iOS 13.3.1 deutet erneut Powerbeats 4-Update an

PowerBeats - Apple

iOS 13.3.1 liefert weitere Hinweise auf neue Powerbeats-Kopfhörer. Danach wird es wohl bald ein Update der Powerbeats 3 geben, die derzeit noch im Lineup sind. Die neuen Powerbeats 4 werden vermutlich ähnliche Eigenschaften besitzen wie die AirPods.

Apple bringt wohl früher oder später eine aktualisierte Version der Powerbeats-Kopfhörer. Nach ersten Hinweisen auf ein neues Headset sind nun in der heute Abend verteilten Aktualisierung auf iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 erste Hinweise in Form neuer Icons aufgetaucht, die von MacRumors entdeckt wurden. Sie weisen auf neue Powerbeats-Kopfhörer hin.

Powerbeats4 wohl mit H1-Chip und Hey Siri zu unverändertem Preis

Schon zuvor waren Hinweise auf ein Powerbeats-Upgrade in Beta-Versionen von iOS aufgetaucht, Apfelpage.de berichtete. Die neuen Kopfhörer, die Apple Powerbeats 4 nennen könnte, könnten designtechnisch eine Art Kreuzung zwischen Powerbeats 3 und den Powerbeats Pro werden. Ausstattungstechnisch sind sie wohl den Powerbeats 3 ähnlich, also nicht komplett kabellos. Die beiden Kopfhörer sind wohl weiterhin mit einem Kabel verbunden und das Headset via Bluetooth an ein iPhone oder anderes Gerät angebunden.

Die neuen Powerbeats dürften die Powerbeats3 ablösen, die aktuell noch immer für 199,95 Euro von Apple verkauft werden, sie werden aber wahrscheinlich den H1-Chip aus dn AirPods, den Powerbeats Pro und den Solo Pro und die Unterstützung von „Hey Siri“, einer geringeren Latenz, bessere Tonqualität bei Anrufen und auch längere Akkulaufzeiten erhalten.

Wann die neuen Kopfhörer kommen, ist aber noch offen, allerdings besteht eine gute Chance, dass der Preis nicht verändert wird.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail