aber wurde es denn überhaupt versucht? Meines Wissens nach nicht. Bei den Überwachungsphantasien, die mancher Politiker entwickelt hat um sich anschließend drin zu suhlen, da (ich muss es so deutlich sagen) konnte ich gar nicht so viel fressen wie ich kotzen wollte. Orwells 1984 wäre im Vergleich dazu ein Kindergeburtstag gewesen. Die Sorgen vieler Menschen waren daher nicht aus der Luft gegriffen, sondern durchaus nachvollziehbar und berechtigt.
      iLike 4
  5. peps 29. Juni 2020 um 09:54 Uhr ·
    Ein trauriges Beispiel der europäischen Digital-Kompetenz.
    iLike 0
  6. Pop 29. Juni 2020 um 11:31 Uhr ·
    Die braucht auch kein Mensch.
    iLike 2
  7. uwestanger 29. Juni 2020 um 13:11 Uhr ·
    Ist auch nur für Deutschland gedacht jedes Land hat seine eigenen Test auch und auch seine eigene App
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.