iPhone rettet Leben einer Gruppe von Schiffbrüchigen

iPhone 8 Serie

Ein iPhone rettete ihr das Leben: Als das Boot von Rachel Neal in schwerer See vor der japanischen Küste kenterte, konnte sie mit ihrem iPhone um Hilfe rufen.

Wir haben schon häufiger über Ereignisse berichtet, bei denen eine Apple Watch ihrem Träger das Leben gerettet hat. Unvergessen bleibt sicher der Fall des Surfers, der sich mit einer Apple Watch Series 3, aber ohne Handy aufs Wasser begab und dann seinen Kite verlor. Da es eine LTE-Watch war, konnte er die Küstenwache rufen. Auch im Fall von Rachel Neal spielt ein Apple-Produkt eine Rolle.

Sie und ihre Freunde hatten ein Boot gechartert, um eine der vorgelagerten Inseln Japans zu besuchen. Aber an diesem Tag wurde es rau auf dem Wasser vor Okinawa, das Boot lief voll Wasser und Rachel und ihre Freunde mussten es verlassen.

iPhone war zum Glück wasserdicht

Allerdings konnte Rachel später noch eine Tasche aus dem Boot retten, in der sie ir iPhone hatte. Das Smartphone ihres Freundes war zu der Zeit schon durch das Wasser beschädigt und nicht mehr zu benutzen. Ihr iPhone aber funktionierte noch und damit rief sie die japanische Küstenwache. Die kam dann auch und rettete alle Passagiere.

Während der Rettung nahm Rachel zudem noch ein Video auf und erzählte ihre Geschichte später im Fernsehen.

Auch Tim Cook twittert Glückwünsche. Es ist unklar, welches iPhone Rachel benutzte, ab dem iPhone 7 weisen die Geräte eine gewisse Wasserfestigkeit auf, aber erst ab dem aktuellen Lineup sollen sie auch längere Aufenthalte im nassen Element funktionsfähig überstehen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

19 Kommentare zu dem Artikel "iPhone rettet Leben einer Gruppe von Schiffbrüchigen"

  1. macer 17. Dezember 2018 um 11:22 Uhr ·
    😀
    iLike 0
  2. Harry 17. Dezember 2018 um 11:31 Uhr ·
    Man sollte im Gegenzug für jeden der im Auto gestorben ist weil er während der Fahrt aufs iPhone geschaut hat, auch einen Artikel raus bringen.
    iLike 16
  3. bindabei 17. Dezember 2018 um 13:00 Uhr ·
    Ich habe zwar selber ein iPhone, aber warum ist es wichtig, dass es ein iPhone ist? Hätte auch jedes andere x-beliebige „wasserfeste“ Handy sein können.
    iLike 13
    • Thorsten 17. Dezember 2018 um 14:11 Uhr ·
      Eigenwerbung für‘s iPhone.
      iLike 1
    • Fanboy 17. Dezember 2018 um 14:54 Uhr ·
      Weil es in diesem Fall ein iPhone war und nicht Apple hat es meines Wissens bekannt gegeben.ist doch schön,wenn dadurch alle gerettet werden konnten…aber der Deutsche sucht wieder das Negative raus…war ja klar
      iLike 4
    • Patrick76 17. Dezember 2018 um 20:17 Uhr ·
      Wäre mit einem Android-Gerät sicher nicht möglich gewesen.🤭
      iLike 1
  4. Peter 17. Dezember 2018 um 17:16 Uhr ·
    Frage…hat man auf See überhaupt eine Verbindung zum Sendemast auf dem Festland? Es gibt nicht umsonst Satelliten Telefone oder Funk auf See…
    iLike 2
    • Debauchery 17. Dezember 2018 um 17:26 Uhr ·
      Peter es ist ein iPhone das hat überall Empfang!!! 😂😂😂😂
      iLike 5
      • Peter 17. Dezember 2018 um 20:01 Uhr ·
        😂😂😂😂😂😂😂😂👍
        iLike 0
  5. Peter 17. Dezember 2018 um 20:05 Uhr ·
    Nichts gegen das iPhone, aber irgendwo sollte man schon etwas bremsen 😜
    iLike 0
  6. Patrick76 17. Dezember 2018 um 20:16 Uhr ·
    Wäre mit einem Android-Gerät sicher nicht möglich gewesen.🤭
    iLike 0
  7. CodeSight 18. Dezember 2018 um 08:40 Uhr ·
    Haben wir gerade ein „Winterloch“ oder wollte ihr euch einfach lächerlich machen @Apfelpage? Sagt Bescheid, wenn ihr Bild-Zeitung-Niveau erreicht habt, dann werf‘ ich euch aus dem Feed-Reader. Ach übrigens, ich hab auch noch Futter für eine neue Schlagzeile: „Neuartiger selbsthaftender Mini-Verband rettet man vor dem Verbluten – der Hersteller nennt es Pflaster!“
    iLike 2
    • Roman van Genabith 18. Dezember 2018 um 08:41 Uhr ·
      Gute Idee…
      iLike 1
  8. walbri 18. Dezember 2018 um 10:02 Uhr ·
    Zum Glück gibt es noch Seiten wie Apfeltalk. Hier wird wirklich nicht jede reißerische News gepostet…
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.